Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

USA: Impfverletzungen und Todesfälle steigen weiter an

childrenshealthdefense.org: Die heute veröffentlichten Daten von VAERS zeigen 157’277 Berichte über unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen, darunter 3837 Todesfälle und 16014 schwere Verletzungen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 30. April 2021.

Die Zahl der Berichte über Verletzungen und Todesfälle nach COVID-Impfungen steigt weiter an, so die heute von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten. Die Daten stammen direkt aus Berichten, die an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden.

VAERS ist das primäre, von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfreaktionen in den USA. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Berichte über Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die heutigen Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 30. April insgesamt 157’277 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 3837 Todesfälle – ein Anstieg von 293 gegenüber der Vorwoche – und 16014 schwere Verletzungen, ein Anstieg von 2467 gegenüber der Vorwoche.

In den USA wurden bis zum 30. April 240,2 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht. Darin enthalten sind 105 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna, 127 Millionen Dosen von Pfizer und 8 Millionen Dosen des COVID-Impfstoffs von Johnson &Johnson (J&J).

Von den 3837 Todesfällen, die bis zum 30. April gemeldet wurden, traten 24% innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf, 16% innerhalb von 24 Stunden und 39% traten bei Menschen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung krank wurden.

Die VAERS-Daten dieser Woche zeigen:

  • 21 % der Todesfälle standen im Zusammenhang mit kardialen Störungen.
  • 54 % der Verstorbenen waren männlich, 44 % waren weiblich und die restlichen Todesmeldungen enthielten keine Angaben zum Geschlecht der Verstorbenen.
  • Das durchschnittliche Sterbealter lag bei 75,1 Jahren und zu den jüngsten gemeldeten Todesfällen gehörten zwei 15-Jährige (VAERS I.D. 1187918 und 1242573 ) und ein 16-Jähriger (VAERS I.D. 1225942). Es gab weitere gemeldete Todesfälle bei Kindern unter 16 Jahren, die nicht bestätigt werden konnten oder offensichtliche Fehler enthielten.
  • Bis zum 30. April meldeten 805 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, darunter 235 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 1.597 gemeldeten Fällen von Bell’s Palsy wurden 51% nach Impfungen mit Pfizer-BioNTech gemeldet, 40% nach Impfungen mit dem Moderna-Impfstoff und 131 Fälle oder 10% der Bell’s Palsy-Fälle wurden in Verbindung mit J&J gemeldet.
  • Es gab 162 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 41% der Fälle auf Pfizer, 45% auf Moderna und 19% auf J&J zurückgeführt wurden.
  • Es gab 44.348 Berichte über Anaphylaxie, wobei 38 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 47 % auf Moderna und 14 % auf J&J zurückgeführt wurden.

FDA will Pfizer-Impfstoff für Jugendliche zulassen

Am 4. Mai berichtete The Defender, dass die U.S. Food and Drug Administration (FDA) sich darauf vorbereitet, die Verwendung des Impfstoffs COVID von Pfizer-BioNTech bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren bis Anfang nächster Woche zu genehmigen.

Das Unternehmen sagte, dass es auch plant, die FDA zu bitten, die Emergency Use Authorization für seinen Impfstoff für Kinder im Alter von 2 bis 11 im September zu erweitern.

Nach Angaben der CDC liegt die Sterberate bei Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren, die COVID erhalten und anschließend ins Krankenhaus eingeliefert werden, bei 0,7 %, wobei viele entweder leichte oder gar keine Symptome aufweisen. Die COVID-Todesrate in allen jugendlichen Alterskategorien liegt unter 0,1 %, was einige Experten zu der Frage veranlasst, ob Impfstoffe auf eine Altersgruppe abzielen sollten, die bisher von schwerer COVID weitgehend verschont zu bleiben scheint.

Wie CNN am Freitag berichtete, hat Pfizer die volle FDA-Zulassung für seinen COVID-Impfstoff für Personen ab 16 Jahren beantragt. Die FDA verlangt von den Impfstoffherstellern die Einreichung von Daten über Herstellungsprozesse, Einrichtungen und zusätzliche Informationen, die zeigen, dass der Impfstoff zuverlässig und konsistent produziert werden kann.

Sobald alle erforderlichen Informationen eingereicht sind, wird ein Zieltermin für eine Entscheidung der FDA festgelegt. Pfizer beantragte eine vorrangige Prüfung, die die FDA auffordert, innerhalb von sechs Monaten tätig zu werden, im Vergleich zu 10 Monaten, die für die Standardprüfung vorgesehen sind.

