Unabhängige News und Infos

Steht eine Revolution bevor?
Flickr/Remo Cassella. No changes made. Shared under a CC 2.0 license, some rights reserved.

Steht eine Revolution bevor?

Wir haben eine erstaunliche Anzahl von Lesern in Frankreich, und ich möchte allen für die vielen E-Mails danken, die dokumentieren, was vor sich geht. Wenn jemand in Zukunft Videos von Protesten macht, habe ich kein Problem damit, sie der Welt zu zeigen.

Die Details dessen, was die Menschen zur Revolution bewegt, sind wichtig. Im Sommer 1789 befand sich Paris in einer Krise. Das Volk litt unter Lebensmittelknappheit und den hohen Steuern, mit denen König Ludwig XVI. aufgrund seiner fiskalischen Misswirtschaft die riesigen Schulden bezahlte – die Schatzkammer war Ende 1788 leer. Die Franzosen befanden sich inmitten eines beispiellosen politischen Aufruhrs, der mit der Eröffnung der Generalstände, dem französischen Parlament, zum ersten Mal seit mehr als hundert Jahren ausbrach. Viele Einwohner in Paris waren auch über die Entlassung des beliebten Ministers Jacques Necker am 11. Juli verärgert. Ähnlich wie Pelosi, die das Kapitol mit Truppen umstellte, hatte auch Ludwig XVI. ab Anfang Juni 1789 Truppen rund um Paris positioniert, da er ebenfalls die Gefahr von Extremisten sah.

Die Militarisierung von Paris provozierte einen Marsch zum Hôtel des Invalides, wo das Volk auch etwa 3.000 Schusswaffen und fünf Kanonen plünderte. Anstelle von Kleidung und Schmuck plünderten sie Waffen. Für die Waffen wurde jedoch Schießpulver benötigt, das in der Bastille gelagert wurde. Anschließend begaben sie sich zum Gefängnis der Bastille und versuchten, mit dessen Gouverneur zu verhandeln. Da dies nicht gelang, stürmten sie in einen Außenhof und es kam zum Kampf. Am Ende hatten die Bürger die in der Bastille festgehaltenen Gefangenen befreit, weil sie einfach dort waren, und sie hatten den Gouverneur zusammen mit drei seiner Offiziere als Geiseln genommen. Doch die Geiseln wurden bald darauf getötet und anschließend enthauptet. Ihre Köpfe wurden auf Spießen durch die Straßen paradiert. Da die Erstürmung der Bastille nur dazu diente, Schießpulver zu besorgen, waren die Menschen effektiv unbewaffnet und fast hundert starben, aber nur acht Gefängniswärter wurden getötet.

All dies geschah am 14. Juli 1789 (1789), der seither in Frankreich als „Bastille Day“ bekannt ist. Als Ludwig XVI. hörte, dass die Bastille gefallen war, fragte er den Herzog de La Rochefoucauld: „Also, gibt es eine Rebellion?“ Worauf der Herzog erwiderte: „Nein, Sire, eine Revolution!“

Der Sturm auf die Bastille wurde zum Beginn der Französischen Revolution, obwohl er nicht als solcher gedacht war. Dennoch ist er zu einem ikonischen Moment der Geschichte geworden. Dies war der Funke, der die Revolution entzündete und den König zu Zugeständnissen zwang. Das war das Zeichen der Schwäche, das dann die Volksbewegung inspirierte, ihn zu stürzen, was zur Enthauptung sowohl von ihm als auch seiner Frau führte, in der Hoffnung, die Monarchie für immer zu begraben, in Anlehnung an die Inspiration der amerikanischen Revolution fast genau 13 Jahre zuvor.

Im Jahr 1880 machten die Franzosen den Sturm auf die Bastille zu ihrem Nationalfeiertag. Leider begann für Frankreich nach Napoleon ein Jahrhundert der Revolutionen (1789-1871) und zahlreicher neuer Republiken.

Nichtsdestotrotz waren die beiden Hauptprobleme, die zur Revolution führten, (1) hohe Steuern und (2) Nahrungsmittelknappheit, was die Behauptung inspirierte, dass Marie Antonette sagte: „Lasst sie Kuchen essen“, womit die Kruste in der Pfanne nach dem Brotbacken gemeint war.

Unsere Modelle auf Frankreich zielen auf das Jahr 2021, das am 23/24. September sein wird. An diesem Tag im Jahr 1895 wurde die französische Gewerkschaft CGT (Confederation Generale du Travail) gegründet. Im Jahr 1920 wurde an diesem Tag Alexander Millerand zum Präsidenten Frankreichs gewählt. Dann, an diesem Tag im Jahr 1941, bildet General de Gaulle eine Regierung im Exil in London.

Es besteht die reale Gefahr, dass wir eine reale Version von The Hunger Games haben werden.