Unabhängige News und Infos

shutterstock

Umfassen die Befugnisse der US-Regierung zur „Bio-Überwachung“ auch das Lesen von Gehirnen?

Die „Bioüberwachung“ der Bundesregierung ist nicht nur eine banale Datenerfassung, sondern etwas viel Bedenklicheres.

Das Hauptthema dieses Artikels ist die Widerlegung der Behauptung, dass es sich bei der Legalisierung der „Bioüberwachung“ und der „Überwachung neurologischer Erkrankungen“ durch die US-Bundesregierung lediglich um die Zählung der Anzahl von Menschen mit Krankheiten handelt (manchmal auch als „Prävalenz“, „Inzidenz“ oder „Häufigkeit“ von Krankheiten bezeichnet).

Bevor wir jedoch zum Hauptthema kommen, ist es notwendig, einige Hinweise auf die Verwendung von „Falschmeldungen und falschen Informationen“ und umfangreicher Propaganda durch geheime Einrichtungen der US-Bundesregierung wie die Geheimdienste und das FBI sowie möglicherweise sogar die örtliche Polizei und die örtliche Geheimpolizei zu geben. (Das US-Recht sieht eine „Ausnahmeregelung für die Strafverfolgung“ vor, die es Einrichtungen wie dem FBI, den Geheimdiensten und der örtlichen Polizei offenbar erlaubt, Streiche zu begehen oder falsche Informationen zu verbreiten).

Erstens wissen viele, dass es wahrscheinlich eine gute Idee ist, vieles von dem, was in den „Nachrichten“ veröffentlicht wird, so zu betrachten, als ob es sich um eine Falschmeldung der Strafverfolgungsbehörden, der Geheimdienste oder der „nationalen Sicherheit“ handeln könnte oder um die Verwendung irreführender oder falscher Informationen.

Außerdem haben einige vielleicht ein falsches Verständnis davon, was ein „Hoax“ ist; Hoaxes sind nicht notwendigerweise vollständig erfundene Geschichten, die in den Nachrichten veröffentlicht werden. Hoaxes können einen Teil der Wahrheit und einen Teil irreführender oder falscher Informationen enthalten.

Ein Beispiel für einen solchen potenziell teilweise wahren und größtenteils gefälschten Hoax wäre die Umbenennung einer Erkältung, die es seit Hunderten von Jahren gibt, die fälschliche Behauptung, es handele sich um ein neues Virus, die falsche Behauptung, es sei sehr tödlich, die ständige Veröffentlichung falscher Todeszahlen in den Nachrichten und die plötzliche Bereitstellung einer lebensrettenden, von der Regierung erzwungenen Injektion, von der ebenfalls fälschlicherweise behauptet wird, sie sei sicher und wirksam.

Die meisten Menschen würden sich nicht wegen einer Erkältung spritzen lassen, so dass eine solche Falschmeldung zum Teil dazu dienen könnte, die Bürger zu zwingen (möglicherweise eine Art von Terrorismus, da falsche Todesangst erzeugt wird), sich alle paar Monate spritzen zu lassen. Ein weiterer Grund könnte der Versuch sein, die Wirtschaft zu ruinieren und/oder Kirchenbesucher zu zwingen, nicht in die Kirche zu gehen.

Bei einem solchen potenziellen Schwindel wäre die Teilwahrheit, dass es einen echten Virus gibt, aber fast alles andere darüber ist gefälscht.

Anm. Erinnerung: Dieser „Virus“ wurde nie physisch nachgewiesen. In wie weit dies also eine Teilwahrheit ist, sei mal dahingestellt.

Ein weiterer Punkt in Bezug auf die Verwendung von Hoaxes und die Verbreitung falscher oder irreführender Informationen durch die Regierung ist, dass es mehr als einen Grund für die Verwendung des Hoaxes geben könnte; einige dieser Gründe sind vielleicht nicht ganz offensichtlich, aber viele dieser Gründe könnten letztlich die Absicht sein, die „öffentliche Meinung“ zugunsten dessen zu beeinflussen, was von den Strafverfolgungsbehörden, den Geheimdiensten, der Geheimpolizei oder den Bundes- oder Lokalregierungen gewünscht wird.

