Unabhängige News und Infos

Wer regiert den Nahen Osten wirklich?

Wer regiert den Nahen Osten wirklich?

Von Cynthia Chung: Sie ist Dozentin, Autorin sowie Mitbegründerin und Herausgeberin der Rising Tide Foundation (Montreal, Kanada).

Das Thema Afghanistan beschäftigt in letzter Zeit viele Menschen, wobei die Stimmung eher gemischt ist. Für die einen ist es ein Grund zum Feiern, für die anderen ein Grund zu großer Besorgnis, und wieder andere halten es für eine Katastrophe, die einen erneuten Einmarsch ausländischer Truppen rechtfertigt.

Der größte Teil der westlichen Besorgnis geht auf den 11. September 2001 und die angebliche Verbindung der Taliban zu Al-Qaida und Osama bin Laden zurück, doch wie Scott Ritter (leitender Analyst der 7th Marine Amphibious Brigade für den sowjetischen Krieg in Afghanistan) schrieb:

„Der gesamte Afghanistan-Konflikt muss im Hinblick auf diese Realität untersucht werden – alles ist eine Lüge. Jede Schlacht, jeder Feldzug, jeder geschriebene und umgesetzte Vertrag – alles wurde mit einer Lüge begründet…

Als Admiral McRaven über die Operation zur Tötung Bin Ladens sprach, stellte er fest, dass diese Mission in Bezug auf die Taktik nichts grundlegend Besonderes war. Ich glaube, in dieser Nacht haben wir 11 oder 12 [andere] Missionen in Afghanistan durchgeführt“, so McRaven. Es gab eindeutig einen militärischen Schwerpunkt, der über die einfache Tötung Bin Ladens hinausging. Es handelte sich um eine geheime Arbeit, die Berichten zufolge auch die Ermordung von Taliban-Mitgliedern beinhaltete und bei der häufig unschuldige Zivilisten getötet wurden.

Es ist anzumerken, dass McRaven der Meinung ist, dass diese Art von Sondereinsätzen in Afghanistan noch jahrelang fortgesetzt werden sollte. So viel dazu, dass die US-Mission in Afghanistan durch den Tod von Bin Laden definiert wurde. Die Mission hatte sich in den Tod verwandelt, und die Karrieren, die durch diesen Tod definiert wurden.

Tatsache ist, dass der Krieg in Afghanistan nicht geführt zu werden brauchte. Wir hätten die von Bin Laden ausgehende Bedrohung beenden können, indem wir nach dem 11. September 2001 einfach mit den Taliban verhandelt und die Beweise vorgelegt hätten, die Bin Laden mit den Terroranschlägen auf die Vereinigten Staaten in Verbindung bringen. Jeder Afghanistan-Kenner, der etwas auf sich hält, weiß um die grundlegende Bedeutung der Ehre, die in den Konzepten des Paschtunwali verankert ist, dem ungeschriebenen ethischen Kodex, der den traditionellen Lebensstil der Paschtunen bestimmt. Wenn Bin Laden, wie wir behauptet haben, einen Anschlag auf Frauen und Kinder verübt hat, während er unter dem Schutz des Paschtunwali lebte, dann ist er eine Schande für die paschtunischen Stämme. Um ihre Ehre wiederherzustellen, würden sie nach Gerechtigkeit streben – in diesem Fall nach der Vertreibung Bin Ladens und seiner Anhänger aus Afghanistan.

In der Tat haben die Taliban genau dieses Angebot gemacht.

Für Amerika wäre dies jedoch ein unbefriedigendes Ergebnis gewesen. Wir brauchten Blut, keine Gerechtigkeit, und wir schickten unsere Truppen nach Afghanistan, um Leichen zu stapeln, was sie auch taten, und zwar in ungeheurer Zahl. Die meisten dieser Leichen waren Taliban. Wir entschuldigten dies mit der Behauptung, dass die Taliban Bin Laden Unterschlupf gewährten und somit an den Anschlägen vom 11. September mitschuldig seien.

