Unabhängige News und Infos

Sozialismus für Milliardäre, Kapitalismus für den Rest
Mit einem absurden Vermögen von 188 Milliarden US-Dollar ist Amazon-Gründer Jeff Bezos der reichste Mann der Welt. IMAGO / Sven Simon.

Sozialismus für Milliardäre, Kapitalismus für den Rest

Letztes Jahr sind inmitten einer globale Pandemie 700 Menschen Milliardäre geworden. Seitdem sind noch einmal 500 weitere dazugekommen. Das Gesamtvermögen der Forbes-Liste stieg von 5 auf 13 Billionen US-Dollar – stärker als jemals zuvor. Die meisten neuen Superreichen wohnen in China, gefolgt von den USA.

Im gleichen Zeitraum schrumpfte das globale BIP um 3,3 Prozent, die Arbeitslosenraten der meisten Volkswirtschaften sind etwa 1,5 Prozent höher als vor der Pandemie. Das wirft nicht nur moralische Verteilungsfragen auf. Wir müssen verstehen, wie es sein kann, dass die Reichsten der Reichen gerade das Geschäft ihres Lebens machen, während die Nachfrage auf dem Weltmarkt schwach ist.

Dieser neue Reichtum entstand vor allen Dingen durch die von den Zentralbanken durchgeführten Programme zum Ankauf von Vermögenswerten. Nach der