Die Geheimpolizei oder die Überwachungsbeamten der Regierung könnten zum Beispiel absichtlich eine Falschmeldung als offensichtliche Falschmeldung erscheinen lassen und gleichzeitig so tun, als sei sie echt. Der Zweck einer solchen Falschmeldung könnte darin bestehen, andere reale Dinge, die fast unglaublich sind, wie echte, sehr fortschrittliche Überwachungstechnologien, die fast unmöglich erscheinen, so aussehen zu lassen, als seien sie ebenfalls eine Falschmeldung. Der Zweck eines potenziell offensichtlichen Schwindels wie der Veröffentlichung einer gefälschten Überwachungstechnologie könnte darin bestehen, die Öffentlichkeit glauben zu machen, dass andere echte fortschrittliche Überwachungstechnologien ebenfalls Schwindel sind. 

Es sind auch andere Gründe für solche Fälschungen denkbar, z. B. um den Anschein zu erwecken, dass die nationalen Sicherheitsbehörden und die Geheimpolizei der Regierung nicht mit den Feinden Amerikas zusammenarbeiten, obwohl dies in Wirklichkeit der Fall ist.

(Auch wenn es vom Thema abweicht, sollte der Kongress wahrscheinlich Hoaxes und die Übermittlung falscher oder irreführender Informationen für die Strafverfolgungsbehörden, die Geheimdienste und andere staatliche oder nichtstaatliche Stellen illegal machen. Und der Kongress sollte es für das FBI, andere Strafverfolgungsbehörden, andere staatliche Stellen und die örtliche Polizei illegal machen, „anderweitig illegale Aktivitäten“ zu begehen, heimlich Unternehmen zu besitzen und zu betreiben, finanzielle Verluste zu verursachen und Gewalt zu verüben.  

Lesen Sie den vorigen Satz noch einmal: Sie wissen, dass Ihre Regierung korrupt ist und das Justizministerium falsch bezeichnet wird, wenn die Bürger den Kongress auffordern, es dem Justizministerium/FBI und der örtlichen Polizei zu verbieten, anderweitig illegale Aktivitäten zu begehen, heimlich Unternehmen zu besitzen oder zu betreiben, finanzielle Verluste zu verursachen und Gewalt zu verüben. Und solche „anderweitig illegalen Aktivitäten“ wurden offenbar seit den 1990er Jahren genehmigt und liefen schon viele Jahre vorher, ohne viel, wenn überhaupt, Widerstand).


Legalisierung der „Echtzeit“- und „laufenden“ Bioüberwachung durch die Obama-Biden-Regierung

In einem früheren Artikel wurden Dokumente der US-Regierung beschrieben, aus denen eindeutig hervorgeht, dass Gedankenlesen und Gedankenkontrolle möglich sind. In den Dokumenten werden die Worte „Aufzeichnung des menschlichen Gehirns“, „Gehirnüberwachung“, „Aufzeichnung der neuronalen Aktivität„, „neuronale Aufzeichnung“ oder ähnliche Formulierungen verwendet, um zu beschreiben, was eine Person mit Worten, die die meisten verstehen, als „Gedankenlesen“ bezeichnen würde. (Siehe auch Seiten 74-80, usw.)

„Monitoring“ ist auch ein anderes Wort, das manchmal für „Überwachung“ und „Bioüberwachung“ („Systeme zur Überwachung der menschlichen Gesundheit …“) verwendet wird. Es kann also mit Fug und Recht behauptet werden, dass in mehreren Dokumenten der US-Regierung festgestellt wird, dass sowohl „Gedankenlesen“ als auch „Gehirnüberwachung“ mit wissenschaftlichen Mitteln möglich sind.

In separaten Artikeln wurde erläutert, dass das „National Neurological Conditions Surveillance System“ der US-Bundesregierung leicht als eine solche „neurale Aufzeichnung“ oder Gedankenlesen interpretiert werden könnte.

Nun mögen einige einwenden: „Sie sind nicht nur verrückt, sondern auch unwissend! Das Wort „Überwachung“ bedeutet einfach, die Anzahl der Menschen mit Krankheiten zu zählen, nicht die Überwachung menschlicher Gehirne oder die Kenntnis Ihrer Gedanken oder Gefühle! Die Strafverfolgungsbehörden, das FBI und andere staatliche Überwachungsorgane haben Besseres zu tun! Habt ihr nicht von dem Überwachungsballon gehört? Niemand würde jemals…!“ usw.

