Unabhängige News und Infos

Russland bleibt weiterhin im Visier
Public domain

Russland bleibt weiterhin im Visier

Von Brian Cloughley: Er ist Veteran der britischen und australischen Armeen, ehemaliger stellvertretender Leiter der UN-Militärmission in Kaschmir und australischer Verteidigungsattaché in Pakistan

strategic-culture.org: Es ist an der Zeit, dass es eine objektive Einschätzung gibt, wohin sich Russland auf der Weltbühne bewegen will. Es hat keinen Sinn, die Konfrontation fortzusetzen.

Die US-NATO-Militärübung Sea Breeze endete am 19. Juli nach zwei Wochen, in denen 30 Schiffe aus 14 NATO-Staaten und ihren „Enhanced Opportunities Partners“ (EOP), einschließlich der Ukraine, speziell gegen Russland gerichtete Kampfmanöver durchführten, und die NATO sprach offen darüber, dass „die NATO ihre Präsenz im Schwarzen Meer erhöht hat„. Dieses Beispiel einer aggressiven Konfrontation war das jüngste in einer Reihe von US-NATO-Operationen entlang der Grenzen Russlands, die offiziell als „NATO’s Eastern Flank“ bezeichnet werden.

Die NATO hat eine „verstärkte Vorwärtspräsenz“ in Estland, Lettland, Litauen und Polen eingerichtet und entwickelt gleichzeitig „eine maßgeschneiderte Vorwärtspräsenz in der Schwarzmeerregion“, und die Botschaft der Feindseligkeit könnte nicht deutlicher sein. Es ist daher nicht überraschend, dass Russland eine neue Abschreckungswaffe entwickelt hat. Als am 19. Juli bekannt wurde, dass ein Hyperschall-Marschflugkörper vom Typ Zirkon (Zircon) von der Marinefregatte Admiral Gorschkow aus erfolgreich im Weißen Meer getestet wurde, gab es sofort einen Ausbruch von Protest seitens der NATO, die eine Erklärung herausgab, in der sie behauptete, Russland habe „ein größeres Risiko der Eskalation und Fehlkalkulation“ geschaffen, weil seine „neuen Hyperschallraketen in hohem Maße destabilisierend sind und erhebliche Risiken für die Sicherheit und Stabilität im gesamten euro-atlantischen Raum darstellen.“ Es entgeht der NATO und der Regierung in Washington, dass ohne den unerbittlichen – und sich ausweitenden – Aufbau von US-NATO-EOP-Truppen, Kampfschiffen, elektronischen Kriegsführungssystemen und Kampfflugzeugen an der „Ostflanke“ keine Notwendigkeit für Russland bestanden hätte, Gegenmaßnahmen zu entwickeln, die Fachwissen und Geld erfordern, das die russische Regierung lieber für die Ausweitung des Handels und die Verbesserung der inländischen Bedingungen eingesetzt hätte.

Die militärische Aufrüstung der USA und der NATO wurde durch eine Kampagne der psychologischen Kriegsführung ergänzt, die darauf abzielt, Russland wegen einer Reihe angeblicher Verstöße gegen internationale Gepflogenheiten unter Verdacht zu stellen. Die jüngste dieser Kampagnen wurde in der britischen Zeitung Guardian am 17. Juli unter der Überschrift „Kremlin papers appear to show Putin’s plot to put Trump in White House (Kreml-Papiere scheinen Putins Plan zu zeigen, Trump ins Weiße Haus zu bringen)“ beschrieben. Der Bericht wurde vom Journalisten Luke Harding verfasst, der behauptet, er stütze sich auf hochklassige russische Sprachdokumente, die von nicht identifizierten „unabhängigen Experten“ untersucht wurden, deren Urteil lautete, dass sie „echt“ zu sein schienen. Das Faszinierende ist jedoch, dass die Geschichte von keinem anderen der Mainstream-Medien aufgegriffen wurde (Fox News erwähnte sie; siehe unten), nicht einmal von der Washington Post, die, obwohl im Allgemeinen eine ausgezeichnete Publikation, so antirussisch ist, dass man an ihrem langjährigen Ruf für Objektivität und Ausgewogenheit zweifeln kann.

Man kann nicht sagen, dass der Guardian per se antirussisch ist, und in der Tat ist er ausgewogen in seiner Herangehensweise an internationale Angelegenheiten, aber sein antirussischer Bericht war so voller Qualifizierer („scheint … suggeriert … offensichtlich … scheint“), dass die Veröffentlichung in einer so angesehenen Zeitung beunruhigend ist. Es erinnert an den Sinowjew-Brief von vor einem Jahrhundert, den die Financial Times als „ein aufrührerisches Dokument, das angeblich im September 1924 von Grigori Sinowjew, dem Chef der Komintern, dem sowjetischen Organ, das die weltweite Revolution durch Propaganda und Subversion förderte, an die britische kommunistische Partei geschickt wurde“, beschreibt. Die FT merkt an, dass Trotzkis Kommentar damals lautete: „Wie ein Dokument, das so unsinnig, so politisch bedeutungslos ist, ein Dokument, das laut schreit, dass es eine Fälschung ist, zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der führenden politischen Parteien des ältesten zivilisierten Landes der Welt werden konnte, eines Landes mit jahrhundertelanger Weltherrschaft und einem parlamentarischen Regime – das ist das wirklich Unbegreifliche.“

