Unabhängige News und Infos

Warum Frauen mehr COVID-Impfstoff-Nebenwirkungen haben als Männer

Frauen berichten häufiger als Männer über Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs und haben schwerwiegende Reaktionen auf die Impfstoffe, so die aktuellen Daten. Eine norwegische Studie zeigt, dass die meisten Impfstoff-Nebenwirkungen (80 %) von Frauen gemeldet wurden, obwohl nur etwas mehr als 60 % dieser Frauen geimpft worden waren. In den USA spiegeln die CDC-Daten die norwegische Statistik wider.

Die Forscher vermuten, dass biologische Unterschiede wie Hormone und ein zusätzliches X-Chromosom bei Frauen eine Rolle spielen könnten. Frauen haben stärkere Antikörperreaktionen und ein zusätzliches X-Chromosom, das bei der Ausrottung genetischer Krankheiten hilft. Außerdem vermuten die Wissenschaftler, dass weibliche Hormone beeinflussen, wie der Körper mit Infektionen umgeht. Männer haben nur ein X-Chromosom, und obwohl noch nicht bekannt ist, ob männliches Testosteron eine Rolle bei der Abwehr von Infektionen spielt, zeigen Statistiken, dass mehr Männer an COVID-19 sterben als Frauen.

Die Daten zu schweren Reaktionen zeigen, dass alle 19 Personen, die nach dem Moderna-Impfstoff eine anaphylaktische Reaktion erlebten, Frauen waren, und dass 44 der 47 Personen, die nach dem Pfizer-Impfstoff eine anaphylaktische Reaktion erlebten, Frauen waren. Laut Science Norway heißt es in einer Pressemitteilung der Europäischen Arzneimittelagentur: „Die meisten Personen, die nach dem Impfstoff von AstraZeneca ein seltenes Problem mit Blutgerinnseln entwickelten, waren Frauen unter 60 Jahren.“