Unabhängige News und Infos

Walt Disney, Walmart machen COVID-19-Impfung für US-Mitarbeiter verpflichtend und ändern Maskenpolitik
Eine Krankenschwester verabreicht einer Frau in Los Angeles, Kalifornien, am 16. Juli 2021 den Impfstoff COVID-19 von Pfizer. (Frederic J. Brown/AFP via Getty Images)

Walt Disney, Walmart machen COVID-19-Impfung für US-Mitarbeiter verpflichtend und ändern Maskenpolitik

Die Walt Disney Company und Walmart kündigten am Freitag eine neue Richtlinie an, nach der fast alle Mitarbeiter des Unternehmens in den Vereinigten Staaten gegen das Covid geimpft werden müssen.

Disneys neue Maßnahme gibt sowohl Angestellten als auch nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeitern im ganzen Land 60 Tage Zeit, um sich impfen zu lassen, so das Unternehmen in einer Erklärung. Auch neu eingestellte Mitarbeiter müssen sich vor Arbeitsantritt vollständig impfen lassen.

„Mitarbeiter, die noch nicht geimpft sind und vor Ort arbeiten, haben ab heute 60 Tage Zeit, um ihre Impfungen zu vervollständigen, und alle Mitarbeiter, die noch von zu Hause aus arbeiten, müssen vor ihrer Rückkehr einen Nachweis über die Impfung erbringen, mit einigen wenigen Ausnahmen“, heißt es in der Erklärung.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass es auch Gespräche mit den Gewerkschaftsführern, die die Mitarbeiter vertreten, über COVID-19-Impfungen aufgenommen hat.

„Impfstoffe sind das beste Mittel, das wir alle haben, um diese globale Pandemie zu kontrollieren und unsere Mitarbeiter zu schützen“, so Disney. Das internationale Familienunterhaltungs- und Medienunternehmen mit Hauptsitz in Burbank, Kalifornien, beschäftigt rund 203.000 Mitarbeiter.

Es ist unklar, wie viele Mitarbeiter betroffen sind und ob die Beschäftigten die Möglichkeit haben werden, einen wöchentlichen COVID-19-Test vorzulegen, wie es andere Unternehmen mit ähnlichen Impfnachweispflichten erlaubt haben.

Disneys Politik wurde angekündigt, als mehrere große Technologieunternehmen, darunter Google und Facebook, im Juli erklärten, dass sich jeder amerikanische Angestellte impfen lassen muss, bevor er sein Amt wieder antritt.

Ebenfalls am Freitag erklärte das multinationale Einzelhandelsunternehmen Walmart mit Sitz in Arkansas, dass alle Mitarbeiter in der Zentrale und Manager, die innerhalb der Vereinigten Staaten reisen, bis Anfang Oktober geimpft sein müssen.

„Wir hoffen, dass dies noch mehr unserer Mitarbeiter an der Front dazu bewegen wird, sich impfen zu lassen“, sagte Scott Pope, ein Sprecher von Walmart.

Das Einzelhandelsunternehmen, das im Mai angekündigt hatte, dass vollständig geimpfte Mitarbeiter ohne Masken arbeiten können, hat auch seine Maskenpolitik für Mitarbeiter, die in Geschäften, Clubs, Vertriebseinrichtungen und Lagerhäusern arbeiten, geändert. Künftig müssen sie in Bereichen mit hohen Infektionsraten Masken tragen, auch wenn sie geimpft sind.

Walmart fordert auch seine Kunden auf, in Geschäften, die in Gebieten mit hohen Infektionsraten liegen, Masken zu tragen, und wird an den Eingängen wieder Schilder anbringen. Außerdem werden wieder so genannte Gesundheitsbotschafter eingesetzt, die an den Eingängen stationiert sind und Masken verteilen.

Die Kehrtwende in der Maskenpolitik erfolgte drei Tage, nachdem die US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) ihre von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) herausgegebenen Leitlinien zum Umgang mit dem Virus erneut geändert hatten und die Menschen aufforderten, in einigen Gebieten Masken zu tragen, auch wenn sie vollständig gegen das Virus geimpft sind, das die Krankheit COVID-19 verursacht.

Neue Untersuchungen von Ausbrüchen in mehreren Bundesstaaten und anderen Ländern „deuten darauf hin, dass in seltenen Fällen einige geimpfte Personen, die sich nach der Impfung mit der Delta-Variante infiziert haben, ansteckend sein und das Virus auf andere übertragen können“. sagte Dr. Rochelle Walensky, die Direktorin der CDC, in einem Telefongespräch mit Reportern.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass geimpfte Personen, die sich mit der Delta-Variante infizieren, die gleiche Viruslast, d. h. die gleiche Menge an Viren, aufweisen wie ungeimpfte Personen und dass geimpfte Personen die Variante übertragen können.

„Diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind besorgniserregend und rechtfertigen eine Aktualisierung unserer Empfehlungen“, sagte Walensky.