Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

CDC: Gesichtsmasken verhindern COVID-19 nicht, Studie zeigt, dass Masken einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Anzahl der Coronaviren haben

Die CDC hat zugegeben, dass Gesichtsmasken nur wenig zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 beitragen, und das inmitten des zunehmenden Drucks, die Maskenpflicht in den USA aufzuheben. In einer neuen Studie hat die CDC festgestellt, dass Gesichtsmasken einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Anzahl der Coronaviren haben, der die statistische Fehlermarge nicht überschreitet.

Eine neue Studie der CDC zeigt, dass Mundschutz einen vernachlässigbaren Effekt auf Covid-19 hat, der innerhalb der Fehlermarge liegt. Laut der Studie reduzierte der Mundschutz die Zahl der Neuinfektionen um 1,5 Prozent. Sie waren in den ersten 20 Tagen nach Einführung der Mundschutzpflicht zu 0,5 Prozent und nach 100 Tagen zu weniger als 2 Prozent wirksam.

Die CDC sagte, dass sie immer noch das Tragen von Mundschutz empfiehlt, obwohl das Zentrum zugab, dass es statistisch gesehen keine Rolle spielt. Einige US-Bundesstaaten gehen langsam aber sicher zur Normalität zurück, indem sie die Mundschutzpflicht abschaffen.

Mittlerweile gibt es bereits 16 US-Bundesstaaten, die keine Maskenpflicht mehr haben. In keinem der Diagramme gab es einen Unterschied, nachdem die Maßnahme abgeschafft wurde.