Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Symbolfoto

US-Beamte: Putin will bis zum 9. Mai den “Sieg” über die Ostukraine erklären

In einem Fernsehinterview am Sonntag sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass ein direktes Treffen zwischen den Präsidenten Putin und Zelenskij “nie ausgeschlossen” worden sei und dass dies möglich sei. Er sagte jedoch, dass die Delegationen, die noch verhandeln, sich auf ein festes Waffenstillstandsdokument einigen müssen, was noch nicht erreicht wurde.

“Nein, Putin hat (ein mögliches Treffen mit Zelensky) nie abgelehnt. Putin hat ein solches Treffen nie ausgeschlossen, und dieses Treffen ist hypothetisch möglich”, sagte der Kreml-Beamte dem Fernsehsender Russia-1. “Doch damit es (das Treffen) zustande kommt, muss ein bestimmtes Dokument von den beiden Delegationen erstellt werden. Nicht eine Reihe von Ideen, sondern ein konkretes schriftliches Dokument. Dann wird die Zeit für ein solches Treffen kommen”, fügte er hinzu. Er warf den Ukrainern jedoch vor, ihren Verpflichtungen bisher nicht nachgekommen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt sind neue Aussagen von US-Geheimdiensten aufgetaucht, wonach Russland bis zum 9. Mai den Sieg über die Donbass-Region erklären will.

Zu einem Zeitpunkt, zu dem US-Außenminister Antony Blinken erklärte, die russischen Truppen hätten in der Ukraine bereits eine “strategische Niederlage” erlitten, erklärte Peskow, er glaube nach wie vor, dass die Ziele der “Sonderoperation” “voll und ganz erreicht” würden. Am Wochenende bestätigte der russische Chefunterhändler Medinskij, dass die Gespräche zwischen Moskau und Kiew am Montag wieder aufgenommen werden sollen.

Ebenfalls am Sonntag äußerte der NATO-Generalsekretär die Ansicht des Bündnisses, dass es trotz des angekündigten russischen “Rückzugs” aus der Nähe von Kiew und der Gegend um Tschernihiw keine wirkliche Änderung der Haltung gegeben habe.

“Was wir sehen, ist kein wirklicher Rückzug. Wir sehen, dass Russland seine Truppen neu positioniert und einige von ihnen zurückholt, um sie zu bewaffnen, zu verstärken und mit Nachschub zu versorgen, aber wir sollten nicht zu optimistisch sein, denn die Angriffe werden weitergehen”, sagte Stoltenberg gegenüber CNN.

“Und wir sind auch besorgt über mögliche verstärkte Angriffe, besonders im Süden und im Osten. Es handelt sich also nicht um einen wirklichen Rückzug, sondern eher um eine Verschiebung der Strategie, die sich mehr auf den Süden und Osten konzentriert”, fügte er hinzu.

In der Zwischenzeit hat CNN unter Berufung auf anonyme US-amerikanische und europäische Geheimdienstmitarbeiter in einer äußerst bedeutsamen Wochenendmeldung (sofern daran etwas Wahres dran ist) behauptet, dass Putin bis zum 9. Mai, also in etwas mehr als einem Monat, einen Sieg in der Ukraine anstrebt. Aber der “Sieg” scheint sich – wie wir gesehen haben – auf den Osten und Süden zu beschränken.

Dem Bericht zufolge steht Putin unter erhöhtem Druck, den Sieg auf dem Schlachtfeld zu demonstrieren, nachdem die Dynamik mehrere Wochen lang ins Stocken geraten war: “Mehr als einen Monat nach Kriegsbeginn ist es den russischen Bodentruppen nicht gelungen, die Kontrolle über die Gebiete zu behalten, in denen sie gekämpft haben. Der russische Präsident Wladimir Putin steht unter Druck, um zu zeigen, dass er einen Sieg vorweisen kann, und die Ostukraine ist der Ort, an dem ihm dies am ehesten gelingen dürfte, sagen Beamte.”

Putin wird höchstwahrscheinlich seine Kräfte auf eine Offensive konzentrieren, die bis zum 9. Mai – dem traditionellen Tag des Sieges – eine Art “Sieg” erringen kann. Das ausgedehnte Gebiet des Donbass ist der wahrscheinliche Schwerpunkt, und sicherlich Odessa, wenn es für seine Truppen erreichbar ist.

Laut CNN:

US-Geheimdienstinformationen deuten darauf hin, dass Putin sich auf den 9. Mai, den russischen “Tag des Sieges”, konzentriert, so einer der Beamten.

Der 9. Mai ist ein wichtiger Feiertag im russischen Kalender. An diesem Tag gedenkt das Land der Kapitulation der Nazis im Zweiten Weltkrieg mit einer großen Parade von Truppen und Waffen auf dem Roten Platz vor dem Kreml. Die Beamten sagen, Putin wolle an diesem Tag einen Sieg – in welcher Form auch immer – in seinem Krieg feiern können.

Andere Beamte weisen jedoch darauf hin, dass selbst wenn es eine russische Feier geben sollte, ein tatsächlicher Sieg in weiter Ferne liegen könnte.

Ein ungenannter europäischer Verteidigungsbeamter wurde mit den Worten zitiert, dass “Putin am 9. Mai eine Siegesparade abhalten wird, unabhängig vom Stand des Krieges oder der Friedensgespräche”. Die Quelle schränkte ein: “Andererseits: eine Siegesparade mit welchen Truppen und Fahrzeugen?”

Im Laufe des Wochenendes wurden ukrainische und westliche Anschuldigungen über ein “Massaker” in der Stadt Bucha laut, die sich auf weit verbreitete Videos und Fotos stützen. Das russische Verteidigungsministerium hat viele dieser Bilder als “inszeniert” bezeichnet und die Vorwürfe zurückgewiesen.

Entsetzt über die Gräueltaten in Bucha und anderen Städten in der Ukraine. Berichte über russische Truppen, die auf unschuldige Zivilisten zielen, sind abscheulich. Das Vereinigte Königreich arbeitet mit anderen zusammen, um Beweise zu sammeln und die Ermittlungen des @IntlCrimCourt
bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen. Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen werden.

In letzter Zeit hat das russische Verteidigungsministerium Erklärungen abgegeben, in denen es den Umfang der Militäroperationen auf die Region Donbas stark einschränkt. Dies auch, weil klar geworden ist, dass derzeit keine Absicht besteht, Kiew anzugreifen, trotz der jüngsten schweren Kämpfe in einer Handvoll Vororte. Zu diesem Zeitpunkt haben die Anwohner Kiew sogar als relativ “sicher” eingestuft.