Daher mögen einige gegen den Vorschlag protestieren, dass ein „Nationales System zur Überwachung neurologischer Zustände“ ein Weg der Regierung sein könnte, die „neurale Aufzeichnung“ oder „neurologische Überwachung“ der Gedanken, Pläne und Emotionen eines jeden Menschen in Amerika oder der ganzen Welt zu legalisieren. (Es könnte auch nur eine weitere Möglichkeit für Regierungsangestellte sein, eine Menge Geld für das Zählen zu bekommen; aber, wie noch erklärt werden wird, gibt es keinen Grund, ein solches Zählen zu legalisieren und es „Nationales System zur Überwachung neurologischer Zustände“ zu nennen.

Ein Problem bei diesen Einwänden ist, dass die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) der US-Bundesregierung offenbar schon vor der Legalisierung des „National Neurological Conditions Surveillance System“ die Prävalenz von Krankheiten in den Vereinigten Staaten ermittelt haben.

Wenn es sich bei der „Überwachung“ lediglich um die Zählung der Anzahl von Menschen mit Krankheiten und/oder „neurologischen Zuständen“ handelte, dann bestand keine Notwendigkeit, ein „Nationales Überwachungssystem für neurologische Zustände“ zu legalisieren. Frühere Gesetze verlangten auch, die Duplizierung von „Biosurveillance“-„Programmen“ zu minimieren. (127 STAT. 178) Das Gesetz, das die Minimierung doppelter „Biosurveillance“-Programme vorschreibt, wurde im Jahr 2013 verabschiedet.

Mit anderen Worten: Wenn es sich bei der „Überwachung“ lediglich um eine Zählung der Diagnosen handelte, die Ärzte oder andere in den elektronischen Krankenakten der Patienten vermerken (auch bekannt als „International Classification of Diseases, (ICD) Codes„), dann gab es keinen Bedarf für ein „Nationales Überwachungssystem für neurologische Erkrankungen“.

Das Gesetz, das das „National Neurological Conditions Surveillance System“ legalisiert, wurde 2016 von der Obama-Biden-Regierung verabschiedet (nachdem Präsident Trump gewählt wurde, was von Bedeutung sein könnte).

Und vor der Verabschiedung dieses Gesetzes im Jahr 2016 verfügte die CDC bereits über „Programme“, die „[International Classification of Diseases] Codes zur Durchführung von Überwachungen“ verwendeten. Es ist unnötig, ein „Überwachungssystem“ für jede Krankheit oder jeden „Zustand“ zu legalisieren, wenn „Überwachung“ (und „Biosurveillance“) lediglich „das Zählen der Inzidenz oder Prävalenz von Diagnosen“ bedeutet.

Die Legalisierung eines speziellen „Nationalen Überwachungssystems für neurologische Erkrankungen“ könnte zumindest die Möglichkeit nahelegen, dass US-Bundesbeamte beabsichtigen, ein solches System mit fortschrittlichen innovativen Technologien zu nutzen, um die Gehirne von Zielpersonen zu überwachen, und das Bedürfnis haben, sich mit Gesetzen zu schützen.

Es gibt noch mehr. Der gleiche Abschnitt des Bioüberwachungsgesetzes von 2013, in dem gefordert wird, die Duplizierung von „Überwachungsprogrammen“ zu minimieren, enthält eine weitere wichtige Aussage. Er sieht die Anforderung vor, „Echtzeit- und geeignete Daten zu erreichen, die sich auf die Krankheitsaktivität“ für Menschen beziehen. (127 STAT. 178, Hervorhebung hinzugefügt) Dies ist ein wichtiger Punkt: Die Anforderung, „Echtzeitdaten“ für menschliche Krankheiten zu erhalten, deutet auf eine laufende und kontinuierliche Überwachung durch die Bundesregierung hin.

Wenn ein Patient einen Arzt aufsucht und dieser eine Krankheit diagnostiziert und der Patient dann die Arztpraxis oder das Krankenhaus verlässt, wird die „Bioüberwachung“ (oder „neurologische Überwachung“) nicht fortgesetzt, nachdem der Patient das Krankenhaus oder die Arztpraxis verlassen hat, dann handelt es sich nicht um „Echtzeit“-Daten.

