Unabhängige News und Infos

Prinz William lobt Fernsehautoren für die „Programmierung“ des Klimawandels in Sendungen
WPA Pool via Getty Images

Prinz William lobt Fernsehautoren für die „Programmierung“ des Klimawandels in Sendungen

Er fordert sie auf, weiterhin „emotionale“ Botschaften zu verbreiten.

Während eines BAFTA-Beitrags über den Klimawandel, in dem behauptet wurde, dass der „Planet brennt“, lobte Prinz William Fernsehautoren dafür, dass sie grüne Botschaften in ihre Sendungen „einprogrammieren“.

Der Herzog äußerte sich im Rahmen einer speziellen Videoansprache, in der er das „Planet Placement“ lobte, bei dem Produzenten Botschaften in Sendungen einfügen, die sich nicht unbedingt mit Umweltfragen befassen.

William verwies auf die „innovativen“ und „gefühlsbetonten“ Botschaften, die in die Programme eingefügt werden, um das Bewusstsein der Menschen für die Rettung des Planeten zu schärfen.

Kritiker würden dies als „Gehirnwäsche“ bezeichnen.

„Die Programmmacher haben jetzt mehr denn je die einmalige Gelegenheit, dafür zu sorgen, dass Klimawandel und Nachhaltigkeit im Vordergrund unseres kollektiven Bewusstseins bleiben“, sagte Prinz William.

„Indem sie innovative, lehrreiche und emotionale Inhalte für das Fernsehen schaffen, spielen Autoren und Produzenten eine einzigartige Rolle, um sicherzustellen, dass die Zukunft unseres Planeten ein Thema ist, über das wir alle sprechen wollen.“

„Im vergangenen Jahr haben wir in einer Vielzahl von Programmen und Genres einige fantastische Beispiele dafür gesehen.

„Ich hoffe, dass Sie alle Ihre unschätzbare Arbeit fortsetzen und dafür sorgen werden, dass Umweltthemen auch in den kommenden Jahren ganz oben auf der Programmagenda stehen“.

Wie wir im letzten Monat hervorgehoben haben, zeigt die reißerische Propaganda über den Klimawandel keine Anzeichen eines Nachlassens. Laut dem jüngsten Bericht des EU-Erdbeobachtungsprogramms liegt das arktische Meereis nur 3 Prozent unter seinem 30-jährigen Durchschnitt.

Wie wir letztes Jahr hervorgehoben haben, lobte einer der Autoren des IPCC-Berichts der Vereinten Nationen, der sich auf die „extremen“ Folgen der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung konzentrierte, die Tatsache, dass „die Menschen beginnen, Angst zu bekommen“ und dass dies „ihr Wahlverhalten beeinflussen wird“.

Weltuntergangsprophezeiungen zum Klimawandel haben sich jedoch immer wieder als spektakulär falsch erwiesen.

Einem viel beachteten Bericht aus dem Jahr 2004 zufolge würde der vom Menschen verursachte Klimawandel bis zum Jahr 2020 „Millionen“ Tote, den Untergang europäischer Großstädte, einen Atomkrieg und weltweite Umweltunruhen verursachen…

Es genügt zu sagen, dass nichts von alledem eingetreten ist.

Sogenannte „Klimaexperten“ haben sich immer wieder geirrt, angefangen bei Paul Ehrlichs Vorhersage von Millionen von Hungertoten in den 80er Jahren bis hin zu Al Gores absurder Behauptung, die Arktis werde bis 2013 „eisfreie“ Sommer haben.

Nichts von alledem hat jedoch Technokraten davon abgehalten, die Angst vor dem Klimawandel auszunutzen, um ihre Agenda voranzutreiben. So wird in Europa eine Fleischsteuer zur Bekämpfung der globalen Erwärmung gefordert, obwohl der Kontinent derzeit unter einer Lebenskostenkrise leidet.