Unabhängige News und Infos

So löst man Probleme mit nutzlosen und korrupten Regierungen: Dutzende von Unternehmen in Baltimore drohen, keine Steuern zu zahlen

So löst man Probleme mit nutzlosen und korrupten Regierungen: Dutzende von Unternehmen in Baltimore drohen, keine Steuern zu zahlen

Es ist an der Zeit zu begreifen, dass in jedem Land die Bürger immer die Oberhand haben, auch wenn wir in den meisten Fällen nicht genug Mut haben, diese Macht durchzusetzen. Und der Beweis dafür ist, was am Ende in der Stadt Baltimore passieren könnte.

Dutzende von Unternehmen im Inner Harbor, in einem Gebiet, das als „Fells Point“ bekannt ist, drohen der neuen Regierung der Stadt, angeführt von Bürgermeister Brandon Scott, ihre Steuern nicht zu zahlen, weil sie „genervt und frustriert“ sind von dem Ausbruch von Gewalt, den sie erleben.

In einem Brief mit dem Titel „Letter to City Leaders from Fells Point Business Leaders“, der an Bürgermeister Brandon Scott, Ratspräsident Nick Mosby, Stadtrat Zeke Cohen, Staatsanwältin Marilyn Mosby und Kommissar Michael Harrison adressiert ist, drohen die 37 Restaurants und Kleinunternehmen damit, die Zahlung von Stadtsteuern und anderen Gebühren einzustellen, bis „grundlegende und wesentliche städtische Dienstleistungen wiederhergestellt sind.“

Die 37 Unternehmen planen, ihre städtischen Steuern auf ein „Treuhandkonto“ zu legen und erst dann freizugeben, wenn folgende Forderungen erfüllt sind:

  • Müllsammlung
  • Durchsetzung von Verkehrs- und Parkgesetzen durch Bußgelder und Abschleppwagen zur Entfernung von Fahrzeugen
  • Stoppen Sie den illegalen Verkauf von Alkohol und Drogen im Freien
  • Geben Sie der Polizei mehr Befugnisse und erlauben Sie ihr, ihre Arbeit verantwortungsvoll zu tun.

Sie werden sehen, wie sich die Maßnahme auswirken werden, denn was glauben Sie, woher die Politiker das Geld nehmen, von dem sie leben? Natürlich aus unseren Taschen.