Unabhängige News und Infos

UK: Steigende Todeszahlen, die aber nicht auf Covid zurückzuführen sind
Daniel Leal-Olivas/AFP via Getty Images

UK: Steigende Todeszahlen, die aber nicht auf Covid zurückzuführen sind

In den vergangenen vier Monaten starben 9.300 Menschen, mehr als in der Vergangenheit an Ursachen, die nicht auf Covid zurückzuführen sind

Einer der weltweit führenden Krebsexperten hat erklärt, dass sich die britische Abschottungspolitik immer noch auf die Übersterblichkeit auswirkt, und bezeichnete dies als „nationalen Skandal“.

Wie der Telegraph berichtet, starben in den vergangenen vier Monaten 9.300 Menschen mehr als üblich an Ursachen, die nicht auf das Virus zurückzuführen sind.

Die neuesten Zahlen des Office for National Statistics zeigen, dass in England und Wales in den letzten 18 Wochen 20.823 mehr Todesfälle als im Fünfjahresdurchschnitt registriert wurden. Nur 11.531 Todesfälle waren auf das Virus zurückzuführen.

Der Anstieg veranlasste Experten wie Professor Carl Heneghan, Direktor des Centre for Evidence-Based Medicine an der Universität Oxford, zu einer dringenden Untersuchung.

Wir müssen dringend verstehen, was schief läuft, und die Ursachen untersuchen, um die Maßnahmen zu bestimmen, die weitere unnötige Todesfälle verhindern können, erklärte er gegenüber der Publikation.

Die Zahl der Todesfälle wird sich in den kommenden Wochen wahrscheinlich noch erhöhen.

Der beratende Onkologe und Professor für Medizin an der medizinischen Fakultät der Universität Buckingham, Professor Karol Sikora, ist ein weltweit führender Krebsexperte.

Es sieht so aus, als ob die Sterblichkeitsrate aufgrund des Rückstaus und des mangelnden Zugangs zur Gesundheitsversorgung steigt, sagte er der Epoch Times

„Es ist ein nationaler Skandal.“

Sikora ist bekannt geworden, weil er argumentiert, dass die Abriegelungsmaßnahmen weit über das Virus hinaus Auswirkungen haben werden.

Es wird einen Überschuss an Krebs geben, aber das passiert nicht so schnell, sagte er.

Die Zahl der Todesfälle steigt und fällt im Winter und aufgrund von Brustinfektionen, nicht nur durch COVID, sondern auch durch Grippe und Erkältung. Aber auch jeden Tag, im Winter wie im Sommer, erfahren tausend Menschen in Großbritannien zum ersten Mal, dass sie Krebs haben. Sikora hat sich über Krebspatienten geäußert, die durch die Schließungspolitik stark benachteiligt wurden.

Sikora wies auf Faktoren hin, die Menschen davon abhielten, Leistungen in Anspruch zu nehmen. Der erste war der Einfluss der Psychologie der Gehirnwäsche, vor allem durch die Werbekampagne der Regierung: „Stay Home. Protect The NHS. Save Lives.“ Sie habe die Patienten davon abgehalten, die fortschreitenden Symptome von Krebs im Frühstadium zu unterdrücken.

Zu den weiteren Fakten gehören ein Mangel an persönlichen Terminen und Diagnosen, die alle zu einer Verzögerung der Krebsdiagnose beigetragen haben.

Alle drei haben mit ziemlicher Sicherheit zu einem Anstieg der Todesfälle ohne COVID geführt. Einiges davon, wie Verzögerungen bei der Krebsbehandlung, der Herzbehandlung und der Operation von Herzinfarkten, wird zu einer übermäßigen Zahl von Todesfällen führen. Das ist der Grund für die erhöhte Sterblichkeit, sagte er.

Sikora fügte hinzu, dass sich die Situation seiner Meinung nach noch verschlimmern wird, und kritisierte den Mangel an Kapazitäten im Gesundheitswesen des NHS.

Aus den Statistiken geht auch hervor, dass die Zahl der Todesfälle in Privathäusern um 40,9 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt liegt.

Die Zahl der Menschen, die zu Hause sterben, hat zugenommen, und das ist seltsam. Das ist ein sekundärer Effekt von COVID und der sekundäre Effekt der Veränderungen, dass die Menschen keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen wollen und dass das System nicht in der Lage ist, sie zu behandeln, schloss er.

Der Gesundheitsdatenanalytiker und Kritiker von Lockdowns, Ivor Cummins, sagte der Epoch Times, er habe schon 2020 gewusst, „dass die Lockdown-/Maskenpolitik nach hinten losgehen würde, und ich habe das in unzähligen Interviews öffentlich gesagt“.

Cummings fügte hinzu, dass er argumentierte, dass „Lockdowns sich in der Praxis als sehr unwirksam erwiesen haben und bestenfalls relativ wenige (meist alte/gebrechliche) Todesfälle aufschieben konnten.“

Mit Blick auf die jüngsten Zahlen sagte er voraus, dass Lockdowns im Laufe der Zeit zu einer großen Zahl vorzeitiger Todesfälle führen werden, und zwar bei Menschen, die im Allgemeinen viel jünger sind als das Durchschnittsalter der COVID-19-Opfer.“