Unabhängige News und Infos

Steigende Todesfälle! Jetzt eröffnen Ärzte in Australien ein Register für unerwartete Todesfälle bei jungen Menschen.

Steigende Todesfälle! Jetzt eröffnen Ärzte in Australien ein Register für unerwartete Todesfälle bei jungen Menschen.

Das SADS-Syndrom (Sudden Adult Death Syndrome) bei gesunden jungen Menschen gibt Ärzten Rätsel auf

Ärzte in Australien entwickeln das erste SADS-Register des Landes, nachdem in jüngster Zeit gesunde junge Menschen am plötzlichen Erwachsenen-Tot-Syndrom gestorben sind.

Das Sudden Adult Death Syndrome oder Sudden Arrhythmic Death Syndrome (SADS) ist ein „Überbegriff für unerwartete Todesfälle bei jungen Menschen“, und dieses „mysteriöse“ Syndrom hat die Ärzte in Australien auf die Suche nach weiteren Antworten gebracht.

Dies hat die Ärzte des Baker Heart and Diabetes Institute in Melbourne dazu veranlasst, ein landesweites SADS-Register einzurichten, um mehr Informationen über dieses Phänomen des plötzlichen Todes zu erhalten.

„In unserem Register werden jährlich etwa 750 Fälle von plötzlichem Herzstillstand bei Menschen unter 50 Jahren in Victoria erfasst“, so eine Sprecherin.

„Davon wird bei etwa 100 jungen Menschen pro Jahr auch nach umfangreichen Untersuchungen wie einer vollständigen Autopsie keine Ursache gefunden (das SADS-Phänomen).“

Nach Angaben des Royal Australian College of General Practitioners (RACGP) tritt SADS in der Regel bei gesunden Erwachsenen unter 40 Jahren auf, und der Begriff wird verwendet, wenn bei einer Obduktion keine offensichtliche Todesursache festgestellt werden kann.

Wie news.com.au berichtet, sagte die Kardiologin und Forscherin Dr. Elizabeth Paratz, dass das Register des Baker Heart and Diabetes Institute in Melbourne: „[ermöglicht es Ihnen,] Menschen zu sehen, die einen Herzstillstand hatten, für den keine Ursache gefunden wurde.“

Dr. Paratz sagte, dass „die Mehrheit dieser SADS-Ereignisse, nämlich 90 Prozent, außerhalb des Krankenhauses eintreten – die Person schafft es nicht -, sodass der Großteil dieser Patienten vom Rettungsdienst und der Forensik betreut wird“.

Sie fügte hinzu: „Ich glaube, sogar Ärzte unterschätzen [SADS]. Wir sehen nur die 10 Prozent, die überleben und es ins Krankenhaus schaffen. Wir selbst sehen nur die Spitze des Eisbergs“.

„Wenn jemand einen Herzinfarkt erleidet und man eine Autopsie durchführt, sieht man vielleicht ein großes Gerinnsel, das ist ein positiver Befund, aber wenn jemand eines dieser SADS-Ereignisse hatte, ist das Herz unversehrt“, sagte sie.

„Es ist wirklich schwer zu wissen, was zu tun ist.“

Die SADS Foundation, ein in den USA ansässiges Unterstützungsprogramm für Patienten und Familien, die mit genetischen Erkrankungen zu tun haben, die einen plötzlichen Herztod bei jungen Menschen verursachen, oder die einen geliebten Menschen durch einen plötzlichen, unerklärlichen Tod verloren haben, erklärte, dass SADS-Erkrankungen auftreten, weil das elektrische System des Herzens nicht richtig funktioniert, sodass das Herz in einem abnormalen Rhythmus schlägt.

Diese Erkrankungen sind jedoch behandelbar und Todesfälle können verhindert werden“, so die Stiftung.

Die Stiftung fügte hinzu, dass SADS-Todesfälle bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen auf eine SADS-Diagnose in der Familiengeschichte oder den plötzlichen, unerklärlichen Tod eines Familienmitglieds, eine Ohnmacht oder einen Krampfanfall beim Sport oder bei Aufregung oder Erschrecken zurückzuführen sein könnten.

Sie sagten auch, dass mehr als die Hälfte der 4.000 jährlichen SADS-Todesfälle im Land, innerhalb der oben genannten Altersgruppen, auf eines dieser Warnzeichen zurückzuführen sind.

Wie die Stiftung feststellt, sind SADS-Fälle nicht nur auf Australien oder Erwachsene beschränkt. Euro Weekly News berichtet über einige der folgenden Vorfälle, die möglicherweise mit dem Plötzlichen Arrhythmischen Tod in Verbindung stehen:

  • Am Montag, den 30. Mai, starb Aidan Kaminska, ein Lacrosse-Star der Universität von Massachusetts, plötzlich im Alter von 19 Jahren.
  • Am 28. Mai wurde Piata Tauwhare, eine frisch verheiratete Braut, 30 Jahre alt und ursprünglich aus Neuseeland stammend, in Swansea, Südwales, tot in einer Bräunungskabine aufgefunden.
  • Am Sonntag, dem 15. Mai, starb der ehemalige Verteidiger von Swansea, Mark Davies, plötzlich im Alter von 49 Jahren, nachdem er während eines Endspiels um den Wales Veterans‘ Cup auf dem Spielfeld zusammengebrochen war.
  • Am Donnerstag, dem 5. Mai, starb ein Mann plötzlich auf einem Jet2-Flug vom spanischen Malaga nach Glasgow.
  • Der Flug musste zum Flughafen Nantes Atlantique in Frankreich umgeleitet werden, da der Passagier dringend ärztliche Hilfe benötigte, doch später wurde bekannt, dass der Mann gestorben war.
  • Am Dienstag, den 3. Mai, verstarb unerwartet der bekannte Geschäftsmann Lorenzo Ortego, Direktor des Vital Suites – Residence, Health & Spa, aus Gran Canaria.
  • Im Vereinigten Königreich starb am Dienstag, 3. Mai, ein Segler während der Finn Masters Regatta im Keyhaven Yacht Club in Milford on Sea, Lymington, plötzlich, was zu polizeilichen Ermittlungen führte.
  • Am 9. März starb der Radrennfahrer John Paul, der Schottland bei den Commonwealth Games in Glasgow 2014 vertrat, plötzlich im Alter von 28 Jahren.
  • Am Sonntag, den 3. April, starb plötzlich ein 13-jähriger Fußballspieler aus Cadiz in Andalusien.
  • Zuvor, am 28. März, verstarb ein weiterer 13-Jähriger an der Costa del Sol. Der Junge spielte mit seinen Klassenkameraden auf dem Spielplatz der Sekundarschule Sierra de Mijas in der Provinz Málaga, als er angeblich ohne Vorwarnung in Ohnmacht fiel und noch vor Ort starb.

Dr. Paratz erklärte, dass die Wissenschaftler immer noch nicht in der Lage seien zu bestimmen, „welche Gene [SADS] verursachen“, und forderte die Menschen auf, sich untersuchen zu lassen, auch wenn sie fit und gesund sind.

„Wenn Sie selbst einen Verwandten ersten Grades – ein Elternteil, ein Geschwister, ein Kind – haben, bei dem ein ungeklärter Tod eingetreten ist, sollten Sie unbedingt einen Kardiologen aufsuchen“, sagte sie.

„Alle anderen sollten einen Kardiologen aufsuchen, wenn sie Herzsymptome wie Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit haben oder wenn sie beim Sport oder beim Gehen nicht mehr mit Freunden mithalten können.