Unabhängige News und Infos

Stadtrat von Ottawa will 7 Millionen Dollar beschlagnahmen, die von kanadischen Truckern gesammelt wurden und Landwirte durchbrechen Polizeiblockade für den Trucker-Konvoi

Stadtrat von Ottawa will 7 Millionen Dollar beschlagnahmen, die von kanadischen Truckern gesammelt wurden und Landwirte durchbrechen Polizeiblockade für den Trucker-Konvoi

GoFundMe hat letzte Woche unter dem Druck der Öffentlichkeit nachgegeben und beschlossen, die erste Tranche der auf der Plattform gesammelten Millionen von Dollar freizugeben, um die kanadischen Trucker und ihren „Freedom Convoy“ zu unterstützen, die am Wochenende in Ottawa massiv gegen die drakonischen COVID-Beschränkungen Kanadas protestiert haben. Der Protest scheint bereits einige Auswirkungen auf die kanadische Gesellschaft gehabt zu haben, da der Gouverneur von Quebec erst gestern seine Pläne aufgegeben hat, eine „Gesundheitssteuer“ für nicht geimpfte Einwohner zu erheben, bevor er die versöhnliche Rhetorik über den Bau von Brücken auspackte.

Zum Leidwesen der Trucker und ihrer Unterstützer hat die kanadische Regierung nicht aufgehört zu versuchen, den Protest mit allen Mitteln zu beenden, einschließlich – wenn es sein muss – der Beschlagnahme von Geld, das rechtmäßig in einem öffentlichen Rahmen gesammelt wurde.

So kündigte Mathieu Fleury, Ottawas Stadtrat für den Bezirk Rideau-Vanier, am Mittwoch an, die Regierung dabei zu unterstützen, die restlichen GoFundMe-Spenden, die online gesammelt wurden, rechtlich anzufechten und zu beschlagnahmen. Er machte die Ankündigung in einem Tweet von seinem öffentlichen Konto, das kurz darauf auf privat gesetzt wurde, als es von einer Welle von Unterstützern überschwemmt wurde, die ihre Einwände gegen dieses jüngste ungeheuerliche Beispiel eines staatlichen Eingriffs in die Freiheit zum Ausdruck brachten.

„Heute Morgen habe ich den Stadtmanager und den Anwalt der Stadt gebeten, sofort ein Gerichtsverfahren einzuleiten, das auf die von @GoFundMe eingefrorenen Gelder in Millionenhöhe abzielt, damit die Steuerzahler von Ottawa nicht auf den Kosten für diese Proteste sitzen bleiben“, sagte Fleury per Tweet.

In der E-Mail, die auf Twitter geteilt wurde und von der ein Ausschnitt oben zu sehen ist, ging er näher auf diesen Gedanken ein: „Ich möchte meine Unterstützung für die Idee der Stadt zu initiieren Maßnahmen gegen die GoFundme Fonds zur Deckung der städtischen Ausgaben von Vorfällen aus den Protesten zu äußern. (Polizeikosten, Unternehmen und Anwohner für Aufräumarbeiten, Werbung für unsere Stadt und Botschaften zur Unterstützung der Anwohner in der Innenstadt sowie Mittel für lokale Gruppen, die am Wochenende zu Opfern wurden) Bitte beraten Sie uns über Maßnahmen, die wir ergreifen können und werden.“

Vermutlich zahlen viele der Kanadier, die auf der GoFundMe-Seite gespendet haben, auch Steuern. Aber der Gedanke, dass die kanadische Regierung Geld beschlagnahmt, das von der Öffentlichkeit gesammelt wurde, um Menschen zu unterstützen, die für die Wiederherstellung ihrer bürgerlichen Freiheiten kämpfen, klingt fast ein wenig zu drakonisch – selbst für sie.

Die Tatsache, dass Fleury nach der Bekanntgabe seiner Pläne im Wesentlichen untergetaucht ist, deutet darauf hin, dass sie sich bereits darauf vorbereiten, das Ganze wieder rückgängig zu machen, wenn man sich an der Vergangenheit orientiert.

Erinnern wir uns, dass die ganze Sache ins Rollen kam, als die kanadische Regierung den Truckern neue Impf- und Quarantänevorschriften auferlegte, die es für Trucker, die den Impfstoff nicht akzeptiert hatten, praktisch unmöglich machten, ihren Job weiterzumachen. GoFundMe schloss die Spendenaktion auf seiner Plattform zunächst, bevor es einlenkte und sie weiterlaufen ließ. Jetzt versucht die Regierung, das Geld für ihre eigenen Zwecke zu beschlagnahmen. Oder, wie es ein Twitter-Nutzer ausdrückte…

Der Stadtrat von Ottawa beschließt, den Freiheitskonvoi zu bestehlen. So, ich habe es für Sie korrigiert.

Landwirte durchbrechen Polizeiblockade und führen Trucker-Konvoi näher an die Grenze zwischen den USA und Kanada

Die Trucker des „Freedom Convoy“ wurden von Landwirten begrüßt, die mit ihren Traktoren in die Straßensperren der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) an der kanadisch-amerikanischen Grenze in Coutts, Alberta, eindrangen, als die Gespräche scheiterten.

True North und Rebel News berichteten, dass sich Landwirte zusammenschlossen, um den Konvoi zu verstärken, als die Verhandlungen zwischen den Truckern und den Mounties in Coutts am Dienstagnachmittag scheiterten.

Die RCMP versuchte, eine Barrikade zu errichten, was jedoch scheiterte, da die Landwirte die Barrikade durchbrachen und einen Konvoi von Lastwagenfahrern näher an die Grenze zu Montana führten.

Landwirte und Trucker stiegen aus ihren Traktoren und Lastwagen und sangen unisono die kanadische Nationalhymne „O Canada“. Offenbar hat Premierminister Justin Trudeau (der übrigens immer noch untergetaucht ist und nach einem positiven COVID-19-Test dreimal getestet wurde) diese Leute als „Randgruppen“ und „Rassisten“ bezeichnet.

Vielleicht ist Trudeau der „Rassist“?