Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Schafft China eine neue Herrenrasse?

Schafft China eine neue Herrenrasse?

Bing Su, ein chinesischer Genetiker am staatlichen Kunming-Institut für Zoologie, hat kürzlich das menschliche MCPH1-Gen, das vom menschlichen Gehirn entwickelt wird, in einen Affen eingesetzt. Die Einfügung könnte die Intelligenz dieses Tieres menschlicher machen als die von niederen Primaten. Sus nächstes Experiment ist, er will den Affen das SRGAP2C-Gens, das mit der menschlichen Intelligenz zusammenhängt einfügen und des FOXP2-Gens, das mit den Sprachfähigkeiten verbunden ist.

Hat denn niemand in China „Planet der Affen“ gesehen?

Oder vielleicht haben sie es doch. „Die Entwicklung der Biotechnologie in China geht in eine wahrhaft makabre Richtung“, schreibt Brandon Weichert von The Weichert Report in einem Artikel auf der American Greatness Website.

In einer kommunistischen Gesellschaft mit ungebremstem Ehrgeiz verfolgen Forscher eine verrückte Wissenschaft. Was passiert, wenn man Schweine- und Affen-DNA mischt? Chinesische Experimentatoren können es Ihnen sagen. Wie wäre es mit dem Züchten von menschenähnlichen Organen in Tieren? Ja, auch das haben sie schon gemacht.

Außerdem entwickelt Peking vielleicht schon „Supersoldaten“. „U.S. Intelligenz zeigt auf, dass China bereits menschliche Tests an Mitgliedern der Volksbefreiungsarmee durchgeführt hat in der Hoffnung auf die Entwicklung von Soldaten mit biologisch erweiterten Fähigkeiten,“ schrieb dann Direktor der National Intelligence John Ratcliffe, in einem Dezember im Wall Street Journal op-ed mit dem Titel „China ist die No.1 die unsere nationale Sicherheit Bedroht“.

Es ist nicht klar, wie weit die chinesischen Militärforscher gegangen sind. Sie befürworten jedoch die Verwendung des CRISPR-Gene-Editing-Werkzeugs, um die menschlichen Fähigkeiten zu verbessern, und die Zentrale Militärkommission der Kommunistischen Partei „unterstützt die Forschung im Bereich der menschlichen Leistungssteigerung und der ’neuartigen‘ Biotechnologie.“

Die Volksbefreiungsarmee hat sich voll auf das Gen-Editing von Menschen eingelassen. Wie die führenden Analysten Elsa Kania und Wilson VornDick berichten, gibt es „auffällige Parallelen in Themen, die von einer Reihe von PLA-Gelehrten und Wissenschaftlern aus einflussreichen Institutionen wiederholt werden.“

All diese chinesischen Schritte zielen darauf ab, „biologische Dominanz“ zu erlangen. „Es gibt“, wie Ratcliffe feststellte, „keine ethischen Grenzen für Pekings Machtstreben.“

Es ist klar, dass die Kommunistische Partei an mehr als nur an Soldaten denkt. Ein chinesischer Forscher ist auch der erste – und bisher einzige – Mensch, der menschliche Embryonen gentechnisch verändert hat, die zu Lebendgeburten führten.

He Jiankui hat an der Southern University of Science and Technology in Shenzhen mit Hilfe des CRISPR-Cas9-Tools das Gen CCR5 entfernt, um den Ende 2018 geborenen Zwillingsmädchen Immunität gegen HIV zu verleihen, aber vielleicht auch die Intelligenz zu steigern. Das Experiment erinnerte an das Eugenik-Programm des Dritten Reiches, um eine „Herrenrasse“ zu schaffen.

