Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

USA sollten die Tür zur ukrainischen Mitgliedschaft in der NATO schließen

USA sollten die Tür zur ukrainischen Mitgliedschaft in der NATO schließen

Von Doug Bandow: Er ist ein Senior Fellow am Cato-Institut. Er war früher Sonderberater von Präsident Ronald Reagan und ist Autor mehrerer Bücher, darunter Foreign Follies: America’s New Global Empire.

Letzte Woche nahm Präsident Joe Biden am jüngsten NATO-Gipfel teil, erreichte aber nichts Nennenswertes, außer dass er Amerikas Versprechen bekräftigte, Europa zu verteidigen, auch wenn die Europäer dies nicht selbst tun wollen. Allerdings wies er den Versuch des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky zurück, die Allianz zu zwingen, Kiew aufzunehmen.

Die Aufnahme der Ukraine als abhängiges Verteidigungsbündnis wäre gegen Amerikas Interesse, da sie einen Konflikt mit Russland wahrscheinlicher machen würde. Man stelle sich nur vor, wie Washington auf den sowjetischen Sturz der mexikanischen Regierung und den Vorschlag, das neue Regime in den Warschauer Pakt aufzunehmen, reagiert hätte. Empörung, Hysterie und Raserei würden Washington überwältigen. Es würde wenig Rücksicht auf demokratische und juristische Feinheiten genommen werden, während die Forderung „Tu etwas!“ ein Crescendo erreichte. Anstatt die Möglichkeit einer ukrainischen Mitgliedschaft in der NATO offen zu lassen und damit die Beziehungen zu Moskau zu unterminieren, sollte die Regierung ankündigen, dass sie sich jeder weiteren Ausweitung des transatlantischen Bündnisses widersetzt.

Manche Nationen geraten ohne eigenes Verschulden in eine schlechte Nachbarschaft. Die Ukraine ist eine davon. Jahrhundertelang Teil des Russischen Reiches und der Sowjetunion, erlangte Kiew seine Unabhängigkeit, als die U.S.S.R. 1991 zusammenbrach. Das kurze Leben der Ukraine wurde von einer gesetzlosen, korrupten, inkompetenten und ineffektiven Herrschaft heimgesucht. Aus Verzweiflung wählte das ukrainische Volk vor zwei Jahren einen Komiker, der im Fernsehen den Präsidenten der Ukraine spielte, zum Präsidenten. Die Ergebnisse dieser Wahl waren bestenfalls gemischt.

Die Lage der Ukraine wird durch die Tatsache erschwert, dass sie im Wesentlichen aus zwei Staaten besteht. Nach dem Zusammenbruch des österreichisch-ungarischen Reiches im Ersten Weltkrieg fügte die Ukraine westliche Gebiete mit eher katholischen, weniger slawischen Völkern zu einem Land hinzu, das eher russisch und orthodox geprägt war. Diese Unterschiede sind noch heute im Wahlverhalten sichtbar. Im Jahr 1783 annektierte Russland die Krim vom Osmanischen Reich. Im Jahr 1954 übertrug Moskau die Halbinsel von Russland an die Ukraine, ein interner Schritt, der in der UdSSR wenig praktische Bedeutung hatte; die Verschiebung spiegelte wahrscheinlich die sowjetische Politik wider, da Nikita Chruschtschow die Unterstützung des ukrainischen Parteichefs suchte, um die Macht nach Joseph Stalins Tod zu konsolidieren.

Kiews Position schien unmittelbar nach der Auflösung der Sowjetunion sicher. Die Ukraine übergab 1994 sogar die von Moskau zurückgelassenen Atomwaffen. Doch eine Kombination von Faktoren machte die Putin-Regierung feindselig: die Erweiterung der NATO trotz gegenteiliger Zusicherungen, die Zerstückelung Serbiens, die Versuche, Moskau aus der Balkanpolitik auszuschließen, die farbigen Revolutionen in Georgien und der Ukraine, das Versprechen von 2008, Kiew in die transatlantische Allianz aufzunehmen, Europas Drängen auf wirtschaftliche Dominanz in der Ukraine und der von Washington und Brüssel geförderte Straßenputsch in Kiew 2014.

