Unabhängige News und Infos

Verteidigungsministerium der Russischen Föderation veröffentlicht eine neue Erklärung vom 13. Juli, die von den NATO-Medien verschwiegen werden

Verteidigungsministerium der Russischen Föderation veröffentlicht eine neue Erklärung vom 13. Juli, die von den NATO-Medien verschwiegen werden

Erklärung der Gemeinsamen Koordinierungsstelle für humanitäre Hilfe (13. Juli 2022)

Das Gemeinsame Hauptquartier für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche Fakten über kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie die Nutzung medizinischer Einrichtungen für militärische Zwecke durch ukrainische bewaffnete Formationen:

  • in Druschkowka, Volksrepublik Donezk, haben AFU-Soldaten im Gebäude der Poliklinik Nr. 1 (Kotljarewskogo-Straße) Schießstände und Heckenschützen eingerichtet, Personal und Patienten werden gewaltsam als „menschliche Schutzschilde“ im Keller festgehalten und die Zugänge zur Einrichtung vermint, worüber die örtliche Bevölkerung jedoch bewusst nicht informiert wird;
  • in Ugledar, Volksrepublik Donezk, haben nationalistische Kämpfer in einer Poliklinik (Molodezhnaya-Straße) Kasernen, Schießstände und Munitionslager eingerichtet; in der unmittelbaren Umgebung und im angrenzenden Gebiet wurden schweres Gerät und Artillerie, Mörserstellungen und MANPADs auf dem Dach des Gebäudes aufgestellt;
  • in Biloserskoje, Volksrepublik Donezk, haben Neonazis im städtischen Krankenhaus (Festivalnaja-Straße) eine Festung sowie Munitions- und Waffendepots eingerichtet, ohne die Anwohner zu evakuieren;
  • in Dobroslaw und Krasnoselka, Bezirk Liman, Region Odessa, nutzen Kämpfer ukrainischer bewaffneter Formationen Krankenhausgebäude und Ambulanzstationen als Kommandoposten und Kasernen, während alle Patienten, unabhängig von ihrem Gesundheitszustand, sowie Patienten in Entbindungsstationen mit Neugeborenen zynisch aus den medizinischen Einrichtungen geworfen und medizinisches Personal, das versuchte, die unmenschlichen Aktionen der Neonazis zu verhindern, körperlich misshandelt wurden.

Wir appellieren erneut an alle internationalen Organisationen, insbesondere an die Weltgesundheitsorganisation, auf das offizielle Kiew einzuwirken und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Nutzung der medizinischen Infrastruktur für militärische Zwecke zu verhindern.

Zuverlässigen Informationen zufolge stehlen Gesundheitsbeamte in Charkow mit voller Unterstützung der Stadtverwaltung Medikamente und medizinisches Material, das von westlichen Ländern als humanitäre Hilfe zur Verfügung gestellt wurde, und verkaufen diese zu überhöhten Preisen in örtlichen Apotheken.

Solche Aktionen krimineller ukrainischer Behörden zeugen von völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal ihrer eigenen Bürger und absoluter Missachtung aller moralischen Normen und der Grundsätze des humanitären Völkerrechts.

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die von ukrainischer Seite auferlegt wurden, konnten im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung Kiews 32.361 Menschen aus gefährlichen Gebieten evakuiert werden, darunter 5.463 Kinder, und insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 2.529.793 Menschen evakuiert, darunter 398.353 Kinder.

Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 402.114 Personenfahrzeugen überquert, davon 6.293 pro Tag.

In den Regionen der Russischen Föderation sind weiterhin mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb. Die Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei verschiedenen dringenden Fragen zur Weiterunterbringung, Beschäftigungshilfe, Unterbringung von Kindern in Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie bei der Gewährung von Sozialleistungen.

In den vergangenen 24 Stunden gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungszentrale der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen 23 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson ein. Insgesamt sind 2.759.242 solcher Appelle aus 2.139 Orten in der Ukraine in der Datenbank erfasst.

