Unabhängige News und Infos

Studien: Ungeimpfte sind gesünder

Studien: Ungeimpfte sind gesünder

Eine Studie über nicht geimpfte Personen hat ergeben, dass die Ungeimpften „günstige Gesundheitsergebnisse“ haben. Dazu gehört das, was die Studie als „breite und robuste“ Immunität bezeichnet. TrialSite berichtete über eine Studie, in der ein möglicher Grund dafür genannt wurde, warum die Gedächtnis-T-Zellen der natürlichen Immunität gegen alle Varianten des Erregers wirksam waren, auf die sie stießen, was das günstige Ergebnis der Analyse bestätigen könnte.

Die Kontrollgruppe Cooperative ist ein Projekt mit Sitz im Vereinigten Königreich. Sie besteht aus Personen, die sich entschieden haben, nicht mit den COVID-19-Impfstoffen geimpft zu werden, oder die beschlossen haben, die COVID-19-Impfungen abzubrechen. Die Mitglieder der Gruppe nehmen an einer Studie als Kontrollgruppe teil, um die Sicherheit des Impfstoffs zu überwachen und Daten zu sammeln. Die Erhebung wurde bei dieser Gruppe durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Probenahme waren es knapp 298.000 Mitglieder, und derzeit zählt die Kontrollgruppe Cooperative 305.000 ungeimpfte Mitglieder, Tendenz steigend.

Die Personen erhalten einen Ausweis, der sie als Mitglieder der „SARS-COV-2-Kontrollgruppe“ ausweist und auf dem steht, dass sie „nicht geimpft werden dürfen“. Die Karteninhaber sagen aus, dass dies hilfreich war, um von der obligatorischen oder erzwungenen COVID-19-Impfung befreit zu werden und Zugang zu Bereichen zu erhalten, die einen COVID-19-Impfnachweis erfordern.

Die Studie

Die Studie über die nicht geimpften Personen umfasste etwa 18 300 Teilnehmer, die im Februar 2022 aus der Gesamtheit der Gruppenmitglieder ausgewählt wurden. Die Analyse umfasste Daten, die von den Teilnehmern in fünf aufeinanderfolgenden Monaten – Oktober 2021 bis Februar 2022 – eingereicht wurden, also in der Zeit der weltweit höchsten Infektionsraten aufgrund der Omikron-Welle. Die Befragten stammten aus Nordamerika, Australien und Neuseeland, Europa, Asien, Südamerika, Mittelamerika und Afrika und waren zwischen 1 und 70 Jahre und älter.

Die Analyse der Daten aus fünf aufeinanderfolgenden Monaten ergab, dass 54 % der Teilnehmer, bei denen ein Verdacht oder ein bestätigter Fall von COVID-19 vorlag, Symptome hatten, die weniger als eine Woche andauerten, wobei die meisten von ihnen leichte Symptome aufwiesen. Nur 0,4 % wurden ins Krankenhaus eingeliefert, 74 von etwa 5 200 Personen, und 56 von ihnen blieben weniger als eine Woche.
Sind die Ungeimpften eine gesundheitliche Belastung?

Die Autoren der Studie verweisen auf mehrere Studien, die zeigen, dass die Ungeimpften keine gesundheitliche Belastung darstellen. Eine Studie zeigte, dass die natürlich erworbene Immunität eine Rolle bei der Abschwächung der Pandemie spielen könnte, indem sie den „evolutionären Druck“ des Virus, stärker und ansteckender zu werden, verringert.

Eine andere Längsschnittstudie zeigte, dass die Fähigkeit der natürlich erworbenen Immunität, Varianten zu bekämpfen, mit der Zeit die gesundheitliche Belastung verringert. Dies wurde durch eine weitere Studie bestätigt, in der die Ergebnisse der natürlichen Immunität, mit denen der durch Impfung erzeugten Immunität verglichen wurden, wobei sich die natürliche Immunität als nachhaltiger und wirksamer erwies als die derzeitigen Impfstoffe. Die Schuldzuweisung an die Ungeimpften wurde unter anderem in einem früheren TrialSite-Artikel angesprochen.

Studien zeigen, dass Impfstoffe indirekt zur Gesundheitsbelastung in verschiedenen Ländern der Welt beigetragen haben. Die Überwachungssysteme erhalten Berichte über negative Auswirkungen von Impfstoffen. Dazu gehören das US-amerikanische VAERS, die Yellow Card im Vereinigten Königreich und EudraVigilance in Europa. Eine Analyse der Krankenkasse BKK Pro Vita in Deutschland ergab, dass bis zu 3 Millionen geimpfte Personen aufgrund von Impfschäden ärztliche Hilfe suchen oder gesucht haben.

