Unabhängige News und Infos

Was ist mit Gold los?

Was ist mit Gold los?

Vor dem Hintergrund einer rasanten Verbraucherpreisinflation geschieht etwas Seltsames und Unerwartetes. Der U.S. Dollar ist wertvoller geworden. Nicht gegenüber Waren und Dienstleistungen. Sondern gegenüber ausländischen Währungen.

So hat beispielsweise der US-Dollar-Index, der den Wert des Dollars im Verhältnis zu einem Korb ausländischer Währungen misst, vor kurzem die Marke von 105 überschritten. Damit hat er den höchsten Stand seit Dezember 2002 erreicht. Seit dem völligen Zusammenbruch der Technologieaktien im Jahr 2002 war der Dollar nicht mehr so stark.

Ohne Frage hat der Dollar einen ziemlichen Lauf hinter sich. Der Dollar-Index ist im Jahr 2021 um über 6 Prozent gestiegen. Im Jahr 2022 hat er bereits über 7 Prozent zugelegt. Und trotz der kurzsichtigen Politik der Bewaffnung des Dollars bewahrt der Dollar vorerst seinen Status als Reservewährung.

In der letzten Woche ist der Dollar-Index leicht zurückgegangen. Bei Börsenschluss am Donnerstag (19. Mai) lag er bei 102,91. Vielleicht hat der Dollar seinen Höchststand erreicht. Vielleicht handelt es sich aber auch nur um eine Konsolidierungsphase, bevor es wieder aufwärts geht.

Aus historischer Sicht könnte der Dollar noch viel, viel höher steigen.

Mitte der 1980er Jahre lag der Dollar-Index zum Beispiel bei 164. Natürlich war die Welt damals noch ganz anders. Den Euro gab es noch nicht.

Aus unserer Sicht scheint es unwahrscheinlich, dass der Dollar-Index seinen alten Höchststand von vor fast 40 Jahren erreichen könnte. Aber es scheint wahrscheinlich, dass der Dollar zum ersten Mal seit 20 Jahren die Parität zum Euro erreichen könnte.

Das langsame Wachstum und die hohe Inflation in Europa könnten den Euro weiterhin belasten. Darüber hinaus deuten der Russland-Ukraine-Krieg und die daraus resultierenden Unterbrechungen der Versorgungskette für Erdgasimporte nach Europa auf einen schwächeren Euro hin.

Was bleibt uns also?

Irgendwie wird der Dollar mit all seinen Fehlern und Schwächen als vorläufiger sicherer Hafen angesehen. Irgendwie wird die US-Notenbank mit ihren 75 Basispunkten an Zinserhöhungen in diesem Jahr als Inflationshüterin wahrgenommen. Irgendwie sind der Dollar und auf dem Dollar basierende Anlagen für ausländische Investoren attraktiv geworden.

Was geht hier vor sich…

Unzureichende Erläuterung

Sie kennen wahrscheinlich die abgedroschenen Metaphern. Der Dollar ist das sauberste Hemd im schmutzigen Wäschekorb des Fiat-Geldes. Der Dollar ist das beste Haus in einer schlechten Nachbarschaft.

Erklärt dies wirklich, was vor sich geht?

Vielleicht. Zumindest im Moment bietet es eine teilweise und unzureichende Erklärung.

Wie bereits erwähnt, ist der Euro abgehärmt. Aber es ist nicht nur der Euro…

In Japan ist die Situation ganz anders. Die Inflation beträgt nur 1,2 Prozent – im Vergleich zu 8,3 Prozent in den USA. Nach dem gleichzeitigen Zusammenbruch des japanischen NIKKEI und des japanischen Immobilienmarktes im Jahr 1989 hat die Bank of Japan (BOJ) so ziemlich alles versucht, um die Inflation nach oben zu treiben.

Die BOJ hat eine Politik der unbegrenzten Anleihekäufe versucht. Sie hat auch massive Mengen an Geld aus der Druckerpresse über börsengehandelte Fonds in japanische Aktien gepumpt. Sie hat das Land unter dem Deckmantel öffentlicher Bauausgaben mit Beton überzogen.