Als Reaktion auf das, was es als ernsthafte Herausforderung seiner Sicherheitsinteressen wahrnahm, annektierte Russland gewaltsam die Krim und förderte den gewalttätigen Separatismus in der ostukrainischen Region Donbass. Moskaus Handlungen waren ungerechtfertigt und offensichtlich gesetzlos, aber die USA hätten einen von der Sowjetunion unterstützten Sturz der mexikanischen Regierung, gefolgt von einer Neuausrichtung des Handels dieses Landes weg von Amerika und der Mitgliedschaft im Warschauer Pakt, nicht einfach so hingenommen. Außerdem war die Krim historisch gesehen russisch und eine Mehrheit ihrer Bewohner unterstützte sehr wahrscheinlich den Umzug, obwohl das von Moskau durchgeführte Referendum alles andere als fair war.

Russophobiker tun die Beschwerden Moskaus ab. John Herbst vom Atlantic Council spottete zum Beispiel über die Aussicht auf eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine: „Das wird in absehbarer Zeit nicht passieren.“ Dennoch hat das Bündnis mit Begeisterung jedes noch so unwahrscheinliche oder marginale Mitglied aufgenommen, wie etwa Montenegro und Nordmazedonien, beides militärische Zwerge.

Noch wichtiger. Offizielle der USA und der Allianz ermutigen Kiew weiterhin öffentlich. Und ukrainische Politiker haben in den letzten sieben Jahren fast jede wache Stunde damit verbracht, einen NATO-Beitritt zu planen. Zelensky setzte diese Kampagne letzte Woche bösartig fort. Obwohl Herbst sich darüber beschwerte, dass Zelensky dieses Thema nicht auf die Tagesordnung hätte setzen sollen, glaubt er nicht, dass es niemals diskutiert werden sollte. In der Tat war er zuversichtlich, dass Bidens abweisende Antwort „nicht bedeutet, dass die Ukraine niemals der NATO beitreten wird. Aber ich glaube nicht, dass es sehr sinnvoll ist, zu diesem Zeitpunkt darüber zu sprechen.“

Nichts von alledem ist für Moskau beruhigend. Und für Amerika sollte es das auch nicht sein.

Kiews Vorstoß spiegelt die Hoffnung wider, dass die Unterstützung der USA sowohl weitere russische Militäraktionen abschrecken als auch den Sieg in einem eventuellen Krieg sichern würde. Das mag im Interesse der Ukraine liegen, aber nicht im Interesse Amerikas. Kiews Bedenken, so berechtigt sie auch sein mögen, rechtfertigen nicht, dass Amerika in einen Krieg mit einer atomar bewaffneten Macht zieht. In der Tat waren die Europäer, die einem Kampf viel näher wären, deutlich weniger begeistert davon, einen Kreuzzug für die Ukraine gegen Russland zu starten.

US-Beamte neigen dazu, sich als Herren des Universums zu sehen, die in der Lage sind, andere Nationen zu befehligen und einen Krieg zu verhindern, indem sie potenziellen Übeltätern nur mit dem kleinen Finger winken. Diese Welt ist jedoch schon lange vorbei, falls sie jemals existierte. Die Ukraine ist für Russland viel wichtiger als für Europa und vor allem die USA, was bedeutet, dass Moskau viel mehr ausgeben und riskieren wird, um seine Ziele zu erreichen. Außerdem hat Russland, das über Atomwaffen und eine starke konventionelle Streitmacht verfügt, eine lokale militärische Überlegenheit. Wenn es zum Krieg kommt, wird jeder nur auf ein einziges NATO-Mitglied schauen – und das ist nicht Deutschland, Dänemark oder Montenegro. Im Falle eines Krieges um die Ukraine würden die meisten der anderen 29 Bündnismitglieder in ihren Kalendern nachsehen und feststellen, dass sie sehr, sehr beschäftigt sind und höchstens eine oder zwei Alibi-Einheiten mit den besten Grüßen schicken würden. Schließlich zeigen Umfragen, dass die Europäer sich nicht gegenseitig verteidigen wollen, geschweige denn ein Land wie die Ukraine. Von den Amerikanern würde man erwarten, dass sie alles tun, was für den Sieg erforderlich ist, im Wesentlichen ohne Rücksicht auf die Kosten.