Das war eine Lüge.

Scott Ritter (ehemaliger UN-Waffeninspektor im Irak von ’91-98) hatte auch eine führende Rolle dabei gespielt, die Öffentlichkeit auf die Lügen aufmerksam zu machen, die zur Rechtfertigung des illegalen Irak-Krieges erzählt wurden, der auf gekochten britischen Geheimdienstinformationen basierte.

Der Krieg basierte nicht nur auf der Illusion von „Gerechtigkeit“, sondern hinter dem patriotischen Trompetenton verbarg sich eine tiefere und viel beunruhigendere Agenda.

Vor diesem Hintergrund ist Afghanistan in der Tat ein unglaubliches amerikanisches „Versagen“, nicht nur, weil es nicht gelungen ist, eine Marionettenregierung zu installieren; es hat auch das amerikanische Volk im Stich gelassen, allerdings nicht auf die Weise, von der die meisten sprechen.

Die Kosten für die 20-jährige Besetzung Afghanistans – manche sagen Besetzung, andere sagen Terrorisierung – werden auf 1 bis 2 Billionen Dollar geschätzt. Dies gilt nur für Afghanistan, die Gesamtkosten des Krieges gegen den Terror sind darin noch nicht berücksichtigt. Solch extravagante Ausgaben, bei denen außer Zerstörung, dem Abschlachten von Unschuldigen, Instabilität und Chaos nichts übrig bleibt, lassen vermuten, dass die Vereinigten Staaten ein sehr reiches Land sein müssen, um sich ein solches Budget ohne klares Ziel oder Zweck leisten zu können. Stattdessen stellen wir fest, dass die amerikanische Wirtschaft am Boden liegt und der Lebensstandard sinkt, während der Drogenkonsum und die Zahl der Überdosen in die Höhe schießen und Selbstmord zu den häufigsten Todesursachen in den Vereinigten Staaten gehört, insbesondere bei Jugendlichen.

Was geht hier vor? Sind die Amerikaner verrückt geworden? Oder steckt etwas viel Unheilvolleres dahinter?

Diese Situation lässt sich nicht einfach mit Inkompetenz oder der Geldmacherei des Krieges oder gar mit den verrückten Weltuntergangsideologien der Neokonservativen oder Zionisten erklären, obwohl dies alles wichtige Faktoren sind.

Der Grund dafür ist, dass im Nahen Osten schon viel länger etwas am Werk ist, es ist sogar der Grund, warum wir den Nahen und den Fernen Osten so nennen, es ist der Grund, warum viele Länder in dieser Region die Grenzen haben, die sie haben, und es war der Urheber des Palästina/Israel-Konflikts.

Sie steht auch im Zentrum der Entstehung und Finanzierung des islamischen Terrorismus, wie wir ihn heute in seiner modernen Form sehen.

Wessen „Arabisches Erwachen“?

„Der Verzicht wird nicht leicht sein. Die jüdischen Hoffnungen sind so groß geworden, dass die Nichterfüllung des zionistischen Traums von einem jüdischen Staat in Palästina große Enttäuschung und Verbitterung hervorrufen wird. Die vielfältigen Beweise des Gemeinsinns und der Fähigkeit, beim Aufbau der nationalen Heimstätte Entbehrungen zu ertragen und Gefahren zu begegnen, zeugen von der Hingabe, mit der ein großer Teil des jüdischen Volkes das zionistische Ideal hegt. Und es wäre ein weiterer Akt der Grausamkeit gegenüber den Juden, diese Hoffnungen zu enttäuschen, wenn es einen Weg gäbe, sie zu erfüllen, der nicht mit Grausamkeit gegenüber einem anderen Volk verbunden wäre. Aber die Logik der Tatsachen ist unerbittlich. Sie zeigt, dass in Palästina kein Platz für eine zweite Nation geschaffen werden kann, außer durch die Vertreibung oder Ausrottung der Nation, die es besitