Unabhängige News und Infos

Sicherheitsbedenken! Israel will Bestellung von AstraZeneca COVID-Impfstoffe stornieren, liefert diesen aber an die Palästinensische Autonomiebehörde
i Stock

Sicherheitsbedenken! Israel will Bestellung von AstraZeneca COVID-Impfstoffe stornieren, liefert diesen aber an die Palästinensische Autonomiebehörde

Wegen bedenken zur Sicherheit, versucht die israelische Regierung ihre Bestellung für Millionen von Dosen des Impfstoffs Oxford – AstraZeneca zu stornieren.

Dem Bericht zufolge stand Israel in den vergangenen Tagen in Kontakt mit AstraZeneca und bat um eine Stornierung der Bestellung von 10 Millionen Dosen des in Großbritannien entwickelten COVID-Impfstoffs.

Bisher hat sich AstraZeneca jedoch geweigert, die gesamte Bestellung zu stornieren, erwägt aber einen Deal, bei dem die stornierte Bestellung an einen Drittstaat verkauft werden würde.

In der Zwischenzeit werden die rechtlichen Konsequenzen einer Stornierung des gesamten Auftrags geprüft.

Am Montag wurden 72.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs trotz Sicherheitsbedenken über den israelischen Ben Gurion International Airport an die Palästinensische Autonomiebehörde geliefert. Die Dosen wurden von der Weltgesundheitsorganisation für die PA gekauft. Ein Beamter des israelischen Verteidigungsministeriums bestätigte die Verlegung.

Etwa 43.200 Impfstoffe wurden an die Palästinensische Autonomiebehörde in Judäa und Samaria übergeben und 28.800 wurden in den von der Hamas regierten Gazastreifen geschickt, so der Bericht.

Bislang haben nur etwa 3,44 % der palästinensischen Araber einen Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten.

Israel bestellte Ende November 2020 zehn Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs, nachdem es sich zunächst geweigert hatte, eine direkte Bestellung aufzugeben und lediglich plante, seine Zuteilung von Dosen von der Weltgesundheitsorganisation zu erhalten.