Eine solche Politik wäre für Washington ein Wahnsinn.

Nichtsdestotrotz bekräftigen die NATO-Führung und US-Beamte weiterhin ihre Absicht, Kiew zu unterstützen. Doch während sie öffentlich die Eignung der Ukraine bekräftigen, sagen alle, dass Kiew noch nicht die notwendigen Bedingungen für eine Mitgliedschaft erfüllt hat. Das hat Zelensky nicht davon abgehalten, seinen Fall vorzutragen, als er Biden letzten Montag traf. Der ukrainische Präsident erklärte später: „Wenn wir über die NATO und den [Membership Action Plan] sprechen, würde ich wirklich gerne [von Biden] konkrete Angaben bekommen – ja oder nein. Wir müssen klare Daten und die Wahrscheinlichkeit dafür für die Ukraine bekommen.“

Angesichts der unruhigen Wirtschaft und Politik des Landes wird Kiew vielleicht nie für eine Mitgliedschaft bereit sein. Trotzdem tat Zelensky so, als hätte er eine NATO-Einladung erhalten und twitterte: „Empfehle @NATO-Partnern das Verständnis für alle Risiken und Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen. Die NATO-Führung hat bestätigt, dass die Ukraine Mitglied der Allianz werden wird & der #MAP ist ein integraler Bestandteil des Beitrittsprozesses. Seine Rolle bei der Gewährleistung der euro-atlantischen Sicherheit verdient die gebührende Wertschätzung.“ Vielleicht hoffte er auf eine informelle oder gar leichtfertige Zustimmung der Verbündeten, die die Zukunftsaussichten der Ukraine begünstigen würde.

Biden war jedoch wachsam genug, um zu sagen, dass das nicht geht. Obwohl er sagte, dass der andauernde Konflikt Kiew nicht von der Allianz fernhalten würde, klang er ein wenig verärgert und bemerkte, dass die Mitgliedschaft „davon abhängt, ob sie die Kriterien erfüllen. Tatsache ist, dass sie noch mit der Korruption aufräumen müssen. Tatsache ist, dass sie andere Kriterien erfüllen müssen, um in den Aktionsplan aufgenommen zu werden. Es bleibt also abzuwarten, wie die Schule in dieser Frage abschneidet.“ Biden fügte eine Warnung hinzu: „Sie müssen überzeugen, und das ist nicht einfach.“

Es ist nicht das erste Mal, dass die ukrainische Regierung versucht, die Allianz, also Amerika, zu einer Sicherheitsgarantie zu drängen. Vor ein paar Monaten warnte Andriy Melnyk, der ukrainische Botschafter in Deutschland: „Entweder wir sind Teil eines Bündnisses wie der NATO und leisten auch unseren Beitrag zur Stärkung dieses Europas, oder wir haben nur eine Option: uns selbst aufzurüsten.“ Damit meinte er, sich wieder Atomwaffen zuzulegen, wobei unklar ist, wie Kiew einen solchen Plan in die Tat umsetzen könnte. (Die Ukraine war im Besitz der atomar bestückten Raketen der Sowjetunion, gab diese aber als Teil eines multilateralen Abkommens von 1994 zurück.)

Angesichts des bisherigen Verhaltens der USA wäre Russland töricht, auf westliche Nachsicht zu setzen. Den Donbass-Konflikt am Leben zu erhalten, ist also die naheliegendste Möglichkeit, die ukrainische Mitgliedschaft zu behindern, da von den Bewerbern erwartet wird, dass sie vor ihrem Beitritt Konflikte mit anderen Staaten lösen. Auf diese Weise hat die mangelnde Bereitschaft der NATO, Nein zu sagen, einen Anreiz für die Fortsetzung des Konflikts geschaffen.

