Unabhängige News und Infos

afp

Was ist eigentlich in der WHO los?

Die Menschen brauchen kein Pandemie-Abkommen – die WHO erzwingt es trotzdem. Handeln Sie.

Stellen Sie sich vor, dass Überlebende häuslicher Gewalt gegen ein neues oder bestehendes Gesetz Einspruch erheben, weil sie sehen, dass es ihnen schadet oder schaden kann. Und nun stellen Sie sich vor, dass die Regierung Ihres Landes diese Rechtsvorschriften trotzdem durchsetzt, weil sie durch deren Aushandlung und Umsetzung Macht und Geld gewinnen kann. Während sie Ihnen sagt, dass sie sich um Ihre Rechte kümmert. Die WHO tut genau das.

Zunächst ein Hinweis. Sie kennen vielleicht den Ausdruck #StopTheTreaty. Dieser Hashtag ging viral. Die WCH und ihre Partner erreichten damit 415 Millionen Menschen in 7 Tagen. Ich bin immer noch erstaunt darüber, was wir, das Volk, getan haben und tun können. Um die Aufmerksamkeit von diesem Hashtag abzulenken, beschloss die WHO, den Titel des Dokuments von Vertrag in Übereinkommen zu ändern.

Ein Vertrag kann als Konvention, Protokoll oder Abkommen bezeichnet werden, wobei es für jedes Abkommen eine eigene, sich manchmal überschneidende Definition gibt. Ein Abkommen bedeutet eine Vereinbarung über die Übereinstimmung der Meinungen, des Willens oder des Handelns, während ein Vertrag eine verbindliche Vereinbarung bedeutet – wenn er angenommen, genehmigt, abgestimmt und ratifiziert wurde. Einige Definitionen implizieren zwar, dass ein Vertrag verbindlich ist, eine Vereinbarung jedoch nicht, doch der Inhalt des Dokuments macht den Unterschied aus. Was ist die Absicht im Recht?

Die WHO sagt, dass Ihre öffentliche Beteiligung nicht so wichtig ist

Zweitens, eine wichtige Aktualisierung. Es gibt eine neue und nicht schockierende Entwicklung in Bezug auf den Prozess der Öffentlichkeitsbeteiligung zum #PandemieAkkord. Trotz des Versprechens einer Anhörung am 16. und 17. Juni, wie wir sie im April hatten (auch hier nur aufgrund des starken globalen Aktivismus), hat die WHO erneut ihre Zusage gegenüber den Menschen gebrochen und beabsichtigt, den #PandemieAkkord ohne eine zweite Runde öffentlicher Kommentare zu verfassen.

Woher wissen wir das? Das INB wird noch in diesem Monat zusammentreten, um die Vereinbarung zu diskutieren und möglicherweise zu entwerfen. Mit anderen Worten: Das INB hat Zeit, sich zu treffen, aber es gibt einfach keine Zeit für eine zweite Runde öffentlicher Kommentare zum #PandemieAkkord. Sollten wir ihnen, also dem INB der WHO, in Anbetracht dessen, was hier für uns auf dem Spiel steht, den Vorteil des Zweifels geben?

So viel zur Inklusivität, die von den Mitgliedstaaten auf der Weltgesundheitsversammlung 75 ausdrücklich angesprochen wurde. Und so viel dazu, dass die WHO die Menschenrechte und die Souveränität respektiert, wie Tedros im Pressebriefing vor der #WHA75 erwähnte, in dem er uns als Minderheit bezeichnete.

Hier ist eine Zusammenfassung einiger der über 36 000 #PandemicAccord-Kommentare, die während der ersten Runde im April an die WHO gesandt wurden und die von meinem Freund und Verbündeten James Roguski in seinem Substack geteilt wurden:

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der schriftlichen Beiträge zur ersten Runde der öffentlichen Anhörungen, die am 12. und 13. April 2022 stattfanden:

Während der öffentlichen Anhörungen wurden 36.294 schriftliche Stellungnahmen über das spezielle Online-Portal auf der WHO-Website eingereicht. Zu gegebener Zeit werden diese schriftlichen Beiträge auf der Website der WHO für öffentliche Anhörungen hochgeladen und archiviert.

In den meisten schriftlichen Beiträgen wurde vorgeschlagen, dass kein internationales Instrument geschaffen werden sollte.

