Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

picture alliance, Russian Direct Investment Fund, AP, Alexander Zemlianichenko Jr.

Sind Impfstoffe die wahre treibende Kraft hinter der neuen Destabilisierung vom Donbass?

oneworld.press: Die zwei wichtigsten Hypothesen

Der Donbass steht wieder einmal kurz vor einer größeren Destabilisierung, doch die Beobachter sind sich uneinig darüber, was wirklich hinter den jüngsten Ereignissen steckt. Einige glauben, dass die ukrainische Innenpolitik die Schuld trägt und dass die regierende Partei in Kiew eine regionale Krise provozieren will, um von ihrer sinkenden Popularität abzulenken. Beweise für diese Hypothese ist die jüngste Hexenjagd der Regierung gegen Oppositionelle und das drakonische Verbot vieler russischsprachiger Medien im Lande. Präsident Zelensky hat außerdem Ende letzten Monats ein Dekret verkündet, das Russland praktisch den Krieg erklärt und die Krim ausdrücklich bedroht. Die andere Theorie über die regionalen geostrategischen Ambitionen der USA wird durch die ominöse Unterstützungserklärung der USA für die Ukraine untermauert sowie durch Washingtons bereits vorhandene Motive zur Destabilisierung der westlichen Peripherie Moskaus, was Russland dazu veranlasste, seine eigene ominöse Unterstützung für seine russischen Bürger im Land zu versprechen. An beiden Theorien ist viel Wahres dran, aber ihnen fehlt eine entscheidende Komponente, die das strategische Bild vervollständigen könnte.

„Impf-Diplomatie“

Das ist das Konzept des sogenannten „Impfstoff-Nationalismus“, der sich auf die Bemühungen von Ländern bezieht, ihre COVID-19-Impfstoffe im Ausland zu fördern und gleichzeitig manchmal die gleichen Versuche ihrer Konkurrenten zu vereiteln. Im aktuellen Kontext steht Russlands „Impfstoffdiplomatie“, Sputnik V in die ganze Welt zu exportieren, um Leben zu retten, die Wirtschaft wiederherzustellen und auch zum zusätzlichen Zweck der Ausweitung seines multipolaren Einflusses, kurz vor einem global spielverändernden Erfolg, nachdem Politico am Wochenende berichtet hatte, dass „Weitere EU-Länder vereinbaren unabhängig von der EU Verträge mit Russland für Sputnik-Impfstoffe“. Dem ging nur wenige Tage zuvor ein ähnlicher Bericht voraus, wie „Macron und Merkel diskutieren Impfstoff-Kooperation mit Russland“. Der unverkennbare Trend ist, dass Europa schnell lernt, dass es Russland mehr braucht als umgekehrt, trotz des amerikanischen Drucks, sie vom Gegenteil zu überzeugen, was erklärt, warum CNN so sehr ausflippt, dass es vor kurzem ein angst machenden Artikel darüber veröffentlichte, wie „Europa ist hin- und hergerissen, ob es Putins Hilfe bei Impfstoffen annehmen soll“.

Das Donbass-Dilemma

Vor diesem strategischen Hintergrund entfaltet sich die jüngste Destabilisierung im Donbass. Jede Seite beschuldigt die andere, sie provoziert zu haben, aber eine objektive Beurteilung der Situation legt sehr stark nahe, dass weder Russland noch die russlandfreundlichen Rebellen in der Ostukraine dafür verantwortlich sind. Schließlich haben sie in den letzten Jahren versucht, die Minsker Vereinbarungen friedlich umzusetzen, aber es ist das von den USA unterstützte Kiew, das sich hartnäckig geweigert hat, irgendwelche greifbaren Fortschritte in dieser Richtung zu machen, sowohl aus innenpolitischen nationalistischen Gründen als auch aus solchen, die mit den geostrategischen Ambitionen der USA in der Region zusammenhängen, wie schon früher argumentiert wurde. Die Ukraine wird auch von der COVID-19-Pandemie erdrückt, erhält aber keine wirkliche Hilfe von ihrem amerikanischen „Verbündeten“, weshalb einige im Land nach Osten zu Russland schauen, um dringend benötigte Hilfe zu bekommen. Das hat mich dazu inspiriert, Anfang des Jahres darüber zu schreiben, wie „Sputnik V ist das Gegenmittel, nicht Russlands Waffe für einen hybriden Krieg in der Ukraine“, obwohl es heutzutage äußerst unwahrscheinlich ist, dass Kiew in dieser Hinsicht mit Moskau zusammenarbeiten wird.

Das strategische Versagen der USA

Die USA haben in den letzten sieben Jahren nicht nur ihr großes strategisches Ziel der „Isolierung“ Russlands verfehlt, wie man an Moskaus erfolgreichem „Balanceakt“ in ganz Eurasien sehen kann, der als Reaktion darauf begonnen wurde, sondern sie haben auch bewiesen, dass sie nicht in der Lage sind, Berlin zu überzeugen, Nord Stream II zu sabotieren, indem sie es in den laufenden deutschen Hybridkrieg gegen Russland einbinden. Das mitteleuropäische Land verhandelt weiterhin pragmatisch mit Russland in einigen wichtigen Fragen, darunter Nord Stream II und kürzlich die Möglichkeit, Sputnik V zu kaufen, obwohl sein Schweigen angesichts der jüngsten Destabilisierung des Donbass besorgniserregend ist und von Kiew als Freibrief interpretiert werden könnte. Der Silberstreif am Horizont ist jedoch, dass Deutschland Russland nicht wie andere für die jüngsten Eskalationen dort verurteilt hat, und diese Beobachtung beunruhigt die USA sehr. Angesichts der Geschwindigkeit, mit der Russlands „Impfdiplomatie“ neue Partner in Europa anlockt, ist nicht auszuschließen, dass die USA eine Krise in der Ostukraine provozieren wollen, um eine russisch-europäische Sputnik-V-Kooperation politisch unmöglich zu machen.

Auf dem Weg zu einer Russland-EU-Annäherung?

Das sollte für den Leser nicht allzu überraschend klingen, wenn er sich die Zeit nimmt, über die eben geäußerte Erkenntnis nachzudenken. „Impf-Diplomatie“ ist der schnellste Weg, um strategische Partnerschaften mit anderen Staaten einzugehen oder bereits bestehende umfassend zu festigen. Russlands europäische Interessen in dieser Hinsicht beruhen auf seinem Wunsch, diese Länder sanft zu beeinflussen, um das von den USA geführte Sanktionsregime, das nach der Wiedervereinigung der Krim im Jahr 2014 verhängt wurde, zu reduzieren und dann schließlich aufzuheben. Moskau möchte auch, dass die europäischen Länder mehr Rücksicht auf seine legitimen Sicherheitsinteressen nehmen, indem sie nicht den roten Teppich für die von den USA geführte beispiellose NATO-Erweiterung entlang der westlichen Peripherie Russlands ausrollen. Diese beiden US-geführten Entwicklungen der letzten Jahre – Sanktionen und militärische Expansion – haben eine Krise in den russisch-europäischen Beziehungen verursacht, für die Brüssel eine Teilverantwortung trägt, weil es auf Druck Washingtons bereitwillig mitgemacht hat. Es hätte das nicht tun müssen, und seine Unterwürfigkeit gegenüber amerikanischen strategischen Forderungen hat alles noch viel schlimmer gemacht.

Russlands Soft-Power-Pläne

Die vielleicht unmittelbarste strategische Bedeutung von Russlands „Impfdiplomatie“ besteht darin, dass sie zahllose Herzen und Köpfe in Europa gewinnen und damit ein günstiges gesellschaftliches Umfeld an der Basis schaffen könnte, um den Regierungen dieser Länder die Aufhebung ihrer antirussischen Sanktionen und die allmähliche Zurückdrängung der militärischen Expansion der NATO unter Führung der USA in der Region zu erleichtern. Schließlich könnte es bald der Fall sein, dass Sputnik V dafür verantwortlich ist, unzählige Leben auf dem Kontinent zu retten und gleichzeitig die wirtschaftliche Öffnung des Blocks zu erleichtern, was beides das Leben von Hunderten von Millionen EU-Bürgern erheblich verbessern würde. Es dürfte für diese Regierungen sehr schwierig sein, ihre Entscheidung zu rechtfertigen, Russland weiterhin mit wirtschaftlichen und militärischen Mitteln zu „bestrafen“, nachdem Moskau sie vor den schlimmsten Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs bewahrt hat, was die USA zutiefst erschreckt, da sie zu Recht davon ausgehen, dass dies zum unumkehrbaren Niedergang ihres hegemonialen Einflusses dort führen könnte. Daraus folgt logischerweise, dass die USA ein dringendes Interesse daran haben, eine Krise zu provozieren, um dieses Szenario politisch unmöglich zu machen.

Abschließende Überlegungen

Fasst man alles zusammen, kann man überzeugend argumentieren, dass zwar die ukrainische Innenpolitik und die regionalen geostrategischen Ambitionen der USA eine sehr wichtige Rolle bei der jüngsten Destabilisierung im Donbass spielen, dass aber jede Diskussion über diese Entwicklungen unvollständig ist, ohne den Einfluss des „Impf-Nationalismus“ mit einzubeziehen. Die USA werden alles tun, um eine russisch-europäische Sputnik-V-Kooperation zu verhindern, da sie befürchten, dass dies ihren hegemonialen Einfluss auf den Kontinent stark reduzieren würde. Das Provozieren einer Krise in der Ukraine, die schon lange vor dem COVID-19-Ausbruch im letzten Jahr brodelte, könnte helfen, diese Agenda voranzutreiben, indem es der EU politisch unmöglich gemacht wird, Russlands Impfstoffe zu kaufen. Es wäre für jedes Land eine große Herausforderung, solche Pläne voranzutreiben angesichts des beispiellosen amerikanischen Drucks, die sogenannte „russische Aggression in der Ukraine“ zu überdenken, obwohl Moskau nicht für die Auslösung eines möglichen Konflikts verantwortlich ist. Das wiederum könnte Amerikas schwindende Hegemonie über die EU verlängern.