Unabhängige News und Infos

Senator hält donnernde Rede über Impfschäden: „Ihr wisst nicht, wovon ihr redet!

Senator hält donnernde Rede über Impfschäden: „Ihr wisst nicht, wovon ihr redet!

Der australische Senator Gerard Rennick hat sich diese Woche im Parlament stark gemacht. Er sagte, dass bisher 10 Millionen Coronafälle offiziell registriert wurden. Das australische Gesundheitsministerium hörte um den September herum auf zu zählen, weil es peinlich wurde: Obwohl mehr als 20 Millionen Menschen geimpft wurden, ist mehr als die Hälfte des Landes an Corona erkrankt, sagte Senator Rennick.

„Wir wollen nicht darüber reden. Wir nehmen es einfach von der Website und reden nicht weiter darüber“, fuhr er fort.

Hinzu kommt eine hohe Übersterblichkeitsrate. Im vergangenen Jahr starben in Australien 8706 Menschen mehr als erwartet, und New South Wales wurde für drei Monate abgeriegelt. Die Zahl der Todesfälle sollte theoretisch niedriger sein als im Jahr 2020, betonte Rennick. „Tun wir so, als wäre nichts passiert“, sagte er.

Ganz zu schweigen von den 140.000 Fällen von Impfschäden. Der Coronaimpfstoff hat mehr Impfschäden verursacht als alle anderen Impfstoffe zusammen. Die australische Arzneimittelbehörde TGA tut so, als sei nichts passiert, sagte der Senator.

Das ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass TGA-Chef John Skerritt einer Organisation vorsteht, die von Big Pharma finanziert wird. „Das ist ein Interessenkonflikt“, sagte Rennick. „Sie wissen nicht, wovon sie reden“.

Er fragte die anderen Abgeordneten, ob sie den Pfizer-Bericht gelesen hätten. „Wahrscheinlich nicht. Aber ihr habt alle gesagt, der [Impfstoff] sei sicher und wirksam, obwohl ihr keine Ahnung hattet, wovon ihr redet!“

„Schämen Sie sich“, rief der Senator.

Er bezog sich dabei auf das Australische Impfregister (AIR), das besagt, dass man nicht gezwungen werden kann, sich impfen zu lassen, und im Voraus über die Inhaltsstoffe des Impfstoffs informiert werden muss.