Unabhängige News und Infos

Soros und China: Das Vokabular der neoliberalen Diplomatie im heutigen neuen Kalten Krieg

Soros und China: Das Vokabular der neoliberalen Diplomatie im heutigen neuen Kalten Krieg

Herr Soros hat einen öffentlichen Wutanfall bekommen, weil er mit China nicht so viel Geld verdienen kann, wie er es bei der Zerschlagung und Privatisierung der Sowjetunion tun konnte. Am 7. September 2021 brachte George Soros in seinem zweiten Mainstream-Leitartikel innerhalb einer Woche sein Entsetzen über die Empfehlung von BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, zum Ausdruck, Finanzmanager sollten ihre Investitionen in China verdreifachen. Mit der Behauptung, dass solche Investitionen die nationale Sicherheit der USA gefährden würden, weil sie China helfen, verstärkte Soros seine Befürwortung von Finanz- und Handelssanktionen durch die USA.

Chinas Politik, die Märkte so zu gestalten, dass sie den allgemeinen Wohlstand fördern, anstatt den wirtschaftlichen Überschuss in den Händen von Unternehmen und ausländischen Investoren zu konzentrieren, sei eine existenzielle Bedrohung für die neoliberalen Prioritäten der USA, erklärt er. Präsident Xis Programm „Allgemeiner Wohlstand“ „zielt darauf ab, die Ungleichheit zu verringern, indem der Reichtum der Reichen an die breite Bevölkerung verteilt wird. Das verheißt nichts Gutes für ausländische Investoren.“[1] Für die Neoliberalen ist das Ketzerei.

In seiner Kritik an Chinas „abrupter Annullierung einer Neuemission von Alibabas Ant-Gruppe im November 2020“ und der „Verbannung von US-finanzierten Tutoring-Unternehmen aus China“ hebt Soros den Mitbegründer von Blackstone, Stephen Schwarzman hervor (wohlgemerkt: Blackstone unter Schwartzman ist nicht zu verwechseln mit BlackRock unter Larry Fink), und den ehemaligen Präsidenten von Goldman Sachs, John L. Thornton, weil sie versuchen, finanzielle Gewinne für ihre Investoren zu erzielen, anstatt China als feindlichen Staat und drohenden Gegner im Kalten Krieg zu behandeln:

„Die BlackRock-Initiative gefährdet die nationalen Sicherheitsinteressen der USA und anderer Demokratien, weil das in China investierte Geld dazu beiträgt, das Regime von Präsident Xi zu stützen … Der Kongress sollte ein Gesetz verabschieden, das die Börsenaufsichtsbehörde SEC ermächtigt, den Geldfluss nach China zu begrenzen. Die Bemühungen sollten von beiden Parteien unterstützt werden.“

Die New York Times veröffentlichte einen viel beachteten Artikel, in dem die „Biden-Doktrin“ folgendermaßen definiert wird:

„China ist Amerikas existenzieller Konkurrent; Russland ist ein Störfaktor; der Iran und Nordkorea verbreiten Atomwaffen; Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter und der Terrorismus breitet sich weit über Afghanistan hinaus aus.“

Gegenüber diesen Bedrohungen stellt der Artikel die US-Strategie als „Demokratie“ dar, ein Euphemismus für Länder mit minimalen Regierungen, die die Wirtschaftsplanung den Finanzmanagern der Wall Street überlassen, und einer Infrastruktur in den Händen privater Investoren, die nicht zu subventionierten Preisen bereitgestellt wird. Staaten, die Monopole und die damit verbundene Gewinnsucht einschränken, werden beschuldigt, autokratisch zu sein.

