Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

UK: Daten zeigen 402 Todesfälle nach der COVID-Impfungen

UK: Daten zeigen 402 Todesfälle nach der COVID-Impfungen

childrenshealthdefense.org: Daten der Regierung zeigen, dass im Vergleich zum Pfizer-Impfstoff in Großbritannien 43 % mehr Verletzungen im Zusammenhang mit dem Oxford-AstraZeneca-Impfstoff gemeldet wurden, darunter 77 % mehr unerwünschte Ereignisse und 25 % mehr Todesfälle – aber keine roten Fahnen der britischen Aufsichtsbehörden.

Zwischen dem 9. Dezember 2020 (als der erste COVID-Impfstoff in Großbritannien verabreicht wurde) und dem 14. Februar 2021 wurden 402 Todesfälle nach COVID-Impfungen an YellowCard gemeldet, dem System der britischen Regierung zur Meldung von Nebenwirkungen bei COVID-bezogenen Medikamenten, Impfstoffen, Geräten und fehlerhaften oder gefälschten Produkten.

Bislang wurden in Großbritannien nur die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Oxford-AstraZeneca eingesetzt. Der Impfstoff von Pfizer wurde in der zweiten Dezemberwoche 2020 eingesetzt, der von Oxford-AstraZeneca Anfang Januar. (Der COVID-Impfstoff von Moderna ist für den Notfalleinsatz in Großbritannien zugelassen, aber das Land hat bisher noch keine Impfstoffe von dem Unternehmen erhalten).

Die MHRA hat keine Besorgnis über die Zahl der Berichte über unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit diesen neuen Produkten geäußert und dabei sogar übersehen, wie viel schlechter das Produkt aus Oxford im Vergleich zum Impfstoff von Pfizer abgeschnitten hat.

Im Januar machte der Tod von 23 gebrechlichen älteren Menschen in Norwegen internationale Schlagzeilen – und warf die Frage auf, ob wir Menschen, die dem Tod bereits nahe sind, überhaupt impfen sollten. Es stimmt zwar, dass jede Woche Tausende gebrechlicher älterer Menschen unweigerlich sterben, aber das Fehlen von Beweisen um, herauszufinden, was in den einzelnen Fällen vor sich geht, ist beunruhigend.

Die MHRA reagierte auf den norwegischen Bericht mit der Aussage, dass sie derzeit keine spezifischen Bedenken erwarte“, eine höchst nachteilige Aussage. Das BMJ (früher das British Medical Journal) erlaubte damals eine kurze Online-Antwort von mir unter dem Titel „Is the MHRA up to it?“

„Aber die MHRA erkannte 2009 auch keine Bedenken bezüglich Narkolepsie und dem Pandemrix-Impfstoff und war neun Jahre später in diesen Kolumnen unentschuldigt (während Clifford Miller, der die verfügbaren Daten durchging, in den ersten 67 Tagen nicht weniger als 178 potenziell zusammenhängende Berichte fand) … In jüngerer Zeit sahen sie vor der Einführung des Pfizer BioNTech-Impfstoffs keine Probleme mit PEG und Anaphylaxie voraus, obwohl diese bereits von anderen identifiziert worden waren…“

Noch beunruhigender ist jedoch, dass das British Medical Journal auch nach 400 gemeldeten Todesfällen meinen Brief, in dem ich die MHRA-Daten kritisiere, nicht veröffentlichen wird.

Eine große Schwierigkeit besteht darin, dass das MHRA-System die Daten so aufschlüsselt, dass es unmöglich ist, diese Todesfälle mit vorangegangenen unerwünschten Ereignissen in Verbindung zu bringen, obwohl die meisten Berichte angeblich mehrere Reaktionen beinhalten.

Dennoch ist es vernünftig anzunehmen, dass der Mehrzahl dieser gemeldeten Todesfälle eine Folge von Ereignissen vorausging – sonst wäre niemand auf die Idee gekommen, eine Meldung zu machen. Das YellowCard-Format versteckt diese Information jedoch.

Wie bei jeder passiven Meldedatenbank sind wir mit dem Paradox konfrontiert, dass kein einziger Impftod bestätigt wird (und jeder Arzt, der einen bestätigt, würde sich wahrscheinlich von seiner Karriere in Großbritannien verabschieden). Wir wissen auch, dass impfbedingte Verletzungen im Allgemeinen um ein Vielfaches zu niedrig gemeldet werden.

Dennoch würden die sehr unterschiedlichen Ereignisprofile zweier Produkte, die nach 15 Millionen Impfstoffverabreichungen durch dasselbe System gefiltert wurden, darauf hindeuten, dass es etwas gibt, das untersucht und erklärt werden muss.