Unterschiedliche Meinungen gab es in der Frage, ob ein neues internationales Instrument zur Pandemieprävention, -vorsorge und -bewältigung erforderlich sei, und wenn ja, welchen Umfang und welche Art es haben sollte.

In einer Reihe von Beiträgen wurde auf die Achtung der nationalen Autonomie und Souveränität verwiesen und darauf hingewiesen, dass subnationale und kulturelle Einrichtungen sowie lokale Gesundheitsbehörden besser in der Lage seien, Gesundheitsentscheidungen auf nationaler Ebene zu treffen. Dieser Schwerpunkt auf der Souveränität wurde mit den Unterschieden in den nationalen Gesundheitssystemen begründet.

In den meisten Beiträgen wurde gefordert, dass bei der Ausarbeitung und Aushandlung eines Übereinkommens, einer Vereinbarung oder eines anderen internationalen Instruments die Menschenrechte geachtet werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Recht auf körperliche Autonomie in Kenntnis der Sachlage, die Informationsfreiheit, die Freiheit von Diskriminierung und die Freiheit der Wahl medizinischer Eingriffe.

In mehreren Beiträgen wurde auf internationale Instrumente wie den Nürnberger Kodex, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Erklärung von Helsinki, den Belmont-Bericht und die Oviedo-Konvention und ihre Protokolle verwiesen.

Es wurde vorgeschlagen, dass die Einschränkung von Menschenrechten rechtlich begründet sein und den Siracusa-Prinzipien über die Einschränkungs- und Ausnahmeregelungen im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte entsprechen sollte.

In mehreren Beiträgen wurde angeregt, frühere Definitionen des Begriffs „Pandemie“ zu übernehmen und die Worte „mit einer enormen Zahl von Todesfällen und Erkrankungen“ aufzunehmen. In diesen Vorschlägen wurde auch betont, dass die Definition des Begriffs „Pandemie“ von medizinischen Fachleuten festgelegt werden sollte, dass die medizinische Integrität der Angehörigen der Gesundheitsberufe gewahrt werden sollte und dass bei der Formulierung von Richtlinien zur Infektionsprävention und -kontrolle die Anwendung des Vorsorgeprinzips zum Schutz des medizinischen Personals gewahrt werden sollte.

Darüber hinaus wurden die sozialen und wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie anerkannt, einschließlich der Notwendigkeit, die nachteiligen wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern.

Transparenz und Rechenschaftspflicht waren wiederkehrende Themen in den schriftlichen Beiträgen.

In vielen Beiträgen wurde unterstrichen, wie wichtig es ist, das WHO-Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums als Modell für die Entwicklung einer umfassenden Struktur der Rechenschaftspflicht zu nutzen, insbesondere in Bezug auf Interessenkonflikte, Haftung, Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen und anderen Mitgliedern der Zivilgesellschaft sowie rechtsverbindliche Instrumente zu Wirtschaft und Menschenrechten.

In zahlreichen Beiträgen wurde darauf hingewiesen, dass es von Vorteil sei, wenn die Menschen gemäß den Bestimmungen der WHO-Verfassung über die von ihren jeweiligen Regierungen zu beschließenden Maßnahmen abstimmen könnten.

Sie betonten auch, dass Feedback-Mechanismen eingerichtet werden sollten und dass der Dialog und die Debatte über vorgeschlagene Maßnahmen in diesen Prozess einbezogen werden sollten.

In einer Reihe von Beiträgen wurde darauf hingewiesen, dass die WHO ausschließlich von den Regierungen und nicht von privaten Gebern finanziert werden sollte.

In einigen Beiträgen wurde auch empfohlen, dass die WHO ihre Finanzierungsquellen offenlegen sollte, vorwiegend während einer Pandemie.

In mehreren Beiträgen wurde die Bedeutung der nationalen Souveränität hervorgehoben, wobei die Mitgliedstaaten die alleinige Entscheidungsbefugnis darüber haben sollten, ob sie Empfehlungen der WHO annehmen.

In einigen Beiträgen wurde großer Wert auf die Menge an wissenschaftlichen Daten und Fachwissen gelegt, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Sie forderten eine evidenzbasierte Entscheidungsfindung der WHO für medizinische und nicht-pharmazeutische Interventionen sowie die Einrichtung eines Archivs für wissenschaftliche Erkenntnisse.

