Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Regiert die CIA Amerika?
(MyImages - Micha/Shutterstock)

Regiert die CIA Amerika?

Von Jeffrey A. Tucker

Kommentar

Wir alle haben sicherlich schon einmal den düsteren Gedanken gehabt, dass die CIA in Wirklichkeit die Vereinigten Staaten steuert, einschließlich vieler Medien. Vielleicht ist das schon seit Jahrzehnten so und wir haben es nur nicht gewusst. Wenn dem so ist, dann würde das eine Menge erklären, was sonst im Dunkeln liegt.

Wie wäre das möglich? Wissen ist Macht, während Geheimwissen volle Kontrolle bedeutet. Sogar gefälschtes Wissen bedeutet Macht und Kontrolle, wie wir bei der gefälschten Russiagate-Untersuchung zu Beginn von Trumps Amtszeit herausgefunden haben. Sie verfolgten die neue Regierung jahrelang mit einem völlig falschen Szenario, wonach Russland irgendwie Donald Trump gewählt hat.

Ja, das war die ganze Zeit eine Geheimdienstoperation, die direkt darauf abzielte, eine Wahl zu stürzen, eine “farbige Revolution” auf unserem eigenen Boden.

Wie kann es eine Behörde, die nicht vom Volk gewählt wurde und sich der Aufsicht und der öffentlichen Rechenschaftspflicht entzieht, wagen, sich über die Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit zu stellen? Das geht schon seit vielen Jahrzehnten so, während die Behörden immer mehr Macht erlangt haben, bis hin zu einer vollständigen Abriegelung Amerikas und sogar der Welt unter falschem Vorwand.

Nichts von alledem ist nachprüfbar, eben weil es sich um eine Geheimsache handelt. Es ist ja nicht so, dass die Geheimdienste eine Pressemitteilung herausgeben würden: “Die Demokratie in Amerika ist eine Illusion. Wir wissen das, weil wir fast alles kontrollieren und danach streben, noch mehr zu kontrollieren.”

Aber es gibt nichts, was wir tun können, um Sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Lassen wir das Argument gelten. Dennoch sollten wir die Theorie nicht ganz von der Hand weisen. Ausgehend von einem Artikel der New York Times (NYT), der letzte Woche erschien, enthält sie mehr als ein Körnchen Wahrheit. Der Artikel trägt den Titel: “Wahlkampf bringt Trump und die Spionagebehörden auf Kollisionskurs”.

Zitat: “Schon als Präsident hat Donald J. Trump seine Feindseligkeit gegenüber Geheimdienstmitarbeitern zur Schau gestellt und sie als Teil eines politisierten ‘tiefen Staates’ dargestellt, der es auf ihn abgesehen hat. Und seit er aus dem Amt geschieden ist, hat sich dieses Misstrauen zu einer regelrechten Feindseligkeit ausgeweitet, die im Falle seiner Wiederwahl ernste Auswirkungen auf die nationale Sicherheit haben könnte.”

Ok, lassen Sie uns das klarstellen. Wenn die von der CIA geleitete Geheimdienstgemeinschaft nicht der “tiefe Staat” ist, was ist es dann?

Außerdem ist es vielfach bewiesen, dass der “Tiefe Staat” tatsächlich hinter ihm her ist. Dies ist nicht einmal umstritten. In der Tat gibt es für diese Journalisten keinen Grund, so zu schreiben, als ob Donald Trump von einer Art grundloser Paranoia befallen wäre.

Lassen Sie uns hier weitermachen: “Trump befindet sich jetzt auf einem möglichen Kollisionskurs mit der Geheimdienstgemeinschaft …. Das Ergebnis ist eine komplizierte und möglicherweise destabilisierende Situation, wie sie die Vereinigten Staaten noch nie gesehen haben: tief sitzendes Misstrauen und Verachtung seitens eines ehemaligen und vielleicht zukünftigen Präsidenten gegenüber genau den Leuten, auf die er sich verlassen würde, wenn es um die sensibelsten Informationen geht, die er im Falle seiner Wiederwahl für die Ausübung seiner Rolle benötigen würde.”

Warten Sie einen Moment. Wollen Sie damit sagen, dass alle früheren Präsidenten ein gutes Verhältnis zur CIA hatten? Das ist sehr interessant zu wissen. Und auch sehr beunruhigend, da die CIA schon seit langem weltweit Regimewechsel herbeiführt und nun auf intimster Ebene direkt in die US-Politik involviert ist.

Jeder Präsident, der etwas auf sich hält, sollte unbedingt eine feindliche Beziehung zu einer solchen Behörde haben, und sei es nur, um eine klare zivile Kontrolle über die Regierung zu etablieren, ohne die man nicht sagen kann, dass wir in einer konstitutionellen Republik leben.

Und jetzt, so die NYT, gibt es einen Präsidentschaftskandidaten, der sich der Behörde nicht beugt, was destabilisierend und äußerst problematisch ist. Wer regiert dieses Land denn nun wirklich?

Ist die NYT selbst der extremsten Verschwörungstheorie schuldig, die man sich vorstellen kann, oder gibt sie nur die Tatsachen an, wie wir sie kennen? Ich vermute, dass es letzteres ist. In diesem Fall sollte jeder einzelne Amerikaner zutiefst beunruhigt sein.

