Unabhängige News und Infos

USA: Nach Covid-Impfung 653 Todesfälle + 12.044 andere Verletzungen – Dunkelziffer weit höher

USA: Nach Covid-Impfung 653 Todesfälle + 12.044 andere Verletzungen – Dunkelziffer weit höher

childrenshealthdefense.org

Die Zahlen sind die Daten vom 4. Februar von der CDC-Website Vaccine Adverse Event Reporting System. Von den 653 gemeldeten Todesfällen stammten 602 aus den USA. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 77 Jahren, das jüngste bei 23 Jahren.

Die Zahlen spiegeln Meldungen wider, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 4. Februar 2021 eingereicht wurden.

VAERS ist der primäre Mechanismus für die Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA. Die an VAERS übermittelten Berichte erfordern weitere Untersuchungen, bevor bestätigt werden kann, dass das gemeldete unerwünschte Ereignis durch den Impfstoff verursacht wurde.

Bis zum 10. Februar hatten etwa 44,77 Millionen Menschen in den USA eine oder beide Dosen eines COVID-Impfstoffs erhalten. Bisher haben nur die Impfstoffe von Pfizer und Moderna eine Notfallzulassung in den USA von der US Food and Drug Administration (FDA) erhalten. Nach der eigenen Definition der FDA gelten die Impfstoffe bis zur vollständigen Zulassung noch als experimentell.

Nach den neuesten Daten waren 602 der 653 gemeldeten Todesfälle in den USA, und 137 der Todesfälle standen im Zusammenhang mit einer Herzerkrankung. 53% Prozent der Verstorbenen waren männlich, 44% waren weiblich, die restlichen Todesmeldungen enthielten keine Angaben zum Geschlecht der Verstorbenen. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 77 Jahren, der jüngste gemeldete Todesfall war ein 23-Jähriger. Der Pfizer-Impfstoff wurde von 58 % der Verstorbenen verwendet, der Moderna-Impfstoff von 41 %.

Bis zum 4. Februar wurden 163 Fälle von Bell’s Palsy gemeldet und 775 Berichte über Anaphylaxie.

Wie The Defender heute berichtete, untersucht die CDC den Tod eines 36-jährigen Arztes in Tennessee vom 8. Februar, der etwa einen Monat nach Erhalt der zweiten Dosis einer COVID-Impfung starb. Nachrichtenberichten zufolge starb Dr. Barton Williams an der erwachsenen Form des Multisystem-Inflammationssyndroms (MIS-A), ein Zustand, der verursacht wird, wenn das Immunsystem den Körper angreift, was zu Multisystem-Organversagen führt. Neue Berichte führen den Tod auf eine Reaktion auf einen asymptomatischen Fall von COVID zurück, obwohl Williams nie positiv auf das Virus getestet wurde.

Am 8. Februar berichtete Fox5 über den Tod eines Mannes in den 70ern, der am 7. Februar kollabierte und starb, als er das Javits Center in Manhattan verließ, etwa 25 Minuten nachdem er eine COVID-Impfung erhalten hatte.

Am 7. Februar berichtete eine lokale Nachrichtenseite aus Villa Hills, Kentucky, über den Tod von zwei Nonnen nach einem „COVID-19-Ausbruch“, der zwei Tage nach der Impfung der Nonnen auftrat. Vor Beginn des Impfprogramms hatte es in dem Kloster, das während der Pandemie für Besucher geschlossen wurde, keine COVID-Fälle gegeben. Nachdem die Impfungen begonnen hatten, waren bis zum 7. Februar 28 der Frauen positiv auf COVID getestet worden.

Die klinischen Studien legten nahe, dass fast alle Vorteile der COVID-Impfung und die überwiegende Mehrheit der Verletzungen mit der zweiten Dosis verbunden waren.

