Unabhängige News und Infos

Shutterstock

Wann kommt die COVID-Revolte?

amgreatness.com

Von Roger Kimball: Er ist Herausgeber und Verleger von The New Criterion und Präsident und Verleger von Encounter Books. Er ist der Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher, darunter The Fortunes of Permanence: Culture and Anarchy in an Age of Amnesia (St. Augustine’s Press), The Rape of the Masters (Encounter), Lives of the Mind: The Use and Abuse of Intelligence from Hegel to Wodehouse (Ivan R. Dee), und Art’s Prospect: Die Herausforderung der Tradition in einem Zeitalter der Berühmtheit (Ivan R. Dee).

Irgendwann wird es eine Revolte geben. Je länger der willkürliche Irrsinn anhält, desto heftiger wird die Reaktion ausfallen.

Die fröhlichste Schlagzeile, die ich seit Wochen gesehen habe, war in der Kolumne der New York Post von Glenn Reynolds: „Nein, Karen, wir maskieren nicht wieder.“ Ich hoffe, er hat recht. Ich frage mich aber. Ich habe keinen Zweifel, dass der zweite Teil seiner Überschrift – „Eine gewinnende GOP-Botschaft für 2022 [und] darüber hinaus“ – richtig ist. Zumindest ist es richtig, wenn es als Bedingung ausgedrückt wird: Es wäre eine Gewinnstrategie, wenn sie übernommen würde. Wie Reynolds feststellt: „Es gibt viel angestaute Frustration und Ressentiments über die Unannehmlichkeiten, den Verlust der Freiheit und das allgemeine Klima der Hektik, das die Reaktion der Regierung auf eine Pandemie geschaffen hat.“ In der Tat. Und er hat auch recht damit.

Es ist ärgerlich, von Beamten belehrt zu werden, die behaupten, klüger zu sein als man selbst. Es ist ärgerlich, von Regierungsbeamten belehrt zu werden, die behaupten, schlauer zu sein als man selbst, es aber offensichtlich nicht sind.

Die immer wiederkehrenden Behauptungen über Masken und Impfungen sind nur ein Teil davon. Keine Lust mehr auf Masken? Lassen Sie sich impfen, hieß es. Jetzt heißt es, man solle eine Maske tragen, auch wenn man geimpft ist und auch wenn man mit anderen zusammen ist, die geimpft sind.

Und es ist die Rede von weiteren Abriegelungen, die, wie immer mehr wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, völlig nutzlos und geradezu schädlich sind.

Wie Molly Bloom in einem anderen Zusammenhang ausrief: Ja, ja, ja!

Aber um auf die Frage der Hoffnung zurückzukommen, muss ich daran denken, dass die Hoffnung von einigen Zynikern als das letzte Übel in der Büchse der Pandora bezeichnet wurde. Es scheint, als sei es erst gestern gewesen – tatsächlich war es erst im Mai dieses Jahres -, dass sowohl der Präsident als auch der Vizepräsident der Vereinigten Staaten darauf bestanden, dass (wie Joe selbst es ausdrückte) „Leute, wenn ihr vollständig geimpft seid, braucht ihr keine Maske mehr zu tragen.“

Das war natürlich mehr als ein Jahr nach den „15 Tagen, um die Ausbreitung zu verlangsamen“, Anthony Faucis ständigem Strom widersprüchlicher, wenn auch autoritativ vorgetragener Ratschläge, ganz zu schweigen vom kürzlichen Aufkommen der (Stichwort Gruselmusik) „Delta-Variante“.

Es war wieder einmal die New York Post, die mit ihrer Titelseite vom 30. Juli das Neueste auf den Punkt brachte (es sei denn, wir sind schon bei der Epsilon-Variante angelangt). „Insanity!“ lautete die übergroße Schlagzeile, und darunter war ein großes Raster mit einem winzigen Teil des oberen rechten Quadrats markiert. Von den 161 Millionen Menschen, die geimpft wurden, sind nur 5601 mit der neuen Version des Virus ins Krankenhaus eingeliefert worden. Von diesen sind nur 1141 gestorben. Das sind 0,0007 Prozent. (Und man fragt sich, wie alt die Verstorbenen waren und an welchen Begleiterkrankungen sie litten).

