Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Was machen die mit unserem Himmel? Erster Teil

Was machen die mit unserem Himmel? Erster Teil

Wettermanipulationsprogramme und andere Geoengineering-Experimente zur Umkehrung des “Klimawandels” können nicht länger als Stoff für “Chemtrail”-Verschwörungstheoretiker abgetan werden. In den letzten Wochen haben sich die Befürchtungen, die durch übermäßige Regenfälle hier und in Dubai ausgelöst wurden, endgültig bestätigt.

In einem Bericht des “Telegraph” über die beispiellosen Überschwemmungen in Dubai wurde detailliert beschrieben, wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate systematisch den Himmel säen, um die Wüste mit Regen zu versorgen, und Ahmed Habib, Meteorologe am Nationalen Meteorologischen Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate, bestätigte, dass “in den Tagen vor dem beispiellosen Wetter mehrere Flugzeuge zur Wolkenimpfung eingesetzt wurden”. Der Bericht beschrieb die Verfahren und Chemikalien, die zur Erzeugung von “künstlichem” Regen verwendet werden. Cloud Seeding wurde auch für die verheerenden Überschwemmungen in Kalifornien im Februar verantwortlich gemacht.

Britische Wissenschaftler, so enthüllte der Telegraph in einem anderen Artikel, sind seit 2017 an dem Projekt im Nahen Osten beteiligt und experimentieren hier im Vereinigten Königreich, in der Nähe von Castle Cary in Somerset, wo “über einer grünen Landschaft, die selten von Dürre heimgesucht wird, unbemannte Flugzeuge mit speziell entwickelten Ladungssendern, die bei Bedarf positive oder negative Ionen freisetzen können, in einen anderen nebligen Himmel gestartet wurden”.

Sie werden sich vielleicht fragen, warum ich, ein ehemaliger Offizier der Armee, es für nötig halte, mich zu diesem Thema zu äußern. Nun, zum einen weiß ich seit einiger Zeit über die Veränderung des Wetters und die Kontrolle der Sonneneinstrahlung (Geoengineering-Aktivitäten) Bescheid und glaube, dass es sich dabei um eine Frage der Sicherheit handelt – der Sicherheit unseres Lebensunterhalts, der Nahrungsmittelversorgung, der Gesundheit und im schlimmsten Fall des Überlebens. Zweitens habe ich drei Jahre lang Landformen und die Kräfte, die sie formen, insbesondere Klima und Wetter, studiert, also habe ich nicht nur ein Interesse, sondern auch ein gewisses Wissen. Ich bin auch nicht der Einzige, der die Veränderungen am Himmel in den vergangenen Jahren beobachtet hat, vom Boden aus oder aus Passagierflugzeugen, die die Sprühgebiete überflogen haben. Und wenn schließlich die gleichen Quellen, die Covid hochgejubelt und abweichende Meinungen als Fehlinformationen zensiert haben, die Menschen, die darüber und über mögliche Auswirkungen berichten, verunglimpfen und diskreditieren, dann ist es an der Zeit, sich Sorgen zu machen. Wieder einmal ist die Regierung entweder nicht offen zu uns oder sie hat keine Kontrolle über das, was vor sich geht.

Die Besorgnis ist nicht auf diese Art der versuchten Wetterkontrolle beschränkt. Seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es alarmierende Forschungen und Experimente zur Veränderung der Sonneneinstrahlung. Roman Balmakov von der Epoch Times berichtete kürzlich über ein solches geheimes Projekt, das derzeit in der Nähe von San Francisco durchgeführt wird. Viele Wissenschaftler und Modellierer der mächtigen Lobby der menschengemachten globalen Erwärmung drängen auf mehr davon.

Im Februar dieses Jahres empfahlen mehr als 60 Forscher “prominenter Institutionen” mehr Forschung “über mögliche Ansätze zur Erhöhung der Reflexion des Sonnenlichts (oder der Freisetzung langwelliger Strahlung) aus der Atmosphäre”, d.h. eine “Modifikation der Sonneneinstrahlung” (SRM), wie sie von Bill Gates finanziert und von den Universitäten Stanford und Harvard verfolgt wird. Sie forderten auch mehr “Feldversuche in kleinem Maßstab”. Ein alarmierender UN-Bericht aus dem letzten Jahr legt ebenfalls nahe, dass es an der Zeit ist, zu untersuchen, ob SRM einen Beitrag zur Bekämpfung der “Klimakrise” leisten kann: Temporäre Notfallmaßnahmen wie SRM werden in der wissenschaftlichen und öffentlichen Debatte diskutiert, da die weltweiten Bemühungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht auf dem richtigen Weg sind, um das 1,5°C-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Der Klimawandel verschärft sich weiter und einige seiner Auswirkungen sind bereits unumkehrbar. (Kursiv von mir). Das ist ihre “Entschuldigung” oder Rechtfertigung.