Der Defender berichtete diese Woche auch, dass laut der New York Times mehrere Ärzte nun die COVID-Impfstoffe von Pfizer und Moderna mit Immunthrombozytopenie (ITP) in Verbindung bringen, einem Zustand, der sich entwickelt, wenn das Immunsystem Thrombozyten (Blutbestandteil, der für die Blutgerinnung wichtig ist) oder die Zellen, die sie bilden, angreift. In dem Times-Artikel wurden zwei Frauen vorgestellt, die sich von ITP erholen, nachdem sie geimpft wurden. Letzten Monat starb Dr. Gregory Michaels an ITP, zwei Wochen nachdem er den Impfstoff von Pfizer erhalten hatte.

Während die Zahlen der VAERS-Datenbank ernüchternd erscheinen mögen, ist die tatsächliche Zahl der unerwünschten Ereignisse laut einer Studie des U.S. Department of Health and Human Services wahrscheinlich deutlich höher. VAERS ist ein passives Überwachungssystem, das sich auf die Bereitschaft von Einzelpersonen stützt, freiwillig Meldungen zu machen.

Laut der VAERS-Webseite sind Gesundheitsdienstleister gesetzlich verpflichtet, Meldungen an VAERS zu machen:

  • Jedes unerwünschte Ereignis, das in der VAERS-Tabelle der meldepflichtigen Ereignisse nach einer Impfung aufgeführt ist und innerhalb des angegebenen Zeitraums nach der Impfung auftritt.
  • Ein unerwünschtes Ereignis, das vom Impfstoffhersteller als Kontraindikation für weitere Dosen des Impfstoffs aufgeführt ist.

Die CDC sagt, dass Gesundheitsdienstleister dringend aufgefordert sind, dies zu melden:

  • Jedes unerwünschte Ereignis, das nach der Verabreichung eines in den USA zugelassenen Impfstoffs auftritt, unabhängig davon, ob klar ist, dass ein Impfstoff das unerwünschte Ereignis verursacht hat oder nicht.
  • Fehler bei der Verabreichung des Impfstoffs.

Allerdings bedeutet „innerhalb der angegebenen Zeit“, dass Reaktionen, die außerhalb dieses Zeitrahmens auftreten, möglicherweise nicht gemeldet werden, zusätzlich zu den Reaktionen, die Stunden oder Tage später von Personen erlitten werden, die diese Reaktionen nicht ihrem Gesundheitsdienstleister melden.

Impfstoffhersteller sind verpflichtet, VAERS „alle unerwünschten Ereignisse zu melden, die ihnen zur Kenntnis gelangen“.

Historisch gesehen wurden weniger als 1% der unerwünschten Ereignisse jemals an VAERS gemeldet, ein System, das Children’s Health Defense zuvor als „eklatantes Versagen“ bezeichnet hat, unter anderem in einem Brief vom Dezember 2020 an Dr. David Kessler, ehemaliger FDA-Direktor und jetzt Co-Vorsitzender des COVID-19-Beirats und Präsident Bidens Version der Operation Warp Speed.

Ein Kritiker, der mit den Unzulänglichkeiten von VAERS vertraut ist, verurteilte VAERS in The BMJ unverblümt als „nichts weiter als Augenwischerei und ein Teil der systematischen Bemühungen der US-Behörden, uns in Bezug auf die Sicherheit von Impfstoffen zu beruhigen/zu täuschen.“

CHD fordert vollständige Transparenz. Die Kindergesundheitsorganisation fordert Kessler und die Bundesregierung auf, alle Daten aus den klinischen Studien freizugeben und die Verwendung des Impfstoffs COVID-19 bei allen Gruppen auszusetzen, die in den klinischen Studien nicht angemessen vertreten waren, einschließlich älterer und gebrechlicher Menschen sowie Personen mit Begleiterkrankungen.

CHD fordert außerdem volle Transparenz bei den Daten nach der Markteinführung, die alle gesundheitlichen Folgen, einschließlich neuer Diagnosen von Autoimmunerkrankungen, unerwünschter Ereignisse und Todesfälle durch COVID-Impfstoffe, aufzeigen.