Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Warum darf diese Polizistin nicht plötzlich verstorbene Babys untersuchen?
Screenshot Rumble

Warum darf diese Polizistin nicht plötzlich verstorbene Babys untersuchen?

Die kanadische Polizistin Helen Grus leitete im vergangenen Jahr eine Untersuchung über einen möglichen Zusammenhang zwischen neun plötzlich verstorbenen Babys und dem Impfstatus ihrer Mütter ein.

Als ihre Vorgesetzten davon erfuhren, wurde sie kurzerhand suspendiert.

Der Gerichtsmediziner beschwerte sich bei der Polizei von Ottawa über Grus’ Untersuchung der Todesfälle, da ihr die Fälle nicht zugewiesen worden waren.

Auffälliges Detail: Die Polizei von Ottawa hat die experimentelle Corona-Impfung für ihre Mitarbeiter zur Pflicht gemacht.

Grus sollte diese Woche vor dem Disziplinarausschuss erscheinen. Einige ihrer Unterstützer waren bei der Anhörung anwesend. Einer von ihnen bezeichnete die Anhörung als „Nebelkerze“. „Polizisten haben einen Eid geschworen, das Gesetz durchzusetzen, aber wenn sie es tun, werden sie wegen Gehorsamsverweigerung angeklagt“, sagte er. Seiner Meinung nach wollte die Polizei ein Zeichen setzen.

Der fleißige Detektiv erkannte ein Muster. Sie habe festgestellt, dass neun Babys plötzlich gestorben seien und sich gefragt, ob es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gebe, sagte der pensionierte Detective Donald Best. Er nahm persönlich an den Anhörungen teil.

Er wies darauf hin, dass aus den Akten hervorgehe, dass die kanadische Gesundheitsbehörde (PHAC) von Anfang an in den Fall verwickelt gewesen sei und die Polizei in Ottawa beeinflusst habe. Die PHAC war auch eng in die Einführung der Corona-Impfstoffe involviert.

Sobald Politiker anfangen, sich in polizeiliche Ermittlungen einzumischen, sei die Chance auf Gerechtigkeit dahin, betonte Best.

Grus berichtete, sie sei zurechtgewiesen worden: Man habe ihr nicht erlaubt, ihre Untersuchung der plötzlichen Todesfälle fortzusetzen.