In mehreren Beiträgen wurde auch vorgeschlagen, einen Lenkungsausschuss zur Überprüfung des Entscheidungsprozesses der WHO einzurichten, der sich ausschließlich aus medizinisch ausgebildeten Fachleuten zusammensetzen sollte.

In einer Reihe von Beiträgen wurde hervorgehoben, wie wichtig es ist, die Pharmaunternehmen ausdrücklich zu verpflichten, Arzneimittel unabhängig von Patentbeschränkungen bereitzustellen.

Sie schlugen außerdem vor, dass Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die Systeme für den Einsatz neuartiger Therapeutika wirksam zu überwachen, Daten aus allen klinischen Studien zu veröffentlichen und Informationen über Impfstoffe auf breiter Basis zu verbreiten.

JEDES EINZELNE MITGLIED DES „ZWISCHENSTAATLICHEN VERHANDLUNGSGREMIUMS“ ZU KONTAKTIEREN

  • Ms. Precious Matsoso (Südafrika) KONTAKT: MatsosoP@who.int
  • Herr Roland Driece (die Niederlande) KONTAKT: DrieceR@who.int Linkedin
  • Botschafter Tovar da Silva Nunes (Brasilien) CONTACT: DaSilvaNunesT@who.int Linkedin
  • Herr Ahmed Salama Soliman (Ägypten) CONTACT: SolimanS@who.int
  • Herr Kazuho Taguchi (Japan) KONTAKT: TaguchiK@who.int
  • Dr. Viroj Tangcharoensathien (Thailand) KONTAKT: TangcharoensathienV@who.int

Dr. Viroj Tangcharoensathien:

Programm für internationale Gesundheitspolitik, 3 Stock, Gebäude des Nationalen Sicherheitsreformbüro, soi Sataranasuk 6, Tiwanon Road, Nontaburi 11000, Thailand. E-Mail: viroj@ihpp.thaigov.net

Sekretariat des INB

  • Ms Jane Ellison, Executive Director, Governance and External Relations CONTACT: EllisonJ@who.int Twitter: @JaneEllison
  • Dr Jaouad Mahjour, Assistant Director General, Emergency Preparedness CONTACT: MahjourJ@who.int
  • Dr Timothy Armstrong, Director Governing Bodies CONTACT: ArmstrongT@who.int
  • Mr Steven Solomon, Principal Legal Officer CONTACT: SolomonS@who.int
  • Ms Gina Vea, Unit Head, Governance Unit CONTACT: VeaG@who.int Linkedin
  • Ms Anne Huvos, Unit Head, Pandemic Influenza Preparedness CONTACT: HuvosA@who.int
  • Dr Olla Shideed, Executive Officer, Emergency Preparedness CONTACT: ShideedO@who.int Linkedin
  • Mrs Paidamoyo Takaenzana, External Relations Officer, Governance Unit CONTACT: TakaenzanaP@who.int
  • Dr Claudia Nannini, Legal Officer CONTACT: NanniniC@who.int Linkedin
  • Mr Kenneth Piercy, Senior Legal Officer CONTACT: PiercyK@who.int Linkedin
  • Dr Carmen Savelli, External Relations Officer, Governance Unit CONTACT: SavelliC@who.int Linkedin

Aufruf zum Handeln – Unsere Zeit zu glänzen

Schreiben Sie an das INB (Intergovernmental Governing Body) der WHO, um Ihren Widerstand gegen die Entscheidung des INB zu dokumentieren, nicht mehrere Runden öffentlicher Stellungnahmen zum neuen #PandemieAkkord abzuhalten. Sie hätten inzwischen einen Plan veröffentlichen müssen.

Schreiben Sie an Politiker, Minister und glaubwürdige Einflussnehmer in Ihrem Land, um:

a) Machen Sie auf das #Pandemie-Abkommen [und die Änderungen der IHR 2005] aufmerksam

b) Bestehen Sie auf einem öffentlichen Beteiligungsprozess zu allen Themen, die mit der WHO/WEF zusammenhängen.

Arbeiten Sie an der Schaffung neuer, alternativer oder paralleler Wege zur Gesundheit mit, die die WHO/WEF irrelevant machen. Dazu gehört der Beitritt oder die Unterstützung des World Council for Health und unserer Partner und Verbündeten, die sich alle für Gesundheit und Freiheit einsetzen.