Dank ihrer Bemühungen hat die Zentralbank Japans Schulden im Verhältnis zum BIP auf über 250 Prozent getrieben. Dennoch ist die Inflation schwer fassbar geblieben. Da die BOJ eine höhere Inflation anstrebt und es unwahrscheinlich ist, dass sie die Zinssätze wie ihre Kollegen von der Fed anhebt, bleibt der japanische Yen vergleichsweise schwach gegenüber dem Dollar.

Das ist zumindest die gängige Meinung. Die Begründung ist zweifelsohne ziemlich fragwürdig.

Gleichzeitig hat die kontrollsüchtige Null-Kurs-Politik Pekings den chinesischen Yuan in Pandabärenkot verwandelt. Aus diesen und vielen anderen Gründen ist der US-Dollar sehr gefragt.

Die ganze Sache erscheint ziemlich absurd. Auf relativer Basis mag der Dollar stark sein. Aber er ist trotzdem dem Untergang geweiht… wie alle Fiat-Währungen.

Also, was ist mit Gold los?

Was ist mit Gold los?

In den USA ansässige Goldanleger könnten von der Stärke des Dollars frustriert sein. Sollte der Goldpreis angesichts einer Verbraucherpreisinflation, die sich auf einem 40-Jahres-Hoch befindet, nicht zum Mond schießen?

Die einfache Logik sagt ja. Gold ist eine ehrwürdige Absicherung gegen Inflation. Die Verbraucherpreisinflation ist außer Kontrolle geraten. Daher sollte sich der Goldpreis, gemessen in Dollar, nach oben korrigieren.

Aber das ist nicht der Fall. Zumindest noch nicht.

Nachdem der Goldpreis Anfang März einen Stand von $ 2.039 pro Unze erreicht hatte, ist er in Dollar gerechnet um 9,7 Prozent gefallen. Wenn Sie auf einem Haufen Bargeld sitzen, ist jetzt sicherlich ein guter Zeitpunkt, um einen Teil davon in Goldbarrenmünzen – und auch in Silber – zu tauschen.

Denken Sie daran, dass Gold der langfristigen Vermögenserhaltung dient und nicht der kurzfristigen Spekulation. Der Besitz von Gold befreit Sie von der zerstörerischen Geldentwertungspolitik der Zentralbanker und der zentralistisch geplanten Regierungen. Und der Besitz von Gold wird besonders wichtig sein, wenn der Dollar später in diesem Jahr umdreht – wenn er nicht schon diese Woche umgedreht hat.

Denn die US-Wirtschaft befindet sich in einer Rezession. Möglicherweise befindet sie sich sogar schon in einer solchen. Das US-BIP schrumpfte im ersten Quartal 2022 um 1,4 Prozent. Der Aktienmarkt spürt die Schwäche und ist in vollem Gange.

Vor diesem Hintergrund steht der Fed-Vorsitzende Jay Powell vor einer schwierigen Entscheidung. Die Zinsen angesichts einer Rezession weiter anheben? Oder einen anderen Kurs einschlagen, die Finanzmärkte stützen und die Inflation laufen lassen?

Was wird er tun? Wir gehen davon aus, dass er beides tun wird…

Die Fed wird die Zinsen nach der FOMC-Sitzung im Juni wahrscheinlich um weitere 50 Basispunkte anheben. Sie muss Stärke zeigen, um den Anschein von Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, nachdem sie sich mit ihrer „Inflation ist vorübergehend“-Masche so sehr blamiert hat.

Bis Mitte des Sommers wird jedoch klar sein, dass sich die US-Wirtschaft in einer Rezession befindet. Die Fed wird dann ihre Zinserhöhungen pausieren und dann mit Zinssenkungen beginnen.

In diesem Szenario wird sich der Dollar von einem Filetstück in einen runden Boden verwandeln. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Gold wirklich glänzen wird.

Wenn Sie sich erinnern, als der Dollar das letzte Mal so stark war – im Jahr 2002 – kostete eine Unze Gold etwa 320 Dollar. In den folgenden neun Jahren stieg der Preis für eine Unze Gold in Dollar um 490 Prozent auf etwa 1.900 Dollar.

Angesichts des geldpolitischen Unfugs und der extremen Dollar-Zerstörungspolitik der letzten 14 Jahre dürfte der relative Anstieg des Goldpreises auf Dollarbasis die Entwicklung im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in den Schatten stellen.