Dritter Mann in den USA mit impfstoffinduzierten Blutgerinnseln diagnostiziert, Frau stirbt an Hirnblutung nach J&J-Impfstoff

Am 6. Mai berichtete The Defender, dass Ärzte der University of Utah Health den dritten Mann behandelt haben, der in den USA eine impfstoffbedingte Thrombozytopenie entwickelt hat.

Der Mann, unter 50 Jahre alt, hatte Anfang April den Impfstoff von J&J erhalten. Zehn Tage später verspürte er Schmerzen in den Zehen, die sich dann auf die Oberschenkel ausweiteten. Später traten Schmerzen in der Brust auf. Eine CT-Untersuchung ergab eine beidseitige Lungenembolie. Die Ärzte entdeckten niedrige Blutplättchen und Blutgerinnsel in seinen Beinen und der Lunge, was sie zu dem Verdacht führte, dass VITT die Ursache war.

Am 4. Mai berichtete The Defender, dass eine 35-jährige Frau aus Michigan 11 Tage nach der Verabreichung des Impfstoffs von J&J an Komplikationen starb. Die Familie der Frau sagte, ihre Kopfschmerzen hätten am 16. April begonnen – acht Tage nach der Impfung. Sie starb drei Tage später. In der Sterbeurkunde ist ein natürlicher Tod vermerkt, und zwar aufgrund einer akuten Subarachnoidalblutung, also einer Blutung zwischen dem Gehirn und dem Gewebe um das Gehirn herum.

Der behandelnde Arzt reichte einen Bericht bei VAERS ein. In einer E-Mail an die Familie bestätigte die CDC, dass ihr Tod an VAERS gemeldet worden war, sagte aber, dass das System nicht dafür ausgelegt ist, festzustellen, ob ein gemeldetes unerwünschtes Ereignis durch den Impfstoff verursacht wurde.

Children’s Health Defense hat die VAERS-Daten nach unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit der Bildung von Gerinnungsstörungen und anderen verwandten Bedingungen abgefragt und 2808 Berichte für alle drei Impfstoffe vom 14. Dezember 2020 bis zum 30. April gefunden.

Von den 2.808 gemeldeten Fällen wurden 1043 Berichte Pfizer zugeschrieben, 893 Berichte Moderna und 860 Berichte J&J – 847 Fälle mehr als die US-Gesundheitsbehörden während des Treffens am 23. April einräumten, bei dem empfohlen wurde, die Pause für den Impfstoff von J&J aufzuheben.

Dänemark lässt J&J-Impfstoff fallen

Am 3. Mai berichtete The Defender, dass Dänemark das erste Land ist, das den COVID-Impfstoff von J&J wegen eines möglichen Zusammenhangs mit Blutgerinnungsstörungen aus seinem Impfprogramm ausschließt.

Die dänische Gesundheitsbehörde sagte in einer Erklärung, sie sei zu dem Schluss gekommen, dass “der Nutzen der Verwendung des Impfstoffs COVID-19 von J&J das Risiko einer möglichen unerwünschten Wirkung bei denjenigen, die den Impfstoff erhalten, nicht überwiegt.”

“Unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Situation in Dänemark kann der Nutzen von COVID-19 nicht das Risiko aufwiegen, mögliche Nebenwirkungen in Form von schweren Blutgerinnseln bei denjenigen zu verursachen, die geimpft werden”, so die Gesundheitsbehörde.

Dänemark hat die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca im letzten Monat gestoppt, nachdem europäische Aufsichtsbehörden einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und “sehr seltenen” Blutgerinnseln festgestellt hatten.

CDC ignoriert The Defender, keine Antwort nach zwei Monaten

Laut der CDC-Website “geht die CDC jeder Meldung eines Todesfalls nach, um zusätzliche Informationen anzufordern und mehr darüber zu erfahren, was passiert ist, und um festzustellen, ob der Tod eine Folge des Impfstoffs war oder nicht.”

Der Defender wandte sich am 8. März an die CDC mit einer schriftlichen Liste von Fragen zu gemeldeten Todesfällen und Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, dem Status laufender Untersuchungen, über die in den Medien berichtet wurde, ob Autopsien durchgeführt werden, dem Standard für die Feststellung, ob eine Verletzung kausal mit einem Impfstoff zusammenhängt, und Aufklärungsinitiativen zur Förderung und Erleichterung einer korrekten und genauen Berichterstattung.

Wir haben zahlreiche Versuche unternommen, die CDC per Telefon und E-Mail zu kontaktieren. Mit Stand vom 7. Mai, 60 Tage nach unserer ersten Anfrage, haben wir immer noch keine Antworten auf unsere Fragen erhalten.