Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

USA könnte kurz davor sein, gegen eine Impfstoffwand zu laufen – Bald wird sich dieser Fokus schlagartig darauf verlagern, Verweigerer zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

USA könnte kurz davor sein, gegen eine Impfstoffwand zu laufen – Bald wird sich dieser Fokus schlagartig darauf verlagern, Verweigerer zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass Teile des Landes kurz davor stehen, die Nachfrage nach dem Impfstoff gegen das Coronavirus zu decken und das lange bevor die USA die Herdenimmunität erreicht haben.

Warum das wichtig ist: In den letzten Monaten lag das Hauptaugenmerk in den USA darauf, alle, die sich impfen lassen wollen, so schnell wie möglich zu bedienen. Bald wird sich dieser Fokus schlagartig darauf verlagern, die Verweigerer zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

USA könnte kurz davor sein, gegen eine Impfstoffwand zu laufen – Bald wird sich dieser Fokus schlagartig darauf verlagern, Verweigerer zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

Der Stand der Dinge: Rote Bundesstaaten im Süden verabreichen den geringsten Teil der Impfdosen, die sie von der Bundesregierung erhalten haben – ein Zeichen für geringe Nachfrage oder ein langsames öffentliche Gesundheitssysteme oder beides.

Weiße Republikaner sind diejenigen, die am meisten gegen die Impfung sind, wie Umfragen ergeben haben.

In Zahlen ausgedrückt: Im Durchschnitt haben die Staaten 76% der Dosen verabreicht, die sie von der Bundesregierung erhalten haben. New Hampshire hat mit 89,8 % den größten Anteil aller Staaten verabreicht, während Alabama mit nur 61,4 % der Dosen den geringsten Anteil erreicht hat.

Eine Analyse, die gestern von Surgo Ventures veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass „die Verschiebung von Angebot und Nachfrage nach dem Impfstoff früher als erwartet stattfinden wird – bereits Ende April – und bevor die Nation die 70-90%-Schwelle für das Erreichen der Herdenimmunität erreicht.“

  • Die Studie zeigt, dass 59% der US-Erwachsenen entweder bereits geimpft sind oder planen, sich impfen zu lassen, sobald die Impfung für sie verfügbar ist. Bei der derzeitigen Impfrate in den USA könnten alle diese impfbegeisterten Erwachsenen bis Ende April geimpft sein.
  • Danach wird sich die Impfrate verlangsamen, und Surgos Prognosen zeigen, dass bis Juli nur etwa 52 % der Amerikaner geimpft sein werden. Zusammen mit den bereits Infizierten könnte die Immunitätsrate bis dahin bei etwa 65 % liegen – immer noch nicht hoch genug für eine Herdenimmunität.

„Diese Analyse zeigt, dass trotz der allgemeinen Impfstoff-Freude die wir in den USA sehen, die Dinge nun wirklich schwierig werden, und das sehr bald“, sagte Sema Sgaier, Surgo’s CEO.

  • „Ohne signifikante Investitionen in die Beseitigung von Barrieren in der Bevölkerung und die Bereitstellung von Impfstoffen für Personen unter 18 Jahren wird das Erreichen der Herdenimmunität eine echte Herausforderung sein.“

Eine weitere Umfrage unter Amerikanern auf dem Land, die heute Morgen von KFF veröffentlicht wurde, ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, das die Bevölkerung auf ländlichen Gebieten geimpft sind, zwar höher ist als bei Stadt- und Vorstadtbewohnern, aber es gibt weniger verbleibende Landbewohner, die sich unbedingt impfen lassen wollen.

39% haben bereits mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten, 16% sagen, dass sie sich so bald wie möglich impfen lassen werden, und 15% sagen, dass sie „abwarten“ wollen.

Weitere 9% gaben an, dass sie sich nur impfen lassen werden, wenn es erforderlich ist, und 21% sagten, dass sie sich definitiv nicht impfen lassen werden. In den Vorstädten sagten insgesamt 21%, dass sie sich nicht impfen lassen würden, und nur 16% der Stadtbewohner sagten dasselbe.

Von den Landbewohnern, die sagten, sie würden sich definitiv nicht impfen lassen, waren fast drei Viertel Republikaner oder den Republikanern zugeneigt, und 41% waren weiße evangelikale Christen.