China ist dabei, den „perfekten Kommunisten“ zu schaffen, sagte Weichert, der auch Autor von Winning Space ist, gegenüber Gatestone. „China wird von einem Regime geführt, das an die Perfektionierbarkeit des Menschen glaubt, und mit dem Aufkommen der modernen genetischen und biotechnologischen Forschung haben Chinas zentrale Planer nun das menschliche Genom selbst, um es nach ihrer politischen Agenda zu perfektionieren.“

Chinesische Wissenschaftler sind bereits auf dem Weg des „Gendopings“, um zukünftige Generationen intelligenter und innovativer zu machen als jene in Ländern, die sich diesen umstrittenen Methoden verweigern. „Was Sie in China erleben“, hat Weichert geschrieben, „ist die Konvergenz von fortschrittlicher Technologie mit modernsten Biowissenschaften, die in der Lage sind, alles Leben auf diesem Planeten nach den launischen Launen eines nominell kommunistischen Regimes grundlegend zu verändern.“

Shenzhen’s He wurde nach einem internationalen Aufruhr, der durch die Nachrichten über seine gefährliche und unethische Arbeit ausgelöst wurde, zu einer Geldstrafe und einem Gefängnisaufenthalt verurteilt, weil er „illegal menschliches Embryo-Gen-Editing durchführte“, aber in dem nahezu totalen Überwachungsstaat der Kommunistischen Partei hatte er offensichtlich staatliche Unterstützung für seine Experimente.

Seine Bemühungen sind kein Einzelfall. Das Nachrichtenteam des Magazins Nature berichtete im April 2015, dass chinesische Forscher an der Sun Yat-sen University in Guangzhou in einem weiteren weltweit einmaligen Experiment „nicht lebensfähige“ menschliche Embryonen mit CRISPR-Cas9 bearbeitet haben. „Eine chinesische Quelle, die mit den Entwicklungen auf diesem Gebiet vertraut ist, sagte, dass mindestens vier Gruppen in China Gen-Editing an menschlichen Embryonen betreiben“, hieß es auf der Website des Magazins.

Pekings strafrechtliche Verfolgung von He sieht daher wie ein Versuch aus, den Aufruhr abzukühlen und die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft von weiteren Nachforschungen über Chinas Aktivitäten abzuhalten.

Unglücklicherweise überzeugen Chinas Fortschritte bei der Gen-Editierung menschlicher Embryonen für Supersoldaten andere davon, dass sie das Gleiche tun müssen. Bald wird es zum Beispiel „Le Terminator“ geben. Die französische Regierung hat gerade die Genehmigung für augmentierte Soldaten erteilt. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass nicht jeder die gleichen Skrupel hat wie wir, und wir müssen uns auf eine solche Zukunft vorbereiten“, erklärte die französische Streitkräfteministerin Florence Parly.

Michael Clarke vom Kings College London sagte der britischen Boulevardzeitung „The Sun“, es gebe jetzt einen biologischen Wettbewerb, der von China angeheizt werde. Werden wir bald, wie die Internationale Gesellschaft für Militärethik es genannt hat, eine Rasse des „homo robocopus“ haben?

Wenn dem so ist, wird China nicht die einzige Partei sein, die daran schuld ist. „Das Beunruhigendste an diesen Bestrebungen ist, dass China dank seiner Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und anderen fortschrittlichen westlichen Nationen Zugang zu CRISPR und fortschrittlicher genetischer und biotechnologischer Forschung erhalten hat“, sagte Weichert diesen Monat gegenüber Gatestone. „Amerikanische Forschungslabore, Biotech-Investoren und Wissenschaftler haben sich alle bemüht, in Chinas aufkeimender Biotech-Arena zu forschen und Geschäfte zu machen, ausdrücklich weil die ethischen Standards für die Forschung zu diesem sensiblen Thema so niedrig sind.“

„Dies wird sich als langfristige strategische Bedrohung für die Vereinigten Staaten erweisen, die nur wenige in Washington, an der Wall Street oder im Silicon Valley verstehen“, sagt Weichert und verweist auf Chinas schnelle Bewaffnung der Biotechnologie.