Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Während die Bürger leiden wird Big-Pharma immer größer und mächtiger

Während die Bürger leiden wird Big-Pharma immer größer und mächtiger

Die Fusionen und Übernahmen, die ständig innerhalb von Big Pharma und im gesamten US-amerikanischen „Gesundheitssystem“ stattfinden, tragen dazu bei, dass die Pharmaindustrie Rekordgewinne erzielt, auch wenn dabei mehr Menschenleben als je zuvor zerstört werden.

Die Abgeordnete Katie Porter (D-Calif.) veröffentlichte am 29. Januar einen vernichtenden Bericht, in dem sie die Schrecken dieses Todessystems skizziert und den Kongress auffordert, eine „umfassende, dringende Reform“ zu verabschieden, um es zu beheben.

Mit dem Titel, „Killer Profits: How Big Pharma Takeovers Destroy Innovation and Harm Patients“ (Wie große Pharmaunternehmen Innovationen zerstören und Patienten schaden) zeigt Porters Bericht auf, wie allein im letzten Jahrzehnt die Zahl der „großen, internationalen Pharmaunternehmen (um das Sechsfache) von 60 auf 10 gesunken ist“.

Die Firmenchefs behaupten, dass diese Konsolidierungen notwendig seien, um die betriebliche Effizienz zu steigern, doch Porters Bericht erklärt, dass „wenn man eine Ebene tiefer gräbt“, „ein beunruhigender branchenweiter Trend zu erkennen ist, bei dem Milliarden von Dollar an Unternehmensressourcen in die Übernahme anderer Pharmaunternehmen mit patentgeschützten Blockbuster-Medikamenten fließen, anstatt diese Ressourcen in die Entwicklung neuer Medikamente zu stecken.“

In Wahrheit geht es bei fast allen Fusionen und Übernahmen in der Pharmabranche darum, den Aktienkurs zu steigern, Konkurrenten zu stoppen und/oder ein neues Blockbuster-Medikament zu erwerben, das das Potenzial hat, enorme Einnahmen zu bringen.

Mit anderen Worten: Es geht nur um das Geld. Wir wissen, dass die Pharmaindustrie sich nicht ein Jota darum kümmert, den Menschen zu helfen, gesund zu werden, weil pharmazeutische Medikamente mehr Schaden als Nutzen verursachen, obwohl sie die einzige zugelassene Form der „Medizin“ in Amerika sind.

„Anstatt in Innovationen zu investieren, hortet Big Pharma sein Geld für Gehälter und Dividenden“, erklärt der Bericht, „und schluckt dabei kleinere Unternehmen, was den Markt weit weniger wettbewerbsfähig macht.“

Trumps Steuergeschenk an die Reichen erlaubte 12 der größten Pharmaunternehmen, Aktien zurückzukaufen

In einer Reihe von Tweets schrieb Porter, dass Big Pharma es liebt, Biotechnologiefirmen zu verschlingen, die sonst seine Konkurrenz wären. Sobald diese kleineren Firmen aufgekauft werden, „hört jede Innovation auf“, schreibt sie.

„Die Kultur der Kreativität wird getötet“, warnt Porter. „Die Vision der kleinen Firma geht verloren, und die Gewinne der großen Firma werden vorrangig.“

Porters Bericht enthält exklusive Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern von Immunex und später Amgen, die dazu beitragen, dass die Konsolidierung den Menschen nicht wirklich hilft und stattdessen nur „die Innovation auf Kosten der Patienten bremst.“

„Unser Bericht ist eindeutig: Konsolidierung zerstört Wissenschaftskulturen, die einst Kreativität feierten, und verwandelt sie in Orte, die sich nach den Launen kurzsichtiger Aktionäre richten“, sagt Porter.

Die Pharmakonzerne behaupten gerne, dass die Senkung der Preise für verschreibungspflichtige Medikamente die Innovation tötet. Die Realität ist jedoch, dass die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente immer weiter in die Höhe geschnellt sind, während gleichzeitig die Innovation fast auf Null geschrumpft ist.

„Stattdessen haben sie immer mehr ihrer Mittel dazu verwendet, Aktionäre zu bereichern oder andere Unternehmen aufzukaufen, um den Wettbewerb auszuschalten.“

Als Donald Trump 2018 ein massives „Steuergeschenk an die Reichen“ verteilte, erklärt der Bericht weiter, „gaben 12 der größten Pharmaunternehmen mehr Geld für Aktienrückkäufe aus als für Forschung und Entwicklung.“

All diese Faktoren und mehr haben Big Pharma zur größten und reichsten politischen und gesellschaftlichen Kraft des Bösen gemacht, die diese Welt je gesehen hat. Beide Seiten des politischen Ganges propagieren ihren Erfolg, und wir, das Volk, werden mit jedem Tag dümmer, kränker und werden entrechtet.

„Wettbewerb ist zentral für den Kapitalismus“, so Porter in einer Pressemitteilung zu ihrem Bericht.

„Wie unser Bericht zeigt, hat Big Pharma wenig Anreiz, in neue, dringend benötigte Medikamente zu investieren. Stattdessen können die Pharmariesen ihre Ressourcen für die Übernahme kleinerer Unternehmen einsetzen, die sie sonst zum Wettbewerb zwingen würden.“