Unabhängige News und Infos

Sie empfehlen jetzt die Installation von Intubationsgeräten in Impfzentren, um die Anaphylaxie zu lindern

Sie empfehlen jetzt die Installation von Intubationsgeräten in Impfzentren, um die Anaphylaxie zu lindern

Das U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen die Installation von Intubationsgeräte in Impfzentren, um die unerwünschten Wirkungen der Impfstoffverabreichung zu mindern.

Die Vaers-Datenbank verzeichnet zunehmend anaphylaktische Schocks nach Impfungen, die eine Intubation und assistierte Beatmung erforderlich gemachen, und die CDC-Website hat die Protokolle geändert und rät, „dass Impfstellen jederzeit über Personal verfügen sollten, das darin geschult ist, die Symptome einer Anaphylaxie zu erkennen und zu behandeln“, und dass die Vorräte Ausrüstung zur Intubation der Betroffenen enthalten sollten.

Einer derjenigen, die den Moderna-Impfstoff erhielten, hatte innerhalb von zwei Minuten nach der Injektion verschwommenes Sehen. Er entwickelte Nesselsucht im Gesicht und eine Schwellung der Zunge und der Lippen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, erhielt mehrere Epinephrin-Injektionen, die sich als unzureichend erwiesen, und musste schließlich für zwei Tage intubiert werden.

Der anaphylaktische Schock erforderte eine „Intubation“, ein Verfahren, das angewendet wird, wenn ein Patient nicht in der Lage ist, selbständig zu atmen. Dabei führt eine kompetente medizinische Fachkraft einen Schlauch in den Rachen des Patienten und in seine Luftröhre ein. Der Schlauch wird an ein Beatmungsgerät angeschlossen, um dem Patienten beim Atmen zu helfen.

Eine Suche in der Vaers-Datenbank ergab insgesamt 12.640 unerwünschte Ereignisse, 1.374 Krankenhausaufenthalte, 602 Todesfälle und 267 anaphylaktische Reaktionen.

Die Impfstoffe von Pfizer enthalten PEG (Polyethylenglykol) und 70 Prozent der Menschen entwickeln Antikörper gegen diesen Stoff, was bedeutet, dass viele Menschen lebensbedrohliche allergische Reaktionen auf die Impfung entwickeln können.