Der Guardian selbst brachte 1999 eine Geschichte über den Sinowjew-Brief und berichtete über eine offizielle Untersuchung der Regierung zu diesem Skandal. Darin wurde festgehalten, dass der Brief, der an die Zeitung Daily Mail geschickt wurde, um zu versuchen, eine bevorstehende Parlamentswahl zu beeinflussen, gefälscht und „fast sicher von MI6- oder MI5-Offizieren durchgesickert“ war. Die Schlagzeilen der Mail lauteten: „Bürgerkriegskomplott der Meister der Sozialisten: Moskauer Befehle an unsere Roten; Großes Komplott aufgedeckt.“

Die Schlagzeilen des Guardian, wie „Papiere scheinen Putins Verschwörung zu zeigen, Trump ins Weiße Haus zu bringen“, sind überzeugend – aber als ausgerechnet Fox News kommentierte, dass die Zeitung „aufgehört hat zu sagen, dass [die Dokumente] absolut authentisch sind“. “, dann ist offensichtlich, dass der Guardian ein deutliches Glaubwürdigkeitsproblem hat. Fox fuhr fort, dass die Dokumente „scheinbar geschrieben zu sein scheinen, um einer liberalen Fantasie zu entsprechen“ und dass „die Leser sich fragen müssen, was wahr, was übertrieben und was Malarkey ist. . .“

Das Geschäft mit dem Anti-Russland-Schwindel floriert, und eine seiner unappetitlichsten Manifestationen war die US-Kampagne zur Zerstörung des Abkommens zwischen Deutschland und Russland über die für Europa so wichtige Nord-Stream-Gaspipeline (die dank Bundeskanzlerin Merkel endlich genehmigt wurde). Dieses Großprojekt ist zu über 95 Prozent fertiggestellt, wurde aber in der Endphase durch die von Präsident Trump verhängten Sanktionen abgewürgt (diese Aktion widerspricht völlig der Behauptung der US-Medien und verschiedener Agenturen, Trump sei pro-russisch).

Nord Stream soll „Erdgas in die Europäische Union transportieren, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen, die Klimaziele zu unterstützen und den Energiebinnenmarkt zu stärken. Die einheimische Gasproduktion der EU ist stark rückläufig. Um die Nachfrage zu decken, braucht die EU zuverlässige, erschwingliche und nachhaltige neue Gaslieferungen.“ Es könnte nicht deutlicher sein, dass das Projekt von großem Nutzen war – allerdings nicht direkt für die Vereinigten Staaten, weshalb Politiker in Washington so entschlossen waren, es zu versenken.

Die BBC berichtete zum Zeitpunkt der Trump-Sanktionen: „Das fast 11 Mrd. Dollar (8,4 Mrd. Pfund) teure Nord Stream 2-Projekt die USA wütend gemacht hat, da sowohl republikanische als auch demokratische Gesetzgeber dagegen sind. Die Trump-Administration befürchtet, dass die Pipeline Russlands Griff auf Europas Energieversorgung verschärfen und den eigenen Anteil am lukrativen europäischen Markt für amerikanisches Flüssigerdgas verringern wird (Hervorhebung hinzugefügt). Präsident Trump sagte, die 1225 km lange Pipeline, die Gazprom gehört, könnte Deutschland zu einer ‚Geisel Russlands‘ machen.“

Der wahre Grund für die Feindseligkeit der USA gegenüber Nord Stream liegt außerhalb Europas. Sogar die Washington Post musste zugeben, dass trotz all des Geredes über eine angebliche russische Bedrohung, „es auch klar ist, dass die USA sehr daran interessiert waren, ihre eigenen Verkäufe von dem, was sie ‚Freiheitsgas‘ nennen, nach Europa zu erhöhen. Die Behörden in Washington waren viele Jahre lang bestrebt, die Gasverbindung zu stoppen oder ihr zumindest erhebliche Hürden in den Weg zu stellen.“ Es läuft alles auf entgangene Gewinne für Washington hinaus. Kein objektiver Analytiker würde sich vorstellen, dass Russland, nachdem es Milliarden von Dollar ausgegeben hat und regelmäßige, garantierte Renditen aus seiner riesigen Investition erhält, die Lieferungen einstellen würde, aber die Intensität der antirussischen Gefühle im US-Kongress ist so groß, dass Objektivität ultra-nationalistischem Bombast zum Opfer fällt – und dem Profitmotiv.

Russlands kürzlich veröffentlichte Nationale Sicherheitsstrategie wird von der Carnegie Endowment for Peace als wertvolles Dokument beschrieben, und die Stiftung fasst die westliche Herangehensweise zusammen, indem sie schreibt: „Russland richtig zu verstehen – seine Fähigkeiten und Absichten, die langfristigen Triebkräfte seiner Politik und seine Bedrohungswahrnehmungen sowie seine Errungenschaften einzuschätzen – ist unerlässlich, denn die Alternative, sie falsch zu verstehen, ist ein Rezept für verschwendete Ressourcen, verzerrte nationale Prioritäten und ein erhöhtes Konfrontationsrisiko.“

Russland weiterhin ins Visier zu nehmen, ist ein schwerer Fehler der Achse Washington-London, und es ist an der Zeit, dass es eine objektive Einschätzung gibt, wohin sich Russland auf der Weltbühne zu bewegen gedenkt. Es hat keinen Sinn, die Konfrontation fortzusetzen.