Das Problem ist natürlich, dass die Vereinigten Staaten, Deutschland und andere Nationen im 19. und 20. Jahrhundert durch staatlich geförderte Infrastruktur, progressive Besteuerung und Antimonopolgesetze zu Industriemächten heranwuchsen. Die Ablehnung dieser Politik nach 1980 hat sie in eine wirtschaftliche Stagnation für die 99 Prozent geführt, die durch Schuldendeflation und steigende Rentierkosten für den Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor (FIRE) belastet sind. China gedeiht, indem es genau die Politik verfolgt, mit der die ehemals führenden Industrienationen reich wurden, bevor sie an der neoliberalen Finanzialisierungskrankheit litten. Aus diesem Kontrast ergibt sich die Stoßrichtung des Artikels, zusammengefasst in seiner Zusammenfassung dessen, was hoffentlich zu einer vom Kongress unterstützten Biden-Doktrin der Eskalation eines Neuen Kalten Krieges gegen nicht-neoliberalisierte Volkswirtschaften werden wird, indem der von den USA unterstützte liberal-demokratische Imperialismus dem ausländischen Sozialismus gegenübergestellt wird:

Letzten Monat warnte US Außenminister Blinken, dass China und Russland „öffentlich und privat das Argument vorbringen, dass die Vereinigten Staaten im Niedergang begriffen sind – es sei also besser, sein Los mit ihren autoritären Visionen für die Welt zu teilen als mit unseren demokratischen Visionen.“[2]

Soros hatte gesehen, wie das Ende des Kalten Krieges ihm und anderen ausländischen Investoren den Weg für eine „Schocktherapie“ öffnete, um in Russland leichte Beute zu machen, gefolgt von der viel umfassenderen Asienkrise von 1997, die ihm die Gelegenheit bot, die lukrativsten Vermögenswerte aufzukaufen. Er ist verärgert darüber, dass Präsident Xi nicht Boris Jelzin nacheifert und eine Klientel-Kleptokratie in China entstehen lässt, um Russlands Wirtschaft zu zerstückeln – was Russlands Aktienmarkt für ein paar Jahre, 1995-97, zum Liebling der Welt machte.

Unmittelbar nach der Asienkrise nahm die Regierung von Bill Clinton China in die Welthandelsorganisation auf, wodurch US-Investoren und -Importeure Zugang zu billigen Arbeitskräften bekamen, die in der Lage waren, die US-Industriearbeit zu unterbieten. Dies trug dazu bei, die Lohnzuwächse in den USA zu stoppen, während China ausländische Investitionen als Mittel zur Verbesserung seiner Technologie und seiner Arbeitskräfte nutzte, um wirtschaftlich unabhängig zu werden. China hat nicht zugelassen, dass sein Geldsystem oder seine soziale Organisation finanziell von „Märkten“ abhängig werden, die als Vehikel für die Kontrolle durch die USA fungieren, die sich Herr Soros erhoffte, als er begann, in China zu investieren.

China war sich von Anfang an darüber im Klaren, dass sein Beharren auf der Beibehaltung der Kontrolle über seine Wirtschaft – und deren Steuerung zur Förderung des allgemeinen Wohlstands und nicht zur Bereicherung einer Klientel-Oligarchie, die einer ausländischen Investorenklasse vorsteht – politischen Widerstand seitens der Ideologen des Kalten Krieges in den USA hervorrufen würde. China suchte daher Verbündete an der Wall Street und bot Goldman Sachs und anderen Investoren Gewinnchancen an, deren Eigeninteresse sie tatsächlich dazu veranlasst hat, sich einer China-feindlichen Politik zu widersetzen.

Der Erfolg Chinas hat jedoch so viele Milliardäre hervorgebracht, dass das Land nun versucht, den exorbitanten Reichtum zu beschneiden. Diese Politik hat die Preise für die führenden chinesischen Aktien stark gesenkt, was Herrn Soros dazu veranlasste, US-Anleger zu warnen, sich aus dem Land zurückzuziehen. Er hofft, dass dies China zur Vernunft bringt und seine Politik der Anhebung des Lebensstandards auf Kosten der Weitergabe seiner wirtschaftlichen Gewinne an amerikanische und andere ausländische Investoren umkehrt.

In Wirklichkeit braucht China kein Geld aus den USA oder anderen Ländern, um sich zu entwickeln. Die chinesische Volksbank kann alles Geld schaffen, das die heimische Wirtschaft braucht, während der Export das Land bereits mit Dollar überschwemmt und den Wechselkurs in die Höhe treibt.