Bill Gates unterstützt (zusammen mit einem Dutzend anderer Geldgeber und 14 Stiftungen) seit mehreren Jahren ein Höhenexperiment in Harvard für eine “radikale Lösung des Klimawandels. Das Stratospheric Perturbation Control Experiment soll eine massive chemische Wolke erzeugen, die die Erde abkühlen könnte, indem sie einen vulkanischen Effekt nachahmt. Es gilt als das erste stratosphärische Experiment dieser Art im Bereich des solaren Geoengineerings. Obwohl die Leiter des Projekts behaupten, dass es bisher nur mit Klimamodellen getestet wurde, verrät der führende Kopf des Projekts, Professor David Keith, ein wahrer Dr. Strangelove, in diesem Interview, was er vorhat und was er und seine Mitstreiter bereits unternommen haben, was, wie er zugibt, von der schwedischen Regierung gestoppt wurde. Er gibt unumwunden zu, dass Geo-Engineering des Klimas ebenso wie Impfstoffe nicht verantwortungsvoll gesteuert werden kann.

Auch das Weiße Haus scheint an der ultimativen Hybris des Menschen interessiert zu sein. Im vergangenen Oktober kündigte es an, einen Fünfjahres-Forschungsplan voranzutreiben, um zu untersuchen, wie die Menge des Sonnenlichts, das die Erde erreicht, verändert werden kann (obwohl die damit verbundenen Techniken, wie das Versprühen von Schwefeldioxid in der Atmosphäre, bekanntermaßen schädliche Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit haben).

Mehrere US-Bundesstaaten sind alarmiert über das, was bereits geschieht und was noch geschehen könnte. Und das zu Recht. Tennessee steht kurz vor der Verabschiedung eines Gesetzes, das “die absichtliche Freisetzung, Injektion oder Dispersion von Chemikalien, chemischen Verbindungen, Stoffen oder Geräten in die Atmosphäre innerhalb der Grenzen dieses Staates mit dem ausdrücklichen Ziel, die Temperatur, das Wetter oder die Intensität des Sonnenlichts zu beeinflussen” verbietet. Minnesota und Pennsylvania haben ähnliche Gesetzentwürfe eingebracht.

Obwohl es in der Geoengineering-Wissenschaft eine Debatte über die Risiken solcher Eingriffe gibt – ob sie zu einer Abkühlung oder Erwärmung führen (ob sie mehr oder weniger CO₂-Emissionen verursachen) -, basiert die gesamte Debatte auf einer falschen Prämisse. Deshalb muss ich, bevor ich in Teil 2 darauf eingehe, was die Regierungen (einschließlich der unsrigen) und ihre nicht gewählten, nicht rechenschaftspflichtigen, sagenhaft reichen Verbündeten uns wirklich antun, noch einmal betonen, dass die Rechtfertigung für diese Prozesse darin besteht, den “menschengemachten Klimawandel” zu bekämpfen, und sie zu unserem eigenen Vorteil sind.

Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass dies ein Trugschluss ist. Der Klimawandel ist nicht menschengemacht. Wie der kürzlich erschienene Film “Climate the Movie” zeigt, verändert sich das Klima in Zyklen – kleinen und großen – schon so lange, wie es auf der Erde Leben gibt. Der aktuelle “Schock” ist nur das Ergebnis von Daten, die seit der Gründung des Hadley Centre des britischen Wetterdienstes im Jahr 1880 gesammelt wurden, der längsten instrumentellen Temperaturaufzeichnung der Welt. Und die zeigen: Seit dem Tiefpunkt der kleinen Eiszeit um 1650 ist die Temperatur um etwas mehr als 1 Grad Celsius gestiegen, und zwar über die gesamte Industriezeit hinweg. Das ist weder beispiellos noch gefährlich hoch, und es ist auch nicht den CO₂ -Emissionen zuzuschreiben.

Dennoch ist der Mythos des menschengemachten Klimawandels fest in der Regierungspolitik verankert, und mit ihm das Streben nach dem sogenannten “Carbon Net Zero”; die Verspargelung der Landschaft mit nutzlosen Windturbinen, Solaranlagen (es bleibt abzuwarten, wie sie sich gegenüber dem SRM-Geoengineering schlagen werden) und Strommasten; das Streben nach elektrisch betriebenen Fahrzeugen, die in Wirklichkeit mehr Energie verbrauchen als Diesel oder Benzin; die Herstellung von Batterien, die schädliche Metalle enthalten und nicht recycelt werden können, und so weiter und so fort. Jetzt treibt sie noch mehr zerstörerische und unkontrollierbare Eingriffe in Wetter und Klima voran, oft geheim und unreguliert, über die die Öffentlichkeit weder Bescheid weiß noch abgestimmt hat. Diese werden in Teil 2 ausführlicher behandelt.