Unabhängige News und Infos

Robocop ist  in Singapur jetzt Realität! Roboter überwachen „unerwünschtes Verhalten“ und erkennen, Gruppen von „mehr als fünf Personen“

Robocop ist in Singapur jetzt Realität! Roboter überwachen „unerwünschtes Verhalten“ und erkennen, Gruppen von „mehr als fünf Personen“

Langsam aber sicher verwandelt sich die Welt in eine 1984-Robocop-Terminator-Minority Report-Judge Dredd-Fusionsdystopie.

Und während wir auf Elon Musks tanzenden humanoiden Roboter warten (ich frage mich, wie hoch die Kaution für diesen Wunschtraum sein wird), verschwendet Singapur keine Zeit. Laut Mothership setzt die kleine asiatische Nation in einem gemeinsamen Projekt, an dem fünf öffentliche Behörden des Landes beteiligt sind, versuchsweise Roboter ein, um einen öffentlichen Bereich mit hohem Fußgängeraufkommen zu patrouillieren und zu überwachen.

Laut einer Medienmitteilung wird ein HTX-Roboter ab dem 5. September für drei Wochen eingesetzt, um Toa Payoh Central zu überwachen, ein Planungsgebiet und eine Wohnstadt im nördlichen Teil der Central Region von Singapur.

Der oder die Roboter mit dem Namen Xavier werden sich autonom durch die Menschenmengen bewegen, um „unerwünschtes soziales Verhalten“ zu erkennen, darunter:

  • Ansammlungen von mehr als fünf Personen (im Einklang mit den geltenden Sicherheitsmaßnahmen)
  • Rauchen in verbotenen Zonen
  • Unerlaubtes Hausieren
  • unsachgemäß abgestellte Fahrräder
  • Motorisierte aktive Mobilitätsgeräte und Motorräder auf Gehwegen

Wenn der Roboter eine dieser beängstigenden Aktivitäten feststellt, löst er Echtzeitwarnungen an das Kommando- und Kontrollzentrum aus und zeigt (je nach Szenario) die entsprechende Nachricht an, um die Öffentlichkeit aufzuklären und von solchen Verhaltensweisen abzuschrecken“. Der Einsatz des Bodenroboters soll die Arbeit der Beamten unterstützen und den Personalbedarf für Fußpatrouillen verringern.

Mit anderen Worten: Robocop ist offiziell da, und obwohl er vorerst unbewaffnet sein wird, vermuten wir, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese robotischen Judge Dredds auch in der Lage sein werden, tödliche Gewalt gegen solche „terroristischen“ Aktivitäten wie Rauchen oder Kaugummi wegwerfen im öffentlichen Raum anzuwenden.

Und während die Roboter-Alpträume von Boston Dynamics noch in der Entwicklung sind, wird Singapur stattdessen „Xavier“ einsetzen.

In dem Bericht heißt es: „Xavier ist in der Lage, autonom zu navigieren, da er mit verschiedenen Arten von Sensoren, einschließlich Sicherheitsfunktionen, ausgestattet ist. Er kann stationären und dynamischen Hindernissen, wie Fußgängern und Fahrzeugen, ausweichen.

Xavier ist außerdem mit Kameras ausgestattet, die eine 360-Grad-Videoübertragung an die Kommandozentrale ermöglichen. Die Kameras können auch bei schwachem Licht oder in der Dunkelheit Bilder und Videos aufnehmen.

Wie bei jeder guten Drohne werden die von den Xavier-Kameras erfassten Daten an ein Videoanalysesystem mit künstlicher Intelligenz weitergeleitet, das von den hauseigenen Computervision-Ingenieuren von HTX entwickelt wurde. Über ein interaktives Dashboard können Beamte in einem Kommando- und Kontrollzentrum Echtzeitinformationen erhalten und mehrere Roboter gleichzeitig überwachen und steuern.

Das interaktive Dashboard ermöglicht es den Beamten, aus der Ferne auf Vorfälle vor Ort zu reagieren, entweder über eine Gegensprechanlage oder über zuvor aufgezeichnete Audionachrichten.

Und wie bei jeder guten, gehorsamen Drohne fehlt nur noch die tödliche Gewalt. Wir sind zuversichtlich, dass das als nächstes kommt.