Unabhängige News und Infos

USA: Nach Freigabe der experimentellen Impfstoffe an Jüngere, untersucht nun die Behörde auftretende Herzentzündungen bei jungen Menschen, die den Impfstoff gegen Covid-19 erhalten haben
Reuters / Carlo Allegri

USA: Nach Freigabe der experimentellen Impfstoffe an Jüngere, untersucht nun die Behörde auftretende Herzentzündungen bei jungen Menschen, die den Impfstoff gegen Covid-19 erhalten haben

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat angekündigt, dass sie Berichte über Herzprobleme bei jungen Patienten untersuchen, die einen Covid-19-Impfstoff erhalten haben.

Es gab „relativ wenige“ Fälle von jungen Menschen, die nach ihrer Impfung Herzsymptome entwickelten, aber die CDC fordert, dass „Informationen über dieses mögliche unerwünschte Ereignis“ an Kliniker weitergegeben werden, um „die Früherkennung und angemessene Behandlung von Personen zu verbessern, die Myokarditis-Symptome entwickeln.“

Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels. Die bisher wenigen Dutzende Fälle sind bei Jugendliche und junge Erwachsene aufgetreten, meist Männer, die entweder die Moderna oder Pfizer-BioNTech Impfstoffe erhalten haben.

Die Impfstoffsicherheitsgruppe der CDC hat nicht festgestellt, ob der Zustand direkt mit den Impfungen zusammenhängt, und sagte, dass die Fälle bisher „mild“ waren. Die Patienten haben ihre Symptome innerhalb von vier Tagen nach Erhalt einer Impfstoffdosis gemeldet. Nachverfolgungen von anderen Fällen sind derzeit im Gange.

Die Behörde hat das genaue Alter der Patienten, die über Symptome berichten, nicht angegeben, aber der Pfizer-BioNTech-Impfstoff ist seit Dezember für Menschen ab 16 Jahren und seit letztem Monat für Menschen zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen.

Im April gab das israelische Gesundheitsministerium außerdem bekannt, dass es eine Handvoll Fälle von Herzentzündungen untersucht, die möglicherweise mit dem Pfizer-Impfstoff in Verbindung stehen. Die gemeldeten Fälle stammten von Menschen im Alter von 30 Jahren oder darunter.

„Unerwünschte Ereignisse werden regelmäßig und gründlich überprüft, und wir haben keine höhere Rate an Myokarditis beobachtet, als in der allgemeinen Bevölkerung zu erwarten wäre. Ein kausaler Zusammenhang mit dem Impfstoff wurde nicht festgestellt“, sagte Pfizer damals in einer Stellungnahme.