Nun stellt sich heraus, dass der letzte Ratschlag der CDC weitgehend auf einem Ausbruch in Provincetown nach der informellen Partyzeit der „Bärenwoche“ Anfang Juli beruhte. Andrew Sullivan behandelte die Nachricht mit einem Teil der Skepsis, die sie verdient. Ein anderer Kommentator wies darauf hin, dass der Ausbruch in Provincetown in Wirklichkeit zeige, dass „der Impfstoff selbst unter perfekten Bedingungen für ein Superspreader-Ereignis spektakulär gut funktioniert.“

Aber selbst wenn man über Studien, Statistiken und „Experten“-Ratschläge spricht, geht man davon aus, dass es sich in erster Linie um eine Frage der öffentlichen Gesundheit handelt. Das tun wir aber nicht. Sehen Sie sich diese Liste von Jim Treacher an:

  • Tragen Sie auf keinen Fall eine Maske
  • Du musst, musst, musst eine Maske tragen oder du bringst Oma um
  • Geh nicht aus dem Haus, sonst bringst du Oma um
  • Wenn du es nicht vermeiden kannst, das Haus zu verlassen, halte mindestens einen Meter Abstand zu jedem anderen Menschen, den du siehst, oder du bringst Oma um
  • Wasche deine Hände 20 Mal am Tag
  • Berühre weder dein Gesicht noch irgendetwas anderes, niemals
  • Lasst euch impfen, damit ihr keine Maske tragen müsst.
  • Du musst eine Maske tragen, auch wenn du geimpft bist.
  • Wenn sich die oben genannten Regeln ändern, und dann wieder ändern, und dann wieder ändern, halten Sie die Klappe, oder Sie sind ein dummer MAGA-Kopf
  • Vergessen Sie nicht, die Demokraten zu wählen!

Natürlich wird der letzte Punkt häufiger unausgesprochen gelassen als offen ausgesprochen, aber es ist ein Gefühl, eine Annahme, die das ganze wechselnde Kaleidoskop widersprüchlicher Ratschläge durchzieht. Treacher hat Recht. „Hier geht es nicht um Wissenschaft. Es geht um Kontrolle. Ihr werdet tun, was man euch sagt, Bauern, und eure moralischen, ethischen und intellektuellen Vorgesetzten werden weiterhin tun, was ihnen gefällt.“

Ich denke, Glenn Reynolds hat Recht, dass es für die GOP-Politiker eine gewinnbringende Strategie wäre, sich dem tyrannischen Geist zu widersetzen, der hinter den Verboten, den Maskenvorschriften und den selbstgefälligen, politisch korrekten Forderungen nach einem Impfnachweis steht. Werden sie sie anwenden? Die meisten werden dies, wenn überhaupt, nur zögerlich tun. Das ist meine Vorhersage.

Letztes Jahr veröffentlichten wir bei Encounter Books ein mahnendes Buch von Joel Kotkin mit dem Titel The Coming of Neo-Feudalism: A Warning To The Global Middle Class (Die Ankunft des Neo-Feudalismus: Eine Warnung an die globale Mittelschicht). Einige Leute meinten, Kotkin übertreibe mit seiner Rede von einer zunehmend geschichteten Gesellschaft, in der eine winzige Elite über eine zunehmend verarmte und entrechtete Masse herrsche. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass Kotkin die Trends eher unterschätzt hat. Die Bewaffnung des öffentlichen Gesundheitswesens mit Diktaten und deren Durchsetzung durch einen riesigen und zunehmend anmaßenden Kader von Nanny-Staatsbürokraten ist lediglich die jüngste Manifestation des zutiefst antidemokratischen Geistes, der in den westlichen Gesellschaften Einzug gehalten hat.

Es geht nur um soziale Kontrolle, wie Jim Treacher sagt. Irgendwann wird es eine Revolte geben. Je länger der willkürliche Irrsinn anhält, desto heftiger wird die Reaktion ausfallen. Die Frage ist, ob wir den Punkt der Krise erreicht haben oder uns ihm nähern. Werden die Wähler kurz vor den Wahlen im Jahr 2022 eine weitere Abriegelung hinnehmen? Sperrungen haben die Möglichkeiten für Wahlbetrug deutlich erhöht; das hat das Jahr 2020 gezeigt. Genau aus diesem Grund bereitet uns der Sumpf auf einen weiteren Versuch vor. Mal sehen, ob wir nur ohnmächtig dastehen oder ob wir endlich etwas tun. Ich halte nicht den Atem an.