Darüber hinaus bleiben 70 ausländische Schiffe aus 16 Ländern in 6 ukrainischen Häfen (Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnij) blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die vom offiziellen Kiew ausgeht, hindert die Schiffe am ungehinderten Einlaufen in die Hochseegebiete.

Dank der von der russischen Marine ergriffenen Maßnahmen ist die Minengefahr in den Gewässern des Hafens von Mariupol beseitigt, und es werden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Hafeninfrastruktur ergriffen.

Die russischen Streitkräfte haben die Voraussetzungen für den Betrieb von zwei humanitären Seekorridoren geschaffen, die sichere Fahrspuren für Schiffe darstellen:

im Schwarzen Meer – zum Verlassen der Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnyi in südwestlicher Richtung vom ukrainischen Hoheitsgewässer, 139 Meilen (ca. 224 km) lang und 3 Meilen breit;

im Asowschen Meer vom Hafen Mariupol aus mit einer Länge von 115 Meilen und einer Breite von 2 Meilen (3,22 km) in Richtung Schwarzes Meer.

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Gleichzeitig vermeiden es die Kiewer Behörden weiterhin, mit Vertretern von Staaten und Reedereien eine Lösung für die sichere Durchfahrt ausländischer Schiffe zum Sammelgebiet zu finden.

Die Gefahr für die Schifffahrt, die von ukrainischen Minen ausgeht, die an den Küsten der Schwarzmeerstaaten verankert sind, besteht weiterhin.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten.

Die Minenräumkommandos der russischen Streitkräfte und des russischen EMERCOM führen auf dem Gebiet der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Räumungsarbeiten an Grundstücken und Einrichtungen durch.

Insgesamt wurden 3.896,87 Hektar (davon 20,02 Hektar tagsüber), 35 Gebäude (davon 13 gesellschaftlich wichtige Einrichtungen), 1 Brücke und 9,64 km Straßen kontrolliert. 57.087 Sprengstoffe wurden aufgespürt und entschärft, davon 1.278 im Laufe des Tages.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Subjekten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe. Den größten Beitrag zu den Hilfsmaßnahmen leisteten:

Das Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, das Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, das Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, das Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien der Russischen Föderation, die Föderale Agentur für See- und Binnenschifffahrt, der Föderale Gerichtsvollzieherdienst, der Föderale Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, die Föderale Agentur für Nationalitäten;

Republiken Baschkortostan, Dagestan, Krim, Sacha (Jakutien), Tatarstan sowie kabardinisch-balkarische und tschetschenische Republiken, Regionen Krasnodar, Primorje und Chabarowsk, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Gebiete Woronesch, Kaluga, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Samara, Saratow, Swerdlowsk, Tula und Jaroslawl, Autonomes Gebiet Chanty-Mansi sowie Moskau, Sankt Petersburg und Sewastopol;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Öffentliche Bewegung „Volksfront“, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen „Kampfbrüderschaft“, die autonome gemeinnützige Organisation zur Unterstützung humanitärer Programme „Russische Humanitäre Mission“, die Offene Aktiengesellschaft „Russische Eisenbahnen“, die Staatliche Korporation für Raumfahrtaktivitäten „Roscosmos“ und die Allrussische Öffentliche und Öffentliche Organisation „Russische Frauenunion“.

An den Sammelstellen wurden mehr als 45.800 Tonnen an Grundbedarfsartikeln, Lebensmitteln und Medikamenten bereitgestellt. Seit dem 2. März 2022 wurden bereits 43.200,5 Tonnen humanitäre Güter in die Ukraine geliefert, 1.302 humanitäre Aktionen wurden durchgeführt, darunter 5 Aktionen in den Regionen Charkow und Saporoshje sowie in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, bei denen 477,6 Tonnen Grundbedarf, Medikamente und Lebensmittel an die Zivilbevölkerung der befreiten Gebiete übergeben wurden.

Für den 13. Juli 2022 sind 4 humanitäre Aktionen geplant, die derzeit in den Regionen Charkow und Saporoshje sowie in der Volksrepublik Lugansk durchgeführt werden, bei denen 314,5 Tonnen Grundbedarfsartikel, Medikamente und Lebensmittel verteilt werden sollen.