John McCain bezeichnete Russland als eine Tankstelle mit Atombomben (wobei er übersah, dass das Land heute der größte Getreideexporteur der Welt ist und bei der Lebensmittelversorgung nicht mehr vom Westen abhängig ist – vor allem dank der von den USA unterstützten Handelssanktionen). Das korrespondierende Bild ist das der Vereinigten Staaten als finanzialisierte und monopolisierte Wirtschaft mit Atombomben und Cyber-Bedrohungen, die Gefahr laufen, ein gescheiterter Staat wie die alte Sowjetunion zu werden und die gesamte Weltwirtschaft mit sich in den Abgrund zu reißen, wenn andere Länder ihre schuldengeplagte Wirtschaft des Neuen Kalten Krieges nicht subventionieren.

Die Vereinigten Staaten, die sich trotz ihrer Finanzoligarchie im eigenen Land und ihrer Unterstützung von Klientel-Oligarchien im Ausland als die weltweit führende Demokratie präsentieren, haben ihre Finanzmacht im Zuge des Schrottimmobilien- und Bankenbetrugs von 2008 konsolidiert.

Politische Entscheidungen und die Zuweisung von Ressourcen liegen nicht mehr in den Händen einer sinnvollen Wahlpolitik, sondern in denen des Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektors (FIRE) und des von Ray McGovern als MICIMATT bezeichneten Militär-Industrie-Kongress-Intelligenz-Medien-Akademie-Think-Tank-Komplexes, einschließlich der großen Stiftungen und NGOs. Diese Institutionen versuchen, Einkommen und Reichtum in den Händen einer Oligarchie des FIRE-Sektors zu konzentrieren, so wie der römische Senat Reformen durch sein Vetorecht gegenüber der Gesetzgebung des Volkes blockierte und europäische Oberhäuser wie das britische House of Lords ähnliche Würgegriffe einsetzten, um sich einer Regierungskontrolle im öffentlichen Interesse zu widersetzen.

Der Aufstieg des von den USA geförderten Neoliberalismus bedeutet, dass der Kampf des 19. Jahrhunderts um die Befreiung der Märkte von der räuberischen Finanzwirtschaft, die den Rentierparasitismus fördert, gescheitert ist. Dieses Scheitern wird als ein Sieg der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie, der Eigentumsrechte und sogar der freien Märkte über die Autorität der öffentlichen Macht zur Regulierung des privaten Reichtumsstrebens gefeiert. Die Integration der Weltwirtschaft entlang unipolarer Linien, die es den US-Finanzinteressen und denen der verbündeten NATO-Volkswirtschaften ermöglicht, sich die profitabelsten und ertragreichsten Vermögenswerte fremder Länder anzueignen, wird als natürliche Entwicklung der Zivilisation idealisiert, nicht als der Weg zu neoliberaler Leibeigenschaft und Schuldknechtschaft, der in dem verkörpert wird, was US-Beamte Rechtsstaatlichkeit nennen.

Was ist Rechtsstaatlichkeit?

Die Vereinigten Staaten weigern sich, dem Weltgerichtshof oder anderen internationalen Organisationen beizutreten, in denen sie kein Vetorecht haben. Und sie ziehen sich einfach aus internationalen Verträgen und Abkommen zurück, die sie unterzeichnet haben, wenn sie der Meinung sind, dass diese ihren Interessen nicht mehr dienen. Das war schon immer die Politik der USA, von den vielen Verträgen mit den amerikanischen Ureinwohnern, die von Andrew Jackson und seinen Nachfolgern gebrochen wurden, über die Abkommen zwischen den USA und der Sowjetunion zur Beendigung des Kalten Krieges im Jahr 1991, die von Bill Clinton gebrochen wurden, bis hin zu dem Vertrag zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran, der von Donald Trump gebrochen wurde. Diese Politik hat einen neuen Begriff in das diplomatische Vokabular der Welt eingeführt, um die US-Diplomatie zu beschreiben: „nicht abkommensfähig“.