Verstößt Diskriminierung gegen Menschenrechtsverträge?

In der Studie wurde ein hohes Maß an Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund des ungeimpften Status festgestellt. So verzeichneten die Befragten aus Neuseeland und Australien mit 29 % den höchsten Prozentsatz an Arbeitsplatzverlusten, gefolgt von 13 % in Nordamerika … zwischen 20 % und fast 50 % der Befragten gaben an, persönlich Ziel von Hass zu sein … zwischen 57 % und 61 % der Befragten in Süd- und Westeuropa, Australien/Neuseeland und Südamerika gaben an, Ziel staatlicher Viktimisierung zu sein.“ Der höchste Prozentsatz der Diskriminierung ging von Regierungen aus.

Die Studie legt nahe, dass die Diskriminierung von Ungeimpften unethisch ist und möglicherweise gegen die internationale Menschenrechtskonvention des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der Vereinten Nationen sowie gegen die Antidiskriminierungsgesetze der einzelnen Länder verstößt.

Beschränkungen

Die Studie ist mit Einschränkungen verbunden, da sie auf einer Umfrage beruht. Die Teilnehmer wurden nicht nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, und die Daten waren Selbstauskünfte, die nicht von unabhängiger Seite überprüft werden konnten, was ein gewisses Risiko der Verzerrung birgt. Es fehlte eine vergleichbare Kontrollgruppe von geimpften Personen. Andere Variablen, wie Unterschiede in der Lebensweise, Ernährung und wirtschaftlicher Status, die das Ergebnis beeinflussen könnten, wurden nicht berücksichtigt.

Die Ergebnisse: Hat das Vertrauen in die durch Impfung induzierte Immunität nachgelassen?

Aus der Analyse der ungeimpften Kohorte zogen die Autoren den Schluss, dass „die Ergebnisse darauf hindeuten, dass der Verzicht auf das größte medizinische Experiment der Welt und das Vertrauen auf die natürliche Immunität, die Selbstversorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln und/oder Ivermectin oder Hydroxychloroquin zu einem geringen Auftreten von schweren Erkrankungen, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen beizutragen scheinen“.

Die Autoren der Studie der Kontrollgruppe Cooperative stimmen mit der wachsenden Zahl von Studien überein, die zeigen, dass die durch Impfstoffe induzierte Immunität mit den aktuellen Impfstoffen nicht nachhaltig ist, wie die Ausweichung von Omikron zeigt, die die Nachhaltigkeit der Booster infrage stellt. Das Ergebnis steht weiterhin im Widerspruch zur Erklärung der WHO zur Herdenimmunität.

Was sind die Empfehlungen?

Die Autoren empfehlen weitere Studien, die Transparenz und Informationen über verschiedene Gruppen liefern: Ungeimpfte, teilweise Geimpfte und vollständig Geimpfte. Sie fordern außerdem einen öffentlichen Dialog und eine Bewertung von Impfvorschriften, diskriminierenden Auswirkungen und Wahlfreiheit.

Wer sind die Autoren?

Die Autoren der Studie sind Robert Verkerk PhD, Christof Plothe DO, Naseeba Kathrada MBChB und Katarina Lindley DO. Die Autoren sind mit der Organisation Public Health and Medical Professionals for Transparency verbunden, die eine Klage gegen Pfizer eingereicht hat, die zur Freigabe von Dokumenten und Daten führte. Robert Verkerk und Naseeba Kathrada sind beim World Council for Health als Ko-Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Geisteswissenschaften tätig.

Die Studie wurde im International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research (IJVTPR) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine internationale Zeitschrift, die evidenzbasierte, von Fachleuten geprüfte wissenschaftliche Arbeiten zur Impfstoffforschung veröffentlicht.

Erklärung zu Interessenkonflikten und Finanzierung

Die Autoren erklärten, dass es keinen Interessenkonflikt gibt. Sie haben keine Fördermittel für diese Studie erhalten und stehen in keiner Verbindung mit der Kontrollgruppe Cooperative. Die Kontrollgruppen-Kooperative finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Die Gelder dienen der Unterstützung der Ungeimpften und derjenigen, die nicht mehr mit COVID-19 geimpft werden.