Anstatt Zelensky zu beschwichtigen – die Mitgliedschaft in der Allianz soll die amerikanische Sicherheit fördern und nicht amerikanische Sympathie bekunden -, sollten die Regierungen der Vereinigten Staaten und Europas versuchen, einen Deal mit Moskau auszuhandeln, indem sie anbieten, Kiews Beitrittsgesuch, das ohnehin nicht in ihrem Interesse liegt, für ein Ende der russischen Unterstützung für die Separatisten im Donbass abzuschmettern. Der beste erreichbare Endzustand für die Ukraine, zumindest ohne Anleihen bei den US-Streitkräften, wäre geopolitische Neutralität in Kombination mit wirtschaftlicher Flexibilität. Kiew sollte mit Ländern im Osten und Westen befreundet sein, ohne sich mit einem von ihnen militärisch zu verbünden. Aber es sollte frei sein, Handel zu treiben und anderweitig mit jedem zu verkehren, den es wählt. (Natürlich sollte Washington Kiew nicht den Kurs vorschreiben, aber die USA können ihre eigene Politik festlegen, was keine Sicherheitsgarantie für die Ukraine bedeutet und es ihr überlässt, sich entsprechend anzupassen.)

Washington sollte auch die Militärhilfe für Kiew beenden. Auf der NATO-Pressekonferenz erklärte Biden, nachdem er eine mögliche ukrainische Mitgliedschaft erörtert hatte: „In der Zwischenzeit werden wir alles tun, was wir können, um die Ukraine in die Lage zu versetzen, sich weiterhin gegen die russische physische Aggression zu wehren, und es wird nicht nur von mir abhängen, ob wir zu dem Schluss kommen, dass die Ukraine Teil der NATO werden kann oder nicht, es wird von der Allianz abhängen und davon, wie sie abstimmt.“

Die US-Hilfe kann den Preis, den Moskau für einen Angriff zahlen würde, erhöhen, aber letzteres kann immer die Unterstützung der Verbündeten übertrumpfen, wie die jüngste „Übung“ Russlands zeigt – der schnelle und groß angelegte militärische Aufbau entlang seiner Grenze zur Ukraine. Für Moskau wird in diesem Konflikt immer mehr auf dem Spiel stehen als für Washington. Darüber hinaus könnte die scheinbare Aussicht auf westliche militärische Unterstützung Kiew dazu ermutigen, eine konfrontativere Politik zu verfolgen, die das Land am Ende noch stärker exponiert und einen breiteren Konflikt wahrscheinlicher macht. Besser ist es, die Einstellung der Unterstützung als Verhandlungsmasse zu nutzen, um einen Modus Vivendi zur Beendigung der Kämpfe zu finden.

In der Tat ist die Beschäftigung mit der Ukraine eine Gelegenheit für die Biden-Administration, die US-Praxis zu beenden, NATO-Verbündete wie Facebook-Freunde zu behandeln: je mehr, desto besser. Das Beste, was man über die Aufnahme von Ländern wie Montenegro und Nordmazedonien sagen kann, ist, dass sie eher nutzlos als schädlich sind. Wenn der logische nächste Kandidat das Herzogtum Grand Fenwick ist, das durch seine Rolle in der fiktiven Serie „The Mouse that Roared“ berühmt geworden ist, hat die Expansion ihr logisches Ende erreicht. Sowohl Georgien als auch die Ukraine einzubeziehen, wäre affirmativ gefährlich und würde das Risiko eines Konflikts stark erhöhen.

Zelensky hat einen harten Job und würde sich verständlicherweise wünschen, dass seine Nation in den amerikanischen Verteidigungsfokus gerät. Das wäre jedoch nicht im Interesse der USA. Auf seiner Reise in der vergangenen Woche hat Biden zu Recht Kiews Versuch zurückgewiesen, Washington und die anderen NATO-Mitglieder zu manipulieren. Jetzt sollte die Administration die Tür für einen möglichen Beitritt der Ukraine fest verschließen.