Verrückt, oder? Was die Formulierung “noch nie gesehen” angeht, so müssen wir zurückschlagen. Was ist mit George Washington, Thomas Jefferson, Andrew Jackson, James Polk und Calvin Coolidge? Laut den Geschichtsbüchern, die die Leute früher gelesen haben, waren das alles frühere Präsidenten.

Damals gab es noch keine CIA. Wenn Sie das bezweifeln, bin ich mir ziemlich sicher, dass Ihre Lieblings-KI-Maschine das bestätigen wird.

Man muss davon ausgehen, dass die NYT, wenn sie sagt “nie zuvor gesehen”, die Nachkriegszeit meint. Und das könnte sehr wohl stimmen. John F. Kennedy hat sich ihnen widersetzt. Das wissen wir mit Sicherheit. Die Rätsel um seine Ermordung werden erst dann vollständig gelöst sein, wenn wir die Dokumente erhalten. Aber der Konsens wächst, dass dieser Mord in Wirklichkeit ein Coup der CIA war, eine Botschaft, die jedem Nachfolger in diesem Amt eine Lehre sein sollte.

Stellen Sie sich das vor: Wir leben heute in einem Land, in dem die meisten Menschen bereitwillig zugeben, dass die CIA wahrscheinlich den Präsidenten getötet hat. Erstaunlich.

Es ist faszinierend, zu diesem späten Zeitpunkt zu wissen, dass der Watergate-“Skandal” nicht das war, was er zu sein schien, nämlich ein unerschrockenes Medium, das die Regierung zur Rechenschaft zog. Selbst scharfsinnige Beobachter glaubten damals dem Mainstream-Narrativ. Jetzt haben wir zahlreiche Beweise dafür, dass auch dies nichts anderes als ein Angriff des tiefen Staates auf einen Präsidenten war, der die Geduld mit ihm verloren hatte und einen weiteren Staatsstreich provozierte.

Meinem brillanten Vater ist es zu verdanken, dass er damals in diese Richtung spekulierte. Ich war noch sehr jung und hatte nur eine vage Vorstellung davon, was geschah. Aber ich erinnere mich sehr gut daran, dass er davon überzeugt war, dass Richard Nixon in eine Falle gelockt und zu Unrecht aus dem Amt gejagt wurde, und zwar nicht wegen der schlechten Dinge, die er getan hatte, sondern weil er sich gegen den tiefen Staat gestellt hatte.

Wenn mein eigener Vater, der kein besonders politischer Mensch war, dies damals mit Sicherheit wusste, muss dies schon damals eine starke Überzeugung gewesen sein.

Man hört immer wieder, dass diese Agenturen – die CIA ist eine von ihnen, aber es gibt noch viele andere – sich laut Gesetz nicht in die Innenpolitik einmischen dürfen. An diesem Punkt und nach so viel Erfahrung kommt mir das wie ein Witz vor. Wir wissen aus einer Fülle von Beweisen und persönlichen Aussagen, dass die CIA schon seit langem politische Figuren, Erzählungen und Ergebnisse manipuliert hat.

Wie stark ist die CIA heute in den Journalismus eingebunden? Nun, als traditionell liberale Zeitung könnte man annehmen, dass die NYT selbst der CIA gegenüber sehr skeptisch ist. Aber in diesen Tagen haben sie eine lange Reihe von aggressiv defensiven Artikeln mit Titeln wie “It Turns Out that the Deep State Is Awesome” (Es stellt sich heraus, dass der tiefe Staat fantastisch ist) und “Government Surveillance Keeps Us Safe” (Überwachung durch die Regierung sorgt für unsere Sicherheit) veröffentlicht. Wir können diesen letzten Artikel zu der Liste hinzufügen.

Sagen wir es also einfach: Die NYT ist die CIA. Das Gleiche gilt für Mother Jones, Rolling Stone, Slate, Salon und viele andere Mainstream-Publikationen, einschließlich großer Tech-Unternehmen wie Google und Microsoft. Die Tentakel sind überall und werden immer offensichtlicher. Die Operation Mockingbird war nur der Anfang. Das Netz ist allgegenwärtig, und die Manipulation der Nachrichten ist völlig normal geworden.

Wenn man erst einmal die Fähigkeit entwickelt hat, die Markierungen zu sehen, kann man sie einfach nicht mehr übersehen, weshalb Menschen, die darüber nachdenken und schreiben, nach einer Weile wie Verrückte wirken können.

Haben Sie in Betracht gezogen, dass die Verrückten vielleicht genau richtig liegen? Wenn ja, sollten wir dann nicht zumindest versuchen, einen Präsidentschaftskandidaten zu unterstützen, der ein feindliches Verhältnis zu den Geheimdiensten hat?

Das sollte in der Tat ein Mindeststandard für die Qualifikation sein. Es gibt einfach keine Möglichkeit, die zivile Kontrolle über die Regierung und die verfassungsmäßige Regierung wiederherzustellen, solange dieser Geheimdienst nicht gründlich in die Schranken gewiesen oder ganz abgeschafft werden kann.