Das BMJ hat es abgelehnt, meine aufeinanderfolgenden Briefe zum Thema der Untersuchung von COVID-Impfstoff-Verletzungen und -Todesfällen zu veröffentlichen, aber hier ist mein letzter (unveröffentlichter) Brief an die Publikation:

Lieber Herausgeber:

Paul Thacker wirft wichtige Bedenken über Transparenz und den Oxford-AstraZeneca-Impfstoff auf, aber ich glaube, es gibt auch Fragen zur Sicherheit.

Im Januar zogen wir die Augenbrauen hoch bei den 23 Todesfällen bei gebrechlichen älteren norwegischen Patienten nach dem Impfstoff von Pfizer. Seitdem scheinen wir eine gefährliche Strecke zurückgelegt zu haben.

Die MHRA-Daten listen bisher insgesamt 402 tödliche Reaktionen auf die Produkte von Pfizer BioNTech (197) und Oxford AstraZeneca (205). Laut der MHRA-Publikation wurden die Daten am 14. Februar aktualisiert, als etwa 8,3 Millionen Pfizer- und 6,9 Millionen Oxford-AstraZeneca-Produkte verabreicht worden waren.

Es ist auch bemerkenswert, wie ungünstig die Oxford-AstraZeneca-Daten im Vergleich zu den Pfizer-Daten sind. Die MHRA-Daten zeigen 26.823 Berichte in Bezug auf Pfizer-Impfstoffe, einschließlich 77.207 Reaktionen, und 31.427 Berichte in Bezug auf Oxford-AstraZeneca, einschließlich 114.625 Reaktionen.

Somit liegen die Pfizer-Meldungen bei ~3,2 pro 1.000, während die Oxford-AstraZeneca-Meldungen bei ~4,6 pro 1.000 liegen: das bedeutet 43% mehr Meldungen im Zusammenhang mit dem Oxford-AstraZeneca-Impfstoff im Vergleich zu Pfizer.

Allerdings weisen die Pfizer-Berichte einen Durchschnitt von 2,9 Reaktionen pro Bericht auf, verglichen mit 3,6 für Oxford-AstraZeneca (wiederum Oxford 24% höher) – also ist die Rate der gemeldeten Reaktionen für den Oxford-AstraZeneca-Impfstoff insgesamt tatsächlich 77% höher.

Wenn es um Todesfälle geht, verzeichnet das Oxford-AstraZeneca-Produkt eine Rate von 3 in 100.000, während Pfizer 2,4 in 100.000 hat, was wiederum 25% höher für Oxford-AstraZeneca ist.

Tabellarisch, Stand: 14. Feb:

Pfizer BioNTech: 26.823 Berichte, 77, 207 Reaktionen und 197 Todesfälle (pro 8,3 Millionen Dosen).

UK Data Show 402 Reports of Deaths Following COVID VaccinesOxford Astra Zeneca: 31.427 Berichte, 114.625 Reaktionen und 205 Todesfälle (pro 6,9 Millionen Dosen)

Pfizer BioNTech:

Berichte 1 in 309,5 Dosen

Reaktionen 2,9 pro Bericht

Tödliche Reaktionen 1 in 42.131

Oxford AstraZeneca:

Berichte 1 in 219,5 Dosen

Reaktionen 3,6 pro Bericht

Tödliche Reaktionen 1 in 33.659

Es ist wichtig zu erkennen, dass diese Daten keineswegs zufällig sind: Die Berichte werden durch dasselbe System gefiltert (auch wenn es passiv ist und wahrscheinlich nur einen Bruchteil der Fälle repräsentiert) und diese Produkte haben recht unterschiedliche Profile.

Das Sicherheitsprofil von Oxford-AstraZeneca sollte auch in Betracht gezogen werden, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen plant, Studien mit Kindern durchzuführen.

Ob es ethisch vertretbar ist, Impfstoffe mit solch offenen Sicherheitsfragen zu verabreichen, ist eine Sache, aber es ist eine andere, wenn die Daten des einen Produkts dem anderen so deutlich unterlegen zu sein scheinen.

Beachten Sie, dass die verlinkten MHRA-Dokumente (hier, hier und hier) ein rollierendes Update haben und diese Daten nur für die Woche vom 26. Februar bis 4. März 2021 korrekt sind.

Schließlich wäre ich dankbar, wenn Sie mich auf etwaige Transkriptions- oder Rechenfehler hinweisen würden.