Die von Vizepräsident Dick Cheney geführte evangelistisch/neokonservative Regierung von George W. Bush folgte dem Grundsatz: „Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, schaffen wir uns unsere eigene Realität.“[3]

Um anderen Ländern diese Realität aufzuzwingen, werden amerikanische „Geheimdienstinformationen“ ausgewählt, erfunden oder zensiert, um den Anschein einer Realität zu erwecken, die zu einem bestimmten Zeitpunkt den Interessen der USA dient. Die vergangene und gegenwärtige Realität wird nach Belieben neu definiert, um einen Leitfaden für das Handeln zu liefern. Was auch immer die US-Diplomatie diktiert, es wird behauptet, dass es die Rechtsstaatlichkeit widerspiegelt, was den Vereinigten Staaten das Recht gibt, zu bestimmen, was legal ist und was nicht, wenn sie wirtschaftliche und militärische Sanktionen gegen Länder verhängen, die sich nicht an die proamerikanische Politik halten. Die daraus resultierenden Diktate, die das Recht festlegen, sind immer in die Rhetorik der „freien Märkte“ und der „Demokratie“ verpackt.

Was ist ein freier Markt?

Für die klassischen Ökonomen bestand das Ziel der Reformen des 19. Jahrhunderts darin, die politische Macht der Rentierklasse durch eine demokratische Macht zu ersetzen, um eine staatliche Politik zu schaffen, die entweder die Landrente und andere wirtschaftliche Renten besteuert oder Land, natürliche Ressourcen und natürliche Monopole wie Transport, Kommunikation und andere grundlegende Infrastrukturbedürfnisse in den öffentlichen Besitz bringt (zurückgibt). Ein freier Markt wurde definiert als ein Markt ohne wirtschaftliche Pacht – die von den Erben der feudalen Warlord-Grundbesitzerklasse auferlegte Landrente, deren wirtschaftliche Rolle rein extraktiv, nicht produktiv war. Die Pacht natürlicher Ressourcen sollte als nationales Erbe der Allgemeinheit gehören, und die Monopolrente sollte dadurch verhindert werden, dass natürliche Monopole in der Allgemeinheit verbleiben bzw. im Falle ihrer Privatisierung streng reguliert werden.

Die antiklassische Reaktion des 20. Jahrhunderts hat das Konzept des freien Marktes im Stil des Orwellschen Doublethink umgedreht, um einen „freien“ Markt zu schaffen, auf dem sich die Pächter ein kostenloses Pachteinkommen verschaffen können. Das Ergebnis ist eine Rentenökonomie, in der Land, natürliche Ressourcen und natürliche Monopole privatisiert und zu gegebener Zeit finanzialisiert werden, um die Mieten in einen Strom von Zinszahlungen an den Finanzsektor zu verwandeln, während die Wirtschaft in die Verschuldung getrieben wird, um sich den Rentier-Überbau und die schuldenfinanzierte Vermögenspreisinflation für renditeträchtige Vermögenswerte zu leisten.

Die „Freiheit“ solcher Märkte ist die Freiheit von Regierungen, die wirtschaftliche Rente zu besteuern und die Preise zu regulieren, um die Mieteinnahmen zu begrenzen. Ein exponentielles Wachstum von unverdienten Rentier-Einkommen und Vermögen in den Händen eines Sektors führt dazu, dass Einkommen von der „echten“ Produktions- und Konsumwirtschaft abgezogen wird.

Was den Freihandel betrifft, so behalten sich die Vereinigten Staaten auch das Recht vor, nach Belieben Zölle zu erheben (euphemisiert als „fairer Handel“) und Geldstrafen und Sanktionen zu verhängen, um Unternehmen daran zu hindern, Technologie nach China zu verkaufen. Das Ziel ist es, technologische Monopole in den Händen der USA zu konzentrieren. Jegliche „Verbreitung“ von Technologie (die ähnlich wie Atomwaffen als Frage der nationalen Sicherheit behandelt wird) wird als „unfair“ betrachtet und steht im Widerspruch zur Freiheit der USA, die Handels- und Investitionsmuster der Welt in ihrem eigenen Interesse zu kontrollieren.

Dieser Versuch, „freie Märkte“ und „fairen Handel“ zu fördern, wird durch die Behauptung der USA verteidigt, die Demokratie vor Autokratie zu schützen und in der ganzen Welt zu intervenieren, um die Mitglieder der Freien Welt zu fördern, die ipso facto als demokratisch definiert werden, nur weil sie Verbündete der USA sind. Im heutigen Neuen Kalten Krieg geht es um die Aufrechterhaltung und Ausweitung eines solchen gekaperten, auf die USA ausgerichteten „freien Marktes“ mit Gewalt, von Henry Kissingers Staatsstreich in Chile zur Durchsetzung „freier Märkte“ im Chicagoer Stil bis hin zu Hillary Clintons Staatsstreichen auf dem ukrainischen Maidan und in Honduras und ihrer von der NATO unterstützten Zerstörung Libyens und der Ermordung von Gaddafi.

