Unabhängige News und Infos

Soros, Thornton, Hawke: Neues Buch zeigt, wie Peking westliche Eliten manipulierte

Soros, Thornton, Hawke: Neues Buch zeigt, wie Peking westliche Eliten manipulierte

Pekings streng geheimes Ministerium für Staatssicherheit (MSS) nutzte und manipulierte führende westliche Eliten aus Politik und Wirtschaft, um den Einfluss der Kommunistischen Partei Chinas auf der ganzen Welt zu vertiefen, so ein neues Buch von Alex Joske, einem Experten für chinesische Einmischung im Ausland.

Auf den ersten Seiten von „Spies and Lies: How China’s Greatest Covert Operations Narrow the World“ (Spione und Lügen: Wie Chinas größte verdeckte Operationen die Welt zum Narren hielten) wird detailliert beschrieben, wie der Milliardär George Soros, inspiriert durch seine Arbeit bei der Gründung der Open Society Foundation im postkommunistischen Ungarn, während der Wirtschaftsreformära des chinesischen Führers Deng Xiaoping ähnliche Arbeit für China leistete.

Soros und sein Partner Liang Heng gründeten den Fonds für die Reform und Öffnung Chinas (China-Fonds), um die kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Forschung zu unterstützen und so die Öffnung des Landes zu fördern, so Joske, ein leitender Analyst am Australian Strategic Policy Institute.

Aufgrund politischer Manöver zwischen den Fraktionen in den 1980er-Jahren war der China-Fonds jedoch gezwungen, eine Partnerschaft mit dem China International Culture Exchange Center (CICEC) einzugehen, einer Organisation, die angeblich dem Kulturministerium untersteht.

Joske behauptet, dass Soros und Liang jedoch bald herausfanden, dass die CICEC ihre eigenen Motive für den China-Fonds hatte, und zwar die Unterstützung politischer Initiativen und nicht die Unterstützung von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Liberalisierung Chinas.

Später schloss Soros den China-Fonds mit dem CICEC-Ko-Vorsitzenden Yu Enguang, der sich als „hochrangiger Beamter der externen Polizei“ oder der MSS entpuppte.

Die Beschlagnahmung des China-Fonds durch die MSS war ein eindrucksvoller Beweis für das Vertrauen der Behörde in die Zusammenarbeit mit einem der am besten vernetzten und vermögendsten Männer Amerikas. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse konnten auf künftige Operationen angewandt werden, als die Behörde in den folgenden zehn Jahren immer aggressiver und international ausgerichteter wurde“, schrieb Joske.

Der CICEC selbst würde weiterhin ein „maßgeschneidertes Organ“ sein, um Rekruten aus aller Welt zu treffen und heimlich zu beeinflussen.

Politisch heikle Missionen wie die direkte Zusammenarbeit mit George Soros oder das Auftreten als Liberale in der Partei, um das Vertrauen von Ausländern zu gewinnen, sind für diese Offiziere ein Heimspiel“, sagte er.

Ehrgeiz ausnutzen

Joske weist auch darauf hin, dass die MSS den Ehrgeiz westlicher Eliten sehr geschickt auszunutzen wusste, und nennt das Beispiel des ehemaligen Co-Präsidenten von Goldman Sachs, John Thornton.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Bankriesen bekleidete Thornton mehrere prominente Positionen bei großen chinesischen Institutionen, darunter eine Direktorenstelle an der bekannten Tsinghua-Universität.

Der Journalist Josh Rogin behauptet, Thornton habe eines der „zuverlässigsten und hochrangigsten Netzwerke mit den Familien, die die KPCh leiten“, aufgebaut, was Thorntons Ansichten über die Gestaltung der Beziehungen zu China geprägt habe.

John L. Thornton, Gastprofessor und Direktor des Global Leadership Program am Tsinghua SEM und Vorstandsvorsitzender der Brookings Institution, spricht während des Tsinghua Management Global Forum 2011 im Auditorium des Tsinghua SEM in Peking am 25. Oktober 2011. (VCG/VCG via Getty Images)

Thorntons Ansichten über Chinas Zukunft sind von denselben falschen Erzählungen geprägt, die das MSS Social Investigation Bureau ausländischen Wissenschaftlern, Diplomaten und Eliten aufzwingt. Im Jahr 2008 behauptete er in einem Aufsatz für die Zeitschrift Foreign Affairs, dass die Partei aktiv den Übergang zur Demokratie erwäge“, schrieb Joske.

Thorntons Schriften spiegeln den gleichen Optimismus über China wider, den die Parteiführung und die MSS schon Jahrzehnte zuvor zu nutzen wussten.

Der ehemalige Goldman-Sachs-Manager ermutigte die Trump-Regierung, sich direkt mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping anzufreunden. Doch diese Bemühungen um ein diplomatisches Engagement mit der chinesischen Führung würden schließlich harten Sanktionen gegen China weichen, um den jahrelangen Diebstahl geistigen Eigentums und den unausgewogenen Handel zu korrigieren.

Thornton und andere wichtige Persönlichkeiten der Wall Street sollen auch versucht haben, die Regierung Biden in ihrer China-Politik zu beeinflussen, aber auch diese Bemühungen sind angesichts der zunehmenden Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas in Vergessenheit geraten.

Die Liebe zu China ausnutzen

Joske weist auch darauf hin, dass das chinesische Regime die Liebe der Menschen zu China ausnutzt, indem es das Beispiel des ehemaligen australischen Labor-Premierministers Bob Hawke anführt.

Hawke war nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 1989 verzweifelt und reagierte bekanntlich mit der Gewährung von Asyl für 42 000 chinesische Staatsangehörige.

Laut Joske erhielt Hawke vier Jahre nach dem Massaker eine Nachricht vom chinesischen Konsul in Sydney, der ihn zu einem Besuch in China einlud.

Hawke hielt es für wichtig, dass die Beziehungen zwischen Australien und China ausgebaut werden, und stimmte daher zu, dies zu tun. Dort wurde er vom damaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin und dem damaligen Premierminister Li Peng empfangen und willkommen geheißen.

„Die besondere Freundschaft zwischen chinesischen und australischen Staatsoberhäuptern war wieder in Gang gekommen. Hawke hielt das Schicksal des [ehemaligen Premierministers] Zhao Ziyang, der schließlich im Hausarrest starb, für ‚extrem traurig‘, aber die Bedeutung des Aufbaus von Beziehungen zur Parteiführung hatte Vorrang“, schrieb Joske.

Er fügte hinzu, dass die Tiananmen-Affäre schließlich „unter den Teppich gekehrt“ wurde und Hawke später eine wertvolle Rolle beim Verkauf Chinas an den Rest der Welt spielen sollte.