Die Definition des Begriffs „Biosurveillance (Bioüberwachung“ durch die US-Bundesregierung im Bundesgesetz unterstützt die vorstehenden Vorschläge:

Der Begriff „Biosurveillance“ bezeichnet den Prozess der Erfassung biologischer Daten in nahezu Echtzeit, die sich auf die Aktivität von Human- und Zoonosekrankheiten und Bedrohungen für die Gesundheit von Mensch und Tier beziehen, um eine frühzeitige Warnung und Identifizierung solcher Gesundheitsbedrohungen, eine frühzeitige Erkennung und sofortige fortlaufende Verfolgung von Gesundheitsereignissen sowie ein allgemeines Situationsbewusstsein für die Krankheitsaktivität zu erreichen.

Die Definition der US-Bundesregierung für „Bioüberwachung“ besagt also eindeutig, dass die Überwachung durch die Regierung sowohl „in Echtzeit“ als auch „fortlaufend“ erfolgt.

Es gibt jedoch noch mehr. Die Biosurveillance muss nicht nur „in Echtzeit“ und „kontinuierlich“ erfolgen, sondern auch „zeitnah und kontinuierlich“ „gesundheitliche Ereignisse“ überwachen. „Gesundheitsereignisse“ können alles sein, was in irgendeiner Weise mit Menschen zu tun hat, einschließlich „geistiger Gesundheit“.

Und es muss sich um eine „zeitnahe“ laufende Überwachung handeln, mit einer „Früherkennung“ von, sagen wir, „psychischen Gesundheitsereignissen“. Die Absicht der US-Bundesregierung, sowohl die „Bioüberwachung“ als auch die „neurologische Überwachung“ durchzuführen, ist also eindeutig mehr als nur die Zählung der Prävalenz einer Krankheit oder eines „neurologischen Zustands“.

Da ist noch mehr. Die Forderung der US-Regierung nach einer „Echtzeit“-Bioüberwachung (und einer „neurologischen Überwachung“) impliziert offenbar auch die Bestimmung der menschlichen Krankheitsaktivität, bevor ein Arzt eine Diagnose stellt; diese Vermutung wird durch US-Bundesgesetze gestützt, die verlangen, dass die „Bioüberwachung“ die „Früherkennung“ von „Gesundheitsereignissen“ umfasst. Das Biosurveillance-Gesetz sagt nicht „Frühdiagnose“, sondern „Früherkennung“. „Erkennung“ ist viel weiter gefasst als „Diagnose“ und impliziert in Verbindung mit den anderen Begriffen in den Gesetzen zur Bioüberwachung offenbar, dass die Regierung kontinuierlich und heimlich nach „Gesundheitsereignissen“ sucht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die US-Bundesregierung im Jahr 2013 die „Bioüberwachung“ legalisierte, die „Echtzeitdaten erzielen“ sollte. Ebenfalls 2013 hat die Obama-Biden-Regierung die „Früherkennung“ und „laufende“ Überwachung von „Gesundheitsereignissen“ legalisiert und vorgeschrieben. (127 STAT. 179) Diese Worte implizieren eine frühzeitige Erkennung und kontinuierliche Überwachung von Ereignissen im Bereich der „psychischen Gesundheit“. Dann, im Jahr 2016, legalisierte die Obama-Biden-Regierung speziell ein „Nationales Überwachungssystem für neurologische Erkrankungen“.

(Regierungsbeamte legalisierten dieses Überwachungssystem, nachdem ihre politische Partei wichtige Wahlen gegen einen neuen Präsidenten verloren hatte, der dafür bekannt war, dass er ohne große Vorbehalte öffentlich bekannt gab, was ihm auf der Seele lag. Dies könnte zumindest die Möglichkeit nahelegen, dass einige Regierungsbeamte versuchten, sich selbst zu schützen, indem sie unmenschliche und quälende Überwachungsmaßnahmen legalisierten, die ansonsten illegal wären).

Wie kann man nun die „Echtzeit“- und „laufende“ Überwachung der „psychischen Gesundheit“ oder psychischer „Gesundheitsereignisse“ anders beschreiben? Man könnte sie auch als Echtzeit- und Dauerüberwachung von „neurologischen Zuständen“ bezeichnen.

Oder, mit einfacheren Worten, die die meisten verstehen, könnte man es als (Zugang) kontinuierliches Gedankenlesens in Echtzeit bezeichnen.