Was ist Demokratie?

Aristoteles schrieb, dass viele Verfassungen oberflächlich betrachtet demokratisch erscheinen, in Wirklichkeit aber oligarchisch sind. Demokratie war schon immer der trügerische Euphemismus für eine Oligarchie, die sich zu einer erblichen Aristokratie entwickelt. Demokratien neigen dazu, sich zu Oligarchien zu entwickeln, wenn Gläubiger Schuldner enteignen (die „Rechtsstaatlichkeit“ garantiert eine Hierarchie von „Eigentumsrechten“ mit Gläubigeransprüchen an der Spitze der rechtlichen Pyramide).

Der Übergang zu demokratischen politischen Reformen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert sollte Miet-freie Märkte schaffen. Die Dynamik der politischen Demokratie wurde jedoch in einer Weise gesteuert, die die wirtschaftliche Demokratie blockiert. Die eigentliche Bedeutung von „Demokratie“ wird zur Opposition gegen die Macht der Regierung degradiert, die im Namen der 99 Prozent gegen das oligarchische Ein-Prozent der Rentiers vorgeht. Die sich daraus ergebende Travestie eines demokratischen freien Marktes dient dazu, politische Versuche zu blockieren, die öffentliche Macht zu nutzen, um die Interessen der lohnabhängigen Bevölkerung im Allgemeinen und der Industriewirtschaft selbst zu fördern, um die Ausplünderung von Finanzvermögen und die Deflation der Märkte zu verhindern.

In der Sprache der internationalen Diplomatie ist „demokratisch“ zu einem Etikett für jedes US-freundliche Regime geworden, von den baltischen Kleptokratien bis zu den Militärdiktaturen Lateinamerikas. Länder, die ihre Staatsgewalt zur Regulierung von Monopolen oder zur Besteuerung von Rentier-Einkünften einsetzen, werden als „autokratisch“ denunziert, selbst wenn sie gewählte Staatsoberhäupter haben. In dieser neuen Orwellschen Rhetorik der internationalen Diplomatie war Boris Jelzins kleptokratisches russisches Regime demokratisch, und der natürliche Schritt, die Korruption und Entvölkerung zu stoppen, wurde „Autokratie“ genannt.

Was sind Autokratie und „Autoritarismus“?

Ausländische Maßnahmen, die sich gegen finanzielle Übernahmen durch die USA und die Unterstützung von Oligarchien wehren, werden als autoritär denunziert. Im diplomatischen Vokabular der USA bezieht sich der Begriff „Autokratie“ auf eine Regierung, die die Interessen ihrer eigenen Bevölkerung schützt, indem sie sich gegen die finanzielle Übernahme ihrer natürlichen Ressourcen, ihrer grundlegenden Infrastruktur und ihrer lukrativsten Monopole durch die USA wehrt.

Alle erfolgreichen Volkswirtschaften in der Geschichte waren gemischte, öffentlich-private Volkswirtschaften. Die eigentliche Rolle der Regierung besteht darin, die Volkswirtschaften vor dem Entstehen einer Rentier-Oligarchie zu schützen, die die Wirtschaft auf Kosten der breiten Bevölkerung polarisiert. Dieser Schutz erfordert, dass die Kontrolle über Geld und Kredit, Land und natürliche Ressourcen, die grundlegende Infrastruktur und natürliche Monopole in den Händen der Regierungen bleibt.

Es sind die Oligarchien, die autokratisch sind und Reformen blockieren, um ihre Rentier-Sucht zu überwinden, indem sie die Grundbedürfnisse und die Infrastruktur in öffentlicher Hand halten. Um das Verständnis zu verwirren, beschuldigte die römische Oligarchie die Sozialreformer, „nach dem Königtum zu streben“, so wie die griechische Oligarchie die Reformer beschuldigte, nach „Tyrannei“ zu streben – als ob ihre Reformen nur dem persönlichen Vorteil dienten und nicht der Förderung des allgemeinen Wohlstands. Das daraus resultierende Orwellsche Doppeldenken ist in die Rhetorik des Neoliberalismus eingewoben.

