Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wenn Widerstand gegen Völkermord bedeutet, ein Nazi zu sein
Adobe Stock

Wenn Widerstand gegen Völkermord bedeutet, ein Nazi zu sein

Wenn diese Dinge in eurer Gesellschaft passieren, dann bedeutet das, dass eure Gesellschaft völlig verrückt geworden ist. Ihr seid von Verrückten umgeben und werdet von Verrückten regiert.

Caitlin Johnstone

Wenn Widerstand gegen Völkermord bedeutet, ein Nazi zu sein.

Wenn die Ablehnung des nuklearen “Risiko-Politik” bedeutet, dass man Wladimir Putin liebt.

Wenn Widerstand gegen den drohenden globalen Konflikt mit China bedeutet, dass man ein finsterer Propagandist der KPCh ist.

Wenn man sich der neuesten imperialen Eskalation gegen den neuesten offiziellen Bösewicht widersetzt, bedeutet das immer, dass man ein Beschwichtiger des Bösewichts ist und gegen den Kampf gegen Hitler gewesen wäre.

Skepsis gegenüber Regierungs- und Medieninstitutionen, die eine lange Geschichte von Lügen und Propaganda hinter sich haben, bedeutet, dass man ein verrückter Verschwörungstheoretiker ist.

Wenn man in einer Gesellschaft leben will, in der jeder genug hat, ist man ein böser autoritärer Mensch mit einer verachtenswerten Ideologie.

Wenn Sie glauben, dass es möglich ist, Systeme zu haben, in denen die Menschen nicht die Biosphäre zerstören und sinnlose Kriege führen, während sie einander mit Armageddon-Waffen beschießen, dann sind Sie ein dummes kleines Kind, das nicht versteht, wie die reale Welt funktioniert.

Wenn diese Dinge in eurer Gesellschaft passieren, bedeutet das, dass eure Gesellschaft völlig verrückt geworden ist. Sie ist von Verrückten umgeben und wird von Verrückten regiert.

Wenn so viele Mainstream-Konsenspositionen die grundlegendsten und offensichtlichsten moralischen Positionen nicht nur nicht richtig, sondern vollkommen falsch verstehen, dann leben wir in einer Zivilisation, die völlig verrückt geworden ist.

Unsere Zivilisation ist verrückt, weil die Systeme, die sie regieren, verrückt sind, und sie müssen uns alle verrückt machen, damit wir diesen Systemen zustimmen.

Das Imperium benötigt unsere Zustimmung zu ununterbrochenem Krieg und Militarismus, also erzählt es uns, dass diese Dinge normal sind und jeder, der sie infrage stellt, böse und verdächtig ist.

Das Imperium benötigt unsere Zustimmung zu ununterbrochener Ausbeutung, Ungerechtigkeit, Umweltzerstörung und Ausbeutung durch seine Art von globalem Kapitalismus.

Das Imperium braucht unsere Zustimmung zu immer mehr Überwachung, zur Militarisierung der Polizei, zur Zensur des Internets und zur massiven psychologischen Manipulation, um uns glauben zu machen, dass jeder, der sich dem widersetzt, ein paranoider Freak ist.

Jeden Tag wird unser Verstand von den Mächtigen auf vielfältige Weise geschlagen, um eine Dystopie aufrechtzuerhalten, die eine 180-Grad-Umkehr dessen ist, wie eine gesunde Zivilisation aussehen sollte. Es ist kein Wunder, dass wir so viele Massenerschießungen im Zentrum des Imperiums haben. Es ist kein Wunder, dass die Menschen so viel von ihrem Leben dem faden Eskapismus und der Unterhaltung der Mainstream-Kultur widmen, anstatt sich politisch mit diesem Chaos auseinanderzusetzen.

Sie möchten dich verrückt machen, also machen sie dich verrückt. Wenn sie dich nicht verrückt machen können, versuchen sie dich davon zu überzeugen, dass du verrückt bist. Wenn sie dich nicht davon überzeugen können, dass du verrückt bist, versuchen sie, alle anderen davon zu überzeugen, dass du verrückt bist. Was immer nötig ist, um die verrückten Räder ihrer verrückten Maschine weiter in Richtung Dystopie und Vernichtung zu drehen.

Wie viel Respekt sollte man einem solchen System entgegenbringen? Wie viel Loyalität sollte man einem solchen Imperium entgegenbringen? Wie ernst soll man die gängigen Weltbilder nehmen, die all diesen Wahnsinn für Vernunft und die eigene Vernunft für Wahnsinn halten? Mir fällt es schwer, da mitzuspielen.

Terence McKenna sagte: “Der Preis der Vernunft in dieser Gesellschaft ist ein gewisses Maß an Entfremdung”. Ich denke oft an dieses Zitat. Aber was wir heute haben, was wir zu McKennas Zeiten nicht hatten, ist ein weit verbreitetes Internet, das es uns ermöglicht, einander zu finden und miteinander in Verbindung zu treten, wie es noch nie zuvor möglich war.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass das meine Hauptaufgabe hier ist: einfach eine vernünftige Stimme zu sein, die über das Internet nach anderen ruft, damit wir uns alle in dieser verrückten Zivilisation weniger allein fühlen. Ein Freund zu sein, der sich zu uns beugt und uns zuflüstert: “Du bist nicht verrückt. Ich sehe es auch”.

Denn das ist oft alles, was Menschen brauchen. Im Schatten eines Imperiums, das einen in den Wahnsinn treibt und glauben lässt, man sei verrückt, braucht man oft nur jemanden, der einem das Selbstvertrauen gibt, zu seinen Überzeugungen zu stehen und den Schwachsinn als solchen zu bezeichnen.

Wenn genug von uns zusammenkommen und sich ihrer eigenen Vernunft so sicher sind, dass sie handeln, dann könnte das alles sein, was es braucht, um die Dinge zu ändern.