Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

MICHAL CIZEK via Getty Images

Tschechen drohen 3 Jahre Gefängnis wegen Unterstützung Russlands in sozialen Medien

Die Polizei warnt, dass sie Internetdiskussionen über den Krieg überwacht.

Die Menschen im NATO-Mitgliedstaat Tschechien wurden gewarnt, dass ihnen bis zu drei Jahre Gefängnis drohen, wenn sie in sozialen Medien ihre Unterstützung für Russland zum Ausdruck bringen.

Ja, wirklich.

Der Generalstaatsanwalt des Landes, Igor Stríž, erklärte in einer Pressemitteilung, es sei “notwendig, die Bürger darüber zu informieren, dass die aktuelle Situation im Zusammenhang mit dem Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine Auswirkungen auf ihre Meinungsfreiheit haben kann“.

Die Einschränkungen werden im Rahmen von Maßnahmen des Strafgesetzbuches vorgenommen, die die Billigung einer Straftat oder die Leugnung, Infragestellung, Billigung oder Rechtfertigung von Völkermord unter Strafe stellen.

“Auch die Meinungsfreiheit hat in einem demokratischen Rechtsstaat ihre Grenzen”, erklärte Stríž und kündigte an, dass jeder, der “öffentlich (auch auf Demonstrationen, im Internet oder in sozialen Netzwerken) die Angriffe der Russischen Föderation auf die Ukraine gutheißt (akzeptiert oder unterstützt) oder den Führern der Russischen Föderation in diesem Zusammenhang seine Unterstützung oder sein Lob ausspricht, sich unter bestimmten Bedingungen auch strafbar machen kann”.

Die offizielle Website der tschechischen Polizei kündigte außerdem an, dass sie den Inhalt von “Dutzenden von Kommentaren in Internetdiskussionen, die die russische Invasion und die Aktivitäten der russischen Armee gutheißen”, “genau beobachten”.

Einem Bericht von Radio Prag International zufolge kann jemand, der gegen das Strafgesetzbuch verstößt, mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden, obwohl es schwierig sein dürfte, Anklage zu erheben.

Jack Montgomery von Breitbart fragte, ob “jemand strafrechtlich verfolgt werden könnte, wenn er lediglich die Osterweiterung der NATO, die Entscheidung des Westens, den Euromaidan-Putsch 2014 zu unterstützen, oder das Ausmaß, in dem die Behauptungen, die ukrainische Regierung habe Zivilisten im Donbass misshandelt, wahr sein könnten, infrage stellt.”

Wie wir bereits hervorgehoben haben, sagte der tschechische Präsident Miloš Zeman vor dem Ausbruch des Krieges, Russland wäre “verrückt”, in die Ukraine einzumarschieren.

Man fragt sich, inwieweit Regierungen, die mit Big Tech unter einer Decke stecken, versuchen werden, den Krieg für eine weitere Zensur im eigenen Land zu nutzen.

Wird das bloße Aufzeigen von schamlosen Beispielen für Kriegspropaganda, die von der politischen Pro-NATO-Medienklasse betrieben wird, ebenfalls als “russische Desinformation” bezeichnet?

Linke Journalisten mit blauen Häkchen auf Twitter lecken sich sicher schon die Lippen.