Was ist Neoliberalismus?

Der Neoliberalismus ist eine exponentiell wachsende Finanzdynamik, die darauf abzielt, die profitabelsten und ertragreichsten Ressourcen der Welt in den Händen von Finanzmanagern zu konzentrieren, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten und ihren Klientel-Oligarchien, die als Prokonsule über ausländische Volkswirtschaften agieren.

Die liberalen Massenmedien, die akademische Welt und die Lobbying-Institutionen der „Denkfabriken“, die politischen Stiftungen und die Nichtregierungsorganisationen unterstützen die oben beschriebene Rhetorik der freien Märkte, um Vehikel für Kapitalflucht, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Deregulierung und Privatisierung (und die mit den entstehenden Kleptokratien verbundene Korruption) zu schaffen. Die neoliberale Doktrin stellt alle öffentlichen Maßnahmen zum Schutz des allgemeinen Wohlstands vor der Last der Rentiers als autoritäre Autokratie dar, die sich in die Eigentumsrechte „einmischt“.

Was sind Eigentumsrechte?

In den heutigen finanzialisierten Volkswirtschaften bedeutet „Eigentumsrecht“ den Vorrang der Rechte von Gläubigern bei der Zwangsvollstreckung von Häusern, Grundstücken und anderem Eigentum von Schuldnern. (In der Antike gehörte dazu auch die persönliche Freiheit von Schuldnern, die zur Schuldknechtschaft gegenüber ihren Gläubigern verurteilt waren.)

Die Weltbank hat solche Gläubiger-orientierten Eigentumsrechte von der ehemaligen Sowjetunion bis zu den indigenen Gemeinschaften Lateinamerikas gefördert, um bisher gemeinschaftliches oder öffentliches Eigentum zu privatisieren, einschließlich von Land, das von Hausbesetzern oder lokalen Gemeinschaften besetzt ist. Die Idee dahinter ist, dass gemeinschaftliches oder öffentliches Eigentum, sobald es als individuelles Recht privatisiert ist, als Sicherheit für Kredite verpfändet und unter wirtschaftlichem Zwang ordnungsgemäß verfallen oder verkauft werden kann.

Die Folge ist eine Konzentration des Eigentums in den Händen des Finanzsektors. Das wiederum führt unweigerlich zu einer gescheiterten, von Sparmaßnahmen geprägten Wirtschaft.

Was ist eine gescheiterte Wirtschaft?

Volkswirtschaften scheitern an der zunehmenden Macht von Besitzstandswahrern, vor allem im Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor (FIRE), die den größten Teil der Vermögenswerte und des Reichtums der Volkswirtschaft kontrollieren. Eine gescheiterte Wirtschaft ist eine Wirtschaft, die nicht expandieren kann, weil sie in der Regel durch steigende Kosten in Form von Landrenten, Rohstoffrenten und Monopolrenten belastet wird, da der Finanzsektor demokratisch gewählte Regierungen als zentrale Planer und Ressourcenzuteiler ablöst.

Der FIRE-Sektor ist eine Symbiose aus Finanz- und Immobiliensektor sowie dem Versicherungswesen. Sein Geschäftsplan beinhaltet eine hochpolitische Dimension, die darauf abzielt, die Kontrolle über die Geld- und Kreditschöpfung in erblichen Privathänden zu zentralisieren und diese wirtschaftliche Rente in einen Zinsfluss zu verwandeln. „Frei“ von Besteuerung, öffentlicher Erhebung oder Regulierung. Die Kreditvergabe in erster Linie an Käufer von Vermögenswerten, die als Sicherheiten für Kredite verpfändet werden, führt nicht zur Schaffung neuer Produktionsmittel, sondern zur Aufblähung der Preise für bereits vorhandenes Eigentum.

Die daraus resultierenden Gewinne des Finanzkapitals sind der einfachste Weg, um ein Vermögen zu erwerben, das in Form von Rentenansprüchen an die Wirtschaft und nicht in Form neuer Produktionsmittel zur Förderung von „echtem“ wirtschaftlichem Wohlstand und steigendem Lebensstandard besteht.

