Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Stanford-Studie: Gesichtsmasken sind nutzlos gegen COVID-19 und können sogar eine Verschlechterung der Gesundheit und einen vorzeitigen Tod verursachen
LIONEL BONAVENTURE/Getty Images

Stanford-Studie: Gesichtsmasken sind nutzlos gegen COVID-19 und können sogar eine Verschlechterung der Gesundheit und einen vorzeitigen Tod verursachen

Eine kürzlich veröffentlichte Stanford-Studie, die vom NCBI, das den National Institutes of Health untersteht, zeigt, dass Gesichtsmasken absolut nichts zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 beitragen und ihre Verwendung sogar schädlich ist.

Das NIH veröffentlichte eine medizinische Hypothese von Dr. Baruch Vainshelboim (Cardiology Division, Veterans Affairs Palo Alto Health Care System/Stanford University, Palo Alto, CA, United States).

NOQ Berichte über die Studie:

Haben Sie schon von der von Experten begutachteten Studie der Stanford University gehört, die zweifelsfrei belegt, dass Gesichtsmasken absolut keine Chance haben, die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern? Nein? Die Studie wurde auf der Website des National Center for Biotechnological Information veröffentlicht. Das NCBI ist ein Zweig des Nationalen Instituts für Gesundheit, sodass man meinen könnte, eine solche Studie würde von den Mainstream-Medien breit berichtet und von den „wissenschaftsliebenden“ Leuten in Big Tech geliebt werden.

Stattdessen, hat eine DuckDuckGo Suche keine einzige Webseite der Mainstream Presse aufgelistet, die darüber berichtete und Big Tech Tyrannen werden Menschen sperren, die es weiter verbreiten, wie es der politischer Stratege Steve Cortes auf die harte Tour gelernt hat, als er einen Tweet postete, die gegen die Gesichtsmaske Erzählung ging. Der Tweet selbst enthielt ein Zitat und einen Link, der Twitter dazu veranlasste, seinen Account zu sperren, möglicherweise auf unbestimmte Zeit.

Die NCBI-Studie beginnt mit der folgenden Zusammenfassung:

Viele Länder auf der ganzen Welt nutzten medizinische und nicht-medizinische Gesichtsmasken als nicht-pharmazeutische Intervention zur Reduzierung der Übertragung und Infektiosität des Coronavirus disease-2019 (COVID-19). Obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit von Gesichtsmasken gibt, sind negative physiologische, psychologische und gesundheitliche Auswirkungen bekannt. Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass Gesichtsmasken ein kompromittiertes Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil aufweisen und daher nicht mehr verwendet werden sollten. Der aktuelle Artikel fasst die wissenschaftliche Evidenz in Bezug auf das Tragen von Gesichtsmasken in der COVID-19-Ära umfassend zusammen und liefert damit prosperierende Informationen für die öffentliche Gesundheit und die Entscheidungsfindung.

Die Studie kommt zu dem Schluss (Hervorhebung hinzugefügt):

Die vorhandenen wissenschaftlichen Beweise stellen die Sicherheit und Wirksamkeit des Tragens von Gesichtsmasken als präventive Intervention für COVID-19 infrage. Die Daten legen nahe, dass sowohl medizinische als auch nicht-medizinische Gesichtsmasken unwirksam sind, um die Übertragung von Viren und Infektionskrankheiten wie SARS-CoV-2 und COVID-19 von Mensch zu Mensch zu verhindern, was gegen die Verwendung von Gesichtsmasken spricht. Das Tragen von Gesichtsmasken hat nachweislich erhebliche nachteilige physiologische und psychologische Auswirkungen. Dazu gehören Hypoxie, Hyperkapnie, Kurzatmigkeit, erhöhte Azidität und Toxizität, Aktivierung der Angst- und Stressreaktion, Anstieg der Stresshormone, Immunsuppression, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, Prädisposition für virale und infektiöse Erkrankungen, chronischer Stress, Angst und Depression. Langfristige Folgen des Tragens von Gesichtsmasken können eine Verschlechterung des Gesundheitszustands, die Entwicklung und das Fortschreiten chronischer Krankheiten und einen vorzeitigen Tod verursachen. Regierungen, politische Entscheidungsträger und Gesundheitsorganisationen sollten in Bezug auf das Tragen von Gesichtsmasken einen prosperierenden und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Ansatz verfolgen, wenn das Tragen von Gesichtsmasken als präventive Maßnahme für die öffentliche Gesundheit betrachtet wird.

Unten die Auflistung der physiologischen Auswirkungen des Tragens eines Mundschutzes

Hier ist die komplette Studie.

Ein absoluter Witz. Amerika und die ganze Welt wurde auf einen irrsinnigen Weg des Tragens von Masken geführt, die laut dieser Studie die Übertragung von COVID-19 nicht verhindern und mehr Gesundheitsrisiken verursachen, als man sich je vorstellen konnte.