Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ugandas Militär verlangt die DNA der Bürger für die Einführung der digitalen Identität

Die Agenda zur digitalen Identität ist, offen gesagt, entmenschlichend und behandelt die Menschen wie bloße Produkte, die verfolgt und kontrolliert werden sollen.

Berichten zufolge konnten 4,5 Millionen Ugander keinen nationalen digitalen Personalausweis (bekannt als Ndaga Muntu) erhalten, der 2014 eingeführt wurde, obwohl das Programm bereits über acht Jahre alt ist. Menschenrechtsaktivisten zufolge werden ugandischen Bürgern ohne digitale IDs wichtige öffentliche und private Dienstleistungen verweigert. So wurden beispielsweise schwangere Frauen ohne digitale ID bei der Entbindung von Krankenhäusern abgewiesen.

Im Jahr 2014 startete Uganda sein nationales ID-Programm, das bis 2024 läuft. Im Rahmen der kürzlich von der Regierung angekündigten Pläne wird Uganda damit beginnen, DNA- und biometrische Daten seiner Bürgerinnen und Bürger zu sammeln, wenn deren Ausweise 2024 ablaufen, um sie für sein neu gestaltetes Programm zur digitalen Identität zu verwenden. Es ist jedoch unklar, wie die Regierung die DNA-Daten erfassen wird.

Seit 2014 wurden mehr als 15 Millionen digitale Personalausweise ausgestellt, die für die Eröffnung eines Bankkontos, den Kauf einer SIM-Karte für ein Mobiltelefon, den Erhalt eines Reisepasses oder die Beantragung eines Studienkredits erforderlich sind.

Neben den DNA-Profilen werden die aktualisierten Personalausweise auch biometrische Daten, Fingerabdrücke und Augenscans der ugandischen Bürger enthalten. Dies soll die Identitätsüberprüfung in Behörden und Verwaltungszentren beschleunigen und die Strafverfolgungsbehörden (die Polizei) bei Ermittlungen unterstützen.

Die DNA-Biometrie wird in die nächste Version der digitalen Identität Ugandas aufgenommen, um die Bereitstellung von Dienstleistungen zu verbessern. Die Dokumente zeigen bereits das Gesicht und speichern biometrische Fingerabdrücke. General Muhoozi Kainerugaba, der ugandische Militärbefehlshaber, der als Befehlshaber der Landstreitkräfte der Uganda People’s Defence Force dient, sagte, dass neue Funktionen, einschließlich der DNA-Biometrie, hinzugefügt werden, um “die Übertragbarkeit und Verifizierung zur Unterstützung globaler Transaktionen zu erhöhen” und gleichzeitig die Genauigkeit und Glaubwürdigkeit des Ausweises für die Planung und Erbringung von Dienstleistungen zu verbessern. Globale Transaktionen? Diktiert von einem Militärkommandanten?

Obwohl Uganda bei der Erstellung von biometrischen Pässen, Führerscheinen und anderen Identitätsdokumenten einigen Ländern weit voraus ist, sieht die tatsächliche Umsetzung anders aus. Alle Ugander über 18 Jahre sind gesetzlich verpflichtet, sich einen Personalausweis ausstellen zu lassen und ihn bei sich zu tragen, um in der Gesellschaft voll funktionsfähig zu sein.

Diejenigen, die sich dem Auftrag der Regierung, “Informationen zu sammeln”, nicht fügen, werden nicht in der Lage sein, “Geschäfte zu tätigen”, so der ugandische Außenminister General Jeje Odongo. Und “im Jahr 2024”, so Odongo, “werden wir neue nationale Personalausweise mit verbesserten Funktionen haben. Wir wollen einen Ausweis haben, mit dem man überall Geschäfte abwickeln kann”.

Odongo hofft, dass die digitale Identität, die die Ugander selbst bezahlen müssen, eine wichtige Einnahmequelle für die klamme Regierung des Landes sein wird, die in den meisten Industrieländern als hochgradig korrupt gilt.

Warum sollten die Ugander der Regierung ihre persönlichsten Daten anvertrauen, wenn diese als hochgradig korrupt gilt? Darüber hinaus wurden Bedenken hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre und der Verletzung der Verfassung geäußert, aber die Regierungsbeamten sagen, dass sie trotzdem weitermachen werden.

