Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Getty Images / imaginima

Ukraine stellt Gaslieferungen nach Europa ab

Kiew beruft sich auf „höhere Gewalt“, um ein Drittel des russischen Transitgases nach Europa zu stoppen, während Gazprom sagt, es habe keine Probleme gegeben, die diesen Schritt rechtfertigen würden

Der russische Gaskonzern Gazprom hat keine Bestätigung für höhere Gewalt oder irgendwelche Hindernisse für den weiteren Gastransit durch einen Knotenpunkt in der Region Lugansk erhalten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit, nachdem der ukrainische Betreiber OGTSU angekündigt hatte, weitere Lieferungen ab dem 11. Mai wegen der Anwesenheit „russischer Besatzer“ einzustellen.

Die Gas Transit Services of Ukraine (OGTSU) erklärte am Dienstag höhere Gewalt und erklärte, dass es unmöglich sei, den Gastransit durch einen Verbindungspunkt und eine Verdichterstation im Gebiet Lugansk fortzusetzen. Da das OGTSU-Personal „keine operative und technologische Kontrolle“ über den Anschlusspunkt Sokhranovka und die Verdichterstation Novopskov ausüben könne, sei das Unternehmen nicht in der Lage, seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, hieß es.

Das Gas aus diesem Anschluss wird ab 7 Uhr am Mittwoch nicht mehr in das Transitsystem der Ukraine aufgenommen, so OGTSU. Auf Sokhrankovka entfällt nach Angaben der Betreiber fast ein Drittel des russischen Gases, das durch die Ukraine nach Europa geleitet wird – bis zu 32,6 Millionen Kubikmeter pro Tag.

Gazprom hat keine Bestätigung für höhere Gewalt oder eine Betriebsunterbrechung in Sokhranovka oder Novopskov erhalten, sagte Unternehmenssprecher Sergey Kupriyanov am Dienstag. Er fügte hinzu, dass ukrainische Fachleute seit jeher uneingeschränkten Zugang zu beiden Anlagen hatten und dass es bisher keine Beschwerden darüber gegeben habe.

Kupriyanov sagte auch, dass Gazprom von der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz benachrichtigt worden sei, dass Kiew die Menge am Austrittspunkt um die gleiche Menge reduzieren werde, wenn Russland weiterhin Gas über Sokhranovka liefere, und damit das Gas effektiv beschlagnahme.

OGTSU hat zwar vorgeschlagen, das Gas nach Sudzha umzuleiten, einem Anschluss in der Region Sumy, der von der ukrainischen Regierung kontrolliert wird, aber Kupriyanov sagte, dies sei „technisch unmöglich“.

„Die Verteilung der Mengen ist im Kooperationsabkommen vom 30. Dezember 2019 klar festgelegt, und die ukrainische Seite ist sich dessen bewusst“, sagte er.

Gazprom erfülle alle seine Verpflichtungen gegenüber seinen europäischen Kunden und erbringe alle Transitleistungen vertragsgemäß und vollständig bezahlt, betonte Kuprijanow. Moskau hat die Gaslieferungen nach Europa, einschließlich des Transits durch die Ukraine, ungeachtet der laufenden Militäroperation und der von den USA und ihren Verbündeten in der EU verhängten Embargos gegen Russland fortgesetzt.