Unabhängige News und Infos

Studie zeigt, dass Jungen im Teenageralter sechsmal häufiger Herzprobleme durch den Impfstoff erleiden als durch COVID
Newsday LLC via Getty Images

Studie zeigt, dass Jungen im Teenageralter sechsmal häufiger Herzprobleme durch den Impfstoff erleiden als durch COVID

Eine von der Universität von Kalifornien durchgeführte Studie hat ergeben, dass bei Jungen im Teenageralter die Wahrscheinlichkeit, an durch den Impfstoff COVID-19 verursachten Herzproblemen zu leiden, sechsmal höher ist als die Wahrscheinlichkeit, aufgrund von COVID-19 selbst ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Wow.

„Ein Team unter der Leitung von Dr. Tracy Hoeg von der University of California untersuchte die Häufigkeit von Herzmuskelentzündungen und Brustschmerzen bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren nach ihrer zweiten Impfdosis“, berichtet der Telegraph.

„Anschließend verglichen sie dies mit der Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden mussten, und zwar zu Zeiten niedriger, mittlerer und hoher Raten von Krankenhausaufenthalten.

„Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für Herzkomplikationen bei Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren nach der Impfung 162,2 pro Million betrug, was das höchste aller untersuchten Gruppen war.“

Im Vergleich dazu liegt das Risiko eines gesunden Jungen, aufgrund einer COVID-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, bei etwa 26,7 pro Million, d. h. das Risiko, das sie durch die Impfung haben, ist 6,1 Mal höher.

Selbst bei hohen COVID-Raten, wie im Januar dieses Jahres, ist die Gefahr, die von dem Impfstoff ausgeht, 4,3-mal höher, während bei niedrigen Risikoraten das Risiko, dass Jungen im Teenageralter durch den Impfstoff eine „kardiale Nebenwirkung“ erleiden, satte 22,8-mal höher ist.

Die Forschungsdaten beruhen auf einer Studie über Nebenwirkungen, die Jugendliche zwischen Januar und Juni dieses Jahres erlitten haben.

In einer vernünftigen Welt sollten solche Daten das Argument, dass Jugendliche und Kinder zur Coronavirus-Impfung verpflichtet werden sollten, zunichte machen, aber das ist offensichtlich nicht der Fall.

Im Vereinigten Königreich drängt die Regierung darauf, 12- bis 15-Jährige auch ohne elterliche Zustimmung zu impfen, obwohl das Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) davon abrät.

In Amerika haben die Schulbehörden des Bezirks Los Angeles einstimmig beschlossen, die COVID-Impfung für alle Kinder über 12 Jahren vorzuschreiben, obwohl die Eltern wütend dagegen protestierten.