Finanzialisierte Volkswirtschaften sind dazu verdammt, zu gescheiterten Staaten zu werden, weil der exponentiell wachsende Expansionspfad der mit Zinseszinsen angehäuften Schulden plus neuer Kreditschöpfung und „quantitativer Lockerung (QE)“ die der Wirtschaft zugrunde liegende Wachstumsrate der Produktion von Waren und Dienstleistungen, die diese Last tragen können, bei weitem übersteigt. Diese finanzielle Dynamik droht die USA und ihre Satellitenstaaten zu gescheiterten Staaten zu machen.

Die zugrundeliegende Frage ist, ob die westliche Zivilisation selbst zu einer gescheiterten Zivilisation geworden ist, wenn man bedenkt, dass die Wurzeln ihres Rechtssystems und ihrer Konzepte von Eigentumsrechten im oligarchischen Rom liegen. Die polarisierte Wirtschaft Roms führte zu einem dunklen Zeitalter, das sich durch die Plünderung von Byzanz und anschließend des Ostens und die erneute Eroberung der Neuen Welt sowie Ost- und Südasiens erholte. In den letzten zwanzig Jahren war es vor allem Chinas sozialistisches Wachstum, das den westlichen Wohlstand aufrechterhalten hat. Doch diese Dynamik wird abgelehnt und als existenzielle Bedrohung angeprangert, eben weil es sich um erfolgreichen Sozialismus und nicht um neoliberale Ausbeutung handelt.

In der Vergangenheit gab es immer einen Teil des Globus, der überlebte und weitermachte. Die Superdekadenz tritt jedoch ein, wenn die ganze Welt gemeinsam in den Abgrund gerissen wird und keine Region in der Lage ist, der polarisierenden und verarmenden Rentier-Dynamik zu widerstehen, die vom militarisierten imperialen Kern aufgezwungen wird. Dem Beispiel der USA folgend, schneidet sich der Westen selbst vom Überleben ab. Die Ablehnung des Neoliberalismus durch China und andere Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) stößt auf US-amerikanische Handels- und Finanzsanktionen, deren selbstzerstörerische Wirkung darin besteht, dass sie sich zusammentun, um ein staatliches Regulierungssystem („Autokratie“) zu schaffen, das der Dollarisierung, Finanzialisierung und Privatisierung widersteht. Deshalb werden sie als existenzielle Bedrohung für die Dynamik der neoliberalen Rentier-Dekadenz isoliert.

Die Alternative

Natürlich muss es nicht so sein. China verteidigt sich nicht nur mit der produktiven Industrie- und Agrarwirtschaft, die von seiner sozialistische Regierung gefördert wird, sondern auch mit einem Leitbild für das Funktionieren von Volkswirtschaften. Chinas Wirtschaftsmanager verfügen über die klassischen Konzepte von Wert, Preis und wirtschaftlicher Rente, die verdientes von unverdientem Einkommen und produktive Arbeit und Reichtum von unproduktivem und räuberischem Finanz- und Rentenvermögen unterscheiden.

Dies sind die Konzepte, die notwendig sind, um die gesamte Gesellschaft, die 99 Prozent und nicht nur das eine Prozent, zu fördern. Aber die neoliberale Reaktion nach 1980 hat das westliche Wirtschaftsvokabular und die akademischen Lehrpläne abgeräumt. Die gegenwärtige wirtschaftliche Stagnation, die Schuldenlast und die festgeschriebenen Nullzinsen sind eine politische Entscheidung des Westens und nicht das Ergebnis eines unvermeidlichen technologischen Determinismus.

 *

Notes

[1] George Soros, “BlackRock’s China Blunder,” Wall Street Journal, September 7, 2021.

[2] Helene Cooper, Lara Jukes, Michael D. Shear and Michael Crowley, “In the Withdrawal from Afghanistan, a Biden Doctrine Surfaces,” The New York Times, September 5, 2021.

[3] Ron Suskind, “Faith, Certainty and the Presidency of George W. Bush,” New York Times Magazine, October 17, 2004, quoting Bush-Cheney strategist Karl Rove.