Unabhängige News und Infos

Schockierende Enthüllung. US-Dienste behaupten, ukrainische Regierungsbeamte hätten die Ermordung der Tochter von Dughin genehmigt.

Schockierende Enthüllung. US-Dienste behaupten, ukrainische Regierungsbeamte hätten die Ermordung der Tochter von Dughin genehmigt.

Einem US-Geheimdienstbericht zufolge könnten Mitglieder der Regierung in Kiew von dem Anschlag gewusst haben, bei dem Daria Dughina getötet wurde

Die US-Geheimdienste gehen davon aus, dass mehrere Mitglieder der Regierung in Kiew von dem Bombenanschlag in Moskau im August wussten, bei dem Daria Dughina, die Tochter von Putins Ideologen Aleksandr Dughin, getötet wurde.

Die USA haben sich nicht an dem Angriff beteiligt, weder durch die Bereitstellung von Informationen noch auf andere Weise, behaupten die Amerikaner. US-Beamte sagten auch, dass sie zu diesem Zeitpunkt nichts von einer solchen Operation wussten und sich dagegen ausgesprochen hätten, wenn sie konsultiert worden wären. Außerdem mahnten sie Kiewer Beamte wegen des Attentats an.
Der russische Geheimdienst behauptet, die ukrainischen Dienste hätten die Ermordung von Daria Dugina geplant. Der Bombenanschlag wurde von einer Frau verübt, das Auto wurde per Fernzündung gesprengt.

Informationen über die Beteiligung der Ukraine an der Ermordung von Daria Dughina erreichten US-Regierungsvertreter erst letzte Woche, berichtet die New York Times. Zum Zeitpunkt des Bombenanschlags bestritt die Ukraine jegliche Beteiligung an dem Anschlag, und mehrere hochrangige Beamte leugneten dies auch weiterhin, als sie zu dem Bericht des US-Geheimdienstes befragt wurden.

Russland hat zwar keine Vergeltung für das Attentat geübt, aber die USA sind besorgt, dass solche Anschläge zwar symbolische Bedeutung haben, aber auf dem Schlachtfeld viel zu wenig Wirkung zeigen und Moskau zu eigenen Anschlägen auf hochrangige ukrainische Beamte verleiten könnten.

Ferner wären Beamte in Washington über die mangelnde Transparenz der Ukraine in Bezug auf ihr Militär und ihre Strategien beunruhigt, insbesondere was die Pläne auf russischem Boden betrifft.

Seit Beginn des Krieges haben die Ukrainer bewiesen, dass sie in der Lage sind, Sabotageaktionen in Russland selbst durchzuführen. Sollte sich jedoch bestätigen, dass die Tötung von Daria Dughina beabsichtigt war, wäre dies einer der kühnsten Schachzüge Kiews, der zeigt, dass die Ukrainer russischen Zielen sehr nahe kommen können, so die Quelle weiter.

Aleksandr Dughin macht die Ukraine für den Tod seiner Tochter Daria Dughina verantwortlich: „Meine Tochter hat ihr Leben geopfert wie eine Jungfrau auf dem Altar.“

Es wurden keine Namen von Mitgliedern der Kiewer Regierung genannt, die möglicherweise von dem Angriff wussten, bevor er stattfand, und es wurde auch nicht gesagt, ob Präsident Wolodimir Zelenski den Angriff gebilligt hatte.

„Wir verurteilen Angriffe auf Zivilisten, ob in Kiew, Bucea, Charkow, Kramatorsk, Mariupol oder Moskau. Dieser Grundsatz gilt überall auf der Welt“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, auf einer Pressekonferenz.

Price sagte, die Russen würden den Vorfall untersuchen, und auf die Frage nach Moskaus Anschuldigungen, dass ukrainische Geheimdienste für den Tod von Daria Dughina verantwortlich seien, beschränkte er sich darauf zu betonen, dass die Ukraine eine Beteiligung an dem Bombenanschlag bestreite.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB, früher KGB) gab bekannt, dass der Anschlag auf Dughins Tochter von ukrainischen Spezialdiensten vorbereitet und ausgeführt wurde. Dem offiziellen Vermerk zufolge wurde der Terroranschlag von einer ukrainischen Staatsangehörigen verübt, die als die 43-jährige Natalia Vovk identifiziert wurde.

Russland setzt mutmaßlichen Mörder von Dughins Tochter auf internationale Fahndungsliste

Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation hat angekündigt, dass die mutmaßliche Mörderin der Journalistin Daria Dughina, die ukrainische Staatsbürgerin Natalya Vovk, auf die internationale Fahndungsliste gesetzt wird, berichtet Interfax.

„Andere Personen, die an der Begehung dieses Verbrechens beteiligt waren, wurden ebenfalls identifiziert“, teilte das Untersuchungskomitee der Russischen Föderation mit.

Der Untersuchungsausschuss berichtete, dass eine Durchsuchung der Mietwohnung von Vovk im Gange ist. Eine von Vovk gemietete Garage wurde ebenfalls gefunden und wird derzeit untersucht.

„In der Strafsache wurden die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt. Die Schlussfolgerung über die Stärke des aktivierten Sprengkörpers wird auf der Grundlage der Ergebnisse einer explosionsforensischen Untersuchung getroffen“, so das Ministerium.