Auch während der Covid-Pandemie im Jahr 2020 wurden landesweit biometrische Personalausweise an ugandische Bürger verteilt. Die National Identification Registration Authority of Uganda (NIRA) ist für die Verwaltung der amtlichen Personalausweise in Uganda zuständig. Sie steht an der Spitze der Bemühungen des Landes, eine digitale Identität für die ugandische Bevölkerung einzuführen, die durch biometrische Fingerabdrücke unterstützt wird.

Der geschäftsführende Direktor des NIRA kündigte an, dass die Behörde in den nächsten zwei Jahren eine neue biometrische Massenregistrierung für ihr digitales ID-System der neuen Generation durchführen wird. Der Prozess wird das System auf andere biometrische Merkmale als Fingerabdrücke, einschließlich Iris- und Gesichtsbiometrie, ausweiten und für eine bessere Abdeckung rationalisiert werden. Die Abdeckungsrate des derzeitigen Systems liegt bei 63 Prozent, was nach Ansicht von Kritikern teilweise auf die Unterfinanzierung des NIRA zurückzuführen ist.

Umfassendere Pläne: Dem Weltwirtschaftsforum zufolge sollte Afrika eine sichere, integrative und interoperable digitale Identitätsinfrastruktur für die vierte industrielle Revolution entwickeln.

Kürzlich hat die ugandische Polizei 2019 digitale Identitätstechnologien von Gemalto und Thales eingesetzt, um biometrische Daten von Verdächtigen schnell zu erfassen. Live-Scan-Lösungen wurden in Polizeistationen und Gerichten im ganzen Land eingesetzt, um biometrische Daten, Fahndungsfotos und biografische Informationen zu erfassen.

Die mobile biometrische Identifizierungslösung von Gemalto, die Fingerabdrücke mit einem mobilen Gerät erfasst, wurde ebenfalls von der ugandischen Polizei getestet.

Die ugandische Regierung beauftragte Gemalto und seinen lokalen Partner SCINTL außerdem mit der Lieferung eines eKiosk-Systems für die Selbstbedienung am internationalen Flughafen Entebbe.

Nach Angaben der NIRA besteht ihre Aufgabe darin: “Wachstum, Entwicklung und Sicherheit aller Menschen durch vollständige Identifizierung und Registrierung zu fördern”.

Rosemary Kisembo, Geschäftsführerin der Nationalen Identifizierungs- und Registrierungsbehörde von Uganda (NIRA), sagt, das Land habe bei der Entwicklung seines Ökosystems für digitale Identitäten bedeutende Erfolge erzielt, auch wenn noch viel zu tun sei. Bis 2024 plant Kisembo die Einführung der neuen ID-Generation des Landes, die auch eine biometrische Registrierung vorsieht.

In einem kürzlich ausgestrahlten Segment des 26. Livecasts von ID4Africa sprach Kisembo über einige der Errungenschaften des ID-Systems, darunter die Ausgabe von nationalen Identifikationsnummern (NINs) an 26 Millionen Bürgerinnen und Bürger sowie der Druck und die Verteilung digitaler ID-Karten an 70,2 Prozent der berechtigten Bevölkerung des Landes (Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren).

Nanyanzi fügte hinzu, dass die von den Bürgern für den digitalen Ausweis gesammelten Informationen an Regierungsbehörden weitergegeben werden, darunter auch an die Wahlkommission, damit diese ihr Wählerregister erstellen kann.

Kisembo sagte, dass die ID für die Eröffnung eines Bank- oder Mobilfunkkontos, für den Zugang zu Regierungs- und Gesundheitsdiensten, für die Stimmabgabe, für die Überprüfung des öffentlichen Dienstes, durch die viele Geisterarbeiter” aussortiert wurden, und für die Überprüfung der Bürger bei der Ausstellung von Reisepässen und der Steueridentifizierung erforderlich ist.

Digitale IDs werden weltweit eingeführt, um den Zugang zu öffentlichen und privaten Dienstleistungen zu erleichtern, und die Weltbank sagt, dass sie die finanzielle Eingliederung und Transparenz verbessern können.

In Ugandas digitalem ID-System: A cocktail of Discrimination” (Ein Cocktail der Diskriminierung) untersuchte ein neuer vorläufiger Bericht, der 2021 von Unwanted Witness veröffentlicht wurde, wie sich das nationale Ausweissystem in Uganda (Ndaga Muntu) auf die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte der Menschen auswirkt, und zwar in Bezug auf die Verpflichtungen des Staates, diese Rechte zu gewährleisten. Es wurde eine Zufallsstichprobe von 76 Befragten (53 % Männer und 47 % Frauen) erhoben.

Den Ergebnissen zufolge war es 25 % der Männer und 13 % der Frauen unangenehm, vor der Ausstellung eines Personalausweises viele persönliche Informationen preiszugeben. Informationen über ethnische Zugehörigkeit, Stammeszugehörigkeit, Angaben zu den Eltern, Steueridentifikationsnummer, Beruf, Adresse und Angaben zum Ehepartner wurden als Eingriff in die Privatsphäre und als Versuch der Regierung angesehen, sie auszuspionieren. Das größte Maß an Datenunsicherheit und Misstrauen herrschte bei den über 50-Jährigen und den unter 30-Jährigen.

Der Zugang zu Dienstleistungen erfordert jetzt eine digitale Identität. 72 % der Befragten gaben an, dass sie einen Personalausweis vorlegen müssen, bevor sie eine private Dienstleistung in Anspruch nehmen können. Einige wenige berichteten, dass sie eine Gemeindekarte, einen Reisepass, einen Führerschein oder einen Mitarbeiterausweis vorlegen mussten, um sich für eine SIM-Karte zu registrieren. Für die Registrierung für private Dienste gab es keine Alternative.

Menschenrechtsgruppen haben darauf hingewiesen, dass Millionen von Ugandern sechs Jahre nach ihrer Einführung keinen Zugang zu wichtigen öffentlichen Diensten und Ansprüchen haben, da sie keine digitalen Personalausweise besitzen.

Gegen die ugandische Regierung wurde eine Klage eingereicht, weil ihr digitales Ausweissystem schutzbedürftige Gruppen ausschließt. Aufgrund von Mängeln in Ugandas digitalem Ausweissystem verklagen drei Wohlfahrtsverbände die Regierung, weil sie Millionen von Menschen den Zugang zu potenziell lebensrettenden Dienstleistungen verwehrt. Die

Initiative für soziale und wirtschaftliche Rechte, Unwanted Witness und die Health Equity and Policy Initiative haben eine Klage gegen die ugandische Regierung eingereicht, weil sie es versäumt hat, das nationale ID-System einzuführen. Reuters berichtet, dass dieses Versäumnis bei der Einführung dazu geführt hat, dass gefährdete Gruppen von potenziell lebensrettenden Dienstleistungen ausgeschlossen wurden.

“Die Anwendung des Systems auf die Erbringung von Dienstleistungen führt zum Ausschluss vieler Menschen, insbesondere der Armen und Schwachen”, sagte Salima Namusobya, Leiterin der Initiative für soziale und wirtschaftliche Rechte (ISER), und forderte die Regierung auf, das Erfordernis des Personalausweises, bekannt als ndaga muntu, für den Zugang zu sozialen Rechten “sofort” aufzuheben.

Uganda plante auch, digitale Ausweise zur Voraussetzung für den Erhalt von COVID-19-Impfstoffen zu machen, bis ISER und Unwanted Witness, eine weitere lokale Interessengruppe und der zweite Mitverfasser des Berichts, in einem Rechtsstreit dagegen vorgingen.

“Vor Ort wird deutlich, dass es sich um ein vom Militär geleitetes Projekt handelt”, sagte Christiaan van Veen, Direktor des Digital Welfare State and Human Rights Project an der New York University und Mitverfasser des Berichts, für den rund 450 Interviews geführt wurden. “Dieses Projekt wurde von hochrangigen Persönlichkeiten des ugandischen Militärs geleitet, und als sie das Projekt im Parlament vorstellten, machten sie daraus keinen Hehl: Es handelt sich um ein nationales Sicherheitsprojekt, und die nationale digitale ID ist eine Möglichkeit zu wissen, wo sich jeder Ugander aufhält.”

In der Klage wird die Regierung beschuldigt, die Rechte von Armen zu verletzen. Die meisten Betroffenen sind arm und ausgegrenzt, wie ältere Menschen, die keine Sozialhilfe erhalten haben, und schwangere Frauen, die von Gesundheitszentren abgewiesen wurden, wie eine im letzten Jahr durchgeführte Untersuchung ergab.

Infolge des fehlenden Personalausweises konnten viele Ugander kein Bankkonto eröffnen, keine SIM-Karte für ein Mobiltelefon erwerben, sich nicht an einer Hochschule einschreiben, keine formelle Beschäftigung aufnehmen oder keinen Reisepass beantragen. Die drei Organisationen reichten die Klage am 25. April 2022 ein und begründeten dies damit, dass die obligatorische Verwendung der nationalen ID ausgrenzend sei und die Rechte der Bürger verletze. Sie wollen, dass das Gericht die Regierung zwingt, für Sozial- und Gesundheitsdienste alternative Ausweisformen zu akzeptieren.

“Die Menschen leiden, weil sie keinen Ausweis bekommen können. Wir haben versucht, mit den Behörden zu verhandeln, aber es hat sich nichts geändert. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als die Angelegenheit vor Gericht zu bringen.” Brian Kiira, Programmbeauftragter bei der Initiative für soziale und wirtschaftliche Rechte, sagte, dass es seit der Einführung des digitalen Ausweises im Jahr 2015 “zahllose Probleme” mit diesem System gegeben habe. “Von der Konzeption bis zur Umsetzung ist das gesamte System mit großen Mängeln behaftet”, sagte er.

Eine wachsende Zahl von Ländern führt digitale ID-Systeme ein und begründet dies mit deren Einfachheit, Effizienz, Sicherheit und geringeren Kosten im Vergleich zu analogen Systemen. Indien, Kanada, Mexiko, Malaysia, Deutschland, Ghana, Nigeria, Südafrika und Chile haben allesamt digitale Personalausweise eingeführt, die biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke und Iris-Scans mit einer eindeutigen Identitätsnummer verknüpfen. Ungefähr 100 Millionen schutzbedürftige Inder – viele von ihnen obdachlos oder Transgender – sind ebenfalls vom größten Gesundheitssystem der Welt ausgeschlossen.

Der obligatorische Charakter und die Schwierigkeit, eine ID-Karte zu erhalten, haben dazu beigetragen, dass das ugandische ID-System ausgrenzend wirkt. Darüber hinaus sind diese ID-Projekte in den meisten Fällen importiert, und ihr Design und ihre Umsetzung berücksichtigen nicht die Besonderheiten und den Kontext des Landes. Infolgedessen verschärfen die digitalen IDs die soziale Ungleichheit, anstatt sie zu verringern.

Wenn Sie verstehen wollen, wie sich dieses System weiterentwickeln wird, sollten Sie sich Folgendes ansehen: Mercy Corps Ventures und Coinbase haben zwei Pilotprojekte gestartet. Piloten, um innovative Blockchain-basierte Lösungen zur Bereitstellung digitaler IDs verantwortungsvoll zu testen und zu skalieren, die dann Krypto-Transfers zur Unterstützung von etwa 35.000 Menschen ermöglichen werden. Dieselbe Technologieplattform wird also in Zukunft auch für die Abwicklung von Zahlungen genutzt werden. Pilot 1 ist die digitale Identität auf der Grundlage der Blockchain; Pilot 2 sind Kryptoüberweisungen auf eine Blockchain, die von mobilen Geldbörsen erstellt wird.

Die Agenda der digitalen Identität ist, offen gesagt, entmenschlichend, da sie Menschen wie bloße Produkte behandelt, die verfolgt und kontrolliert werden müssen. Die Pläne der Weltbank zur digitalen Transformation und eine umfassendere Digitalisierungs- und Transformationsagenda, die auf der Agenda 2030 basiert, treiben digitale Identitätssysteme voran, die von Natur aus ausgrenzend sind.

Derzeit sind digitale Identitätssysteme nicht dezentralisiert, und die Daten können leicht von böswilligen Akteuren gehackt und abgegriffen werden. Außerdem gibt es keinen Ausweg mehr, wenn ein solches Programm erst einmal ausgerollt ist – in Uganda zum Beispiel vom Militär – und alles wird von da an verfolgt, aufgezeichnet und ausgewertet. Sollten Sie aus der Reihe tanzen oder eine falsche Nachricht in den sozialen Medien posten, wird Ihr gesamter Lebenslauf und Fußabdruck gegen Sie verwendet. Die große Regierung und die große Technologie sollten Sie erschrecken.

Überall auf der Welt werden wir von den 0,0001 % angegriffen. Wenn wir sie nicht aufhalten, werden wir durch die Tore der Hölle schlafwandeln, eine Einbahnstraße in die digitale Dystopie.