Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Terrorismus in Zentralasien auf dem Vormarsch

Von Lucas Leiroz: Er ist Forschungsstipendiat für internationales Recht an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro.

In der heutigen Welt haben die Handlungen von Nationalstaaten und internationalen Organisationen sehr oft einen Dominoeffekt auf das geopolitische Szenario. Die Folgen eines einzigen Manövers sind in vielen Ländern gleichzeitig zu beobachten, in einem ständigen Fluss von Auswirkungen und Reflexen. Im Fall Afghanistans war es nicht anders. Auf den Abzug der US-Truppen folgte ein exponentieller Anstieg des Terrorismus, nicht nur in Afghanistan selbst, sondern auch in allen anderen Ländern Zentralasiens, wodurch eine neue Route für terroristische Organisationen geschaffen wurde, die Russland direkt schadet, dessen Ziel, seinen Einfluss auf die ehemaligen Sowjetrepubliken aufrechtzuerhalten, immer stärker bedroht wird.

Westliche Analysten warnten nach der Ankündigung Washingtons, die Truppen abzuziehen, sofort vor den Gefahren eines zunehmenden Terrorismus in Afghanistan. Nach Ansicht westlicher Experten war es die amerikanische Präsenz, die eine Übernahme Kabuls durch die verschiedenen im Land operierenden Terrormilizen verhinderte, und ohne diese Präsenz wäre der afghanische Staat nicht in der Lage, den Vormarsch des Terrorismus einzudämmen und würde dem Feind unterliegen.

Der Faktor Taliban wurde jedoch außer Acht gelassen. Obwohl diese Gruppe immer als die stärkste auf afghanischem Boden galt, überraschte der schnelle und unmittelbare Sieg alle Seiten. In der Tat konnte Washington nicht ahnen, dass die Taliban Kabul noch vor Abschluss des Truppenabzugs einnehmen würden. Dies führte zu einem anderen Szenario als zuvor angenommen. Obwohl sich Afghanistan im Krieg befindet und mehrere Terrorgruppen im Lande kämpfen, ist die Vorherrschaft der Taliban absolut, und diese Gruppe ist diejenige, die in Kabul tatsächlich regiert, wobei die Stärke der anderen Milizen absolut nicht ausreicht, um dieses Szenario zu ändern.

Da sie nicht in der Lage sind, die Taliban zu besiegen, sind andere terroristische Organisationen zunehmend in die Nachbarländer in Zentralasien abgewandert. Die Taktik dieser Gruppen besteht einfach darin, Raum zu gewinnen, immer mehr Stützpunkte zu errichten und so eine Ausweitung ihrer Aktivitäten in dieser Region zu ermöglichen. Turkmenistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Usbekistan und Kasachstan sind in diesem Sinne zum Ziel mehrerer terroristischer Organisationen geworden, die ihren Ursprung in Afghanistan haben. Dies hat zur Folge, dass sich auf dem zentralasiatischen Subkontinent ständig Chaos ausbreitet und die lokalen Regierungen sowie die Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern und anderen Staaten untergraben werden.

Parallel dazu begannen die bereits bestehenden Organisationen in diesen Ländern ihre Aktivitäten zu verstärken, sobald sie afghanische Terroristen als “Verstärkung” für ihre Truppen aufnahmen. Die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) und die Islamische Bewegung Ostturkestans (ETIM) haben in den letzten Monaten exponentiell zugenommen. Diese Organisationen haben historische Verbindungen zu den Taliban, mit gegenseitiger Unterstützung, militärischer und finanzieller Zusammenarbeit. Im Gegensatz zu diesen Gruppen haben sich die Taliban jedoch in letzter Zeit bemüht, eine “weichere” Haltung einzunehmen, um ihre Herrschaft in Kabul zu rechtfertigen, was das Bündnis unterminiert und zu Spannungen geführt hat. Die Taliban haben Peking kürzlich zugesagt, dass sie Handlungen, die gegen die chinesische Souveränität verstoßen, unterdrücken werden und dass sie keine Aktionen uigurischer Terroristen unterstützen werden, wie dies bei der ETIM der Fall ist.

Auch die IMU hat ihre Beziehungen zu den Taliban seit den 1990er Jahren verschlechtert, als sie während der Taliban-Regierung Angriffe auf afghanischem Boden durchführte. Im Jahr 2015 ging die Gruppe ein Bündnis mit der ISIS ein, und damit wurden die Beziehungen vollständig abgebrochen, so dass die Taliban und die IMU heute feindliche Organisationen sind. Darüber hinaus haben andere lokale ISIS-nahe Milizen ihre Gewalttätigkeit in jüngster Zeit intensiviert und ein riesiges internationales Netzwerk extremistischer Organisationen gebildet, die gegen alle zentralasiatischen Regierungen zusammenarbeiten – einschließlich der Taliban, die heute die De-facto-Regierung in Kabul bilden.

Die Sicherheitskrise in der Region wird noch dadurch verschärft, dass die Taliban selbst dazu neigen, ihre Aktionen zu “internationalisieren”, da ihre Feinde weitere Stützpunkte im Ausland errichten. So ist es möglich, dass die Taliban in naher Zukunft Überfälle in anderen zentralasiatischen Ländern durchführen werden, um feindliche Stützpunkte zu neutralisieren.

In diesem Szenario kommt es zu einer großen Stabilitätskrise, in der alle Seiten versuchen, sich zu schützen. Russland hat jahrzehntelang versucht, eine Politik des Einflusses auf den zentralasiatischen Raum, der zur Sowjetunion gehörte, zu konsolidieren, und war dabei einigermaßen erfolgreich, aber jetzt gibt es eine frontale Bedrohung. Angesichts der vielen Konflikte in der Region wird Russland seinen Einfluss nur dann aufrechterhalten können, wenn es sich aktiv an der Gewährleistung der Sicherheit der Länder beteiligt, die Opfer von Gewalt sind. Dafür muss es sich jedoch mit anderen externen Interessen auseinandersetzen, wie z. B. mit dem von der Türkei unterstützten Plan Washingtons, in Zentralasien Militärstützpunkte zur Bekämpfung von Terroristen zu errichten.

Auch China hat seinen Einfluss in der Region geltend gemacht, um den Frieden zu sichern. Neben den Verhandlungen mit den Taliban hat Peking militärische Manöver zur Vorbereitung von Konflikten gefördert, wie etwa die jüngsten Übungen mit Tadschikistan. Eine Koalition der Kräfte zwischen Moskau, Peking und den Taliban könnte ein noch schlimmeres Szenario in der Region verhindern, aber es liegt nicht im Interesse einer der beiden Seiten, dass sich die Taliban über Afghanistan hinaus ausbreiten, weshalb sich die Taliban in einem möglichen Abkommen verpflichten sollten, keine Übergriffe im Ausland durchzuführen.

Die einzige Gewissheit, die wir haben, ist also, dass die Spannungen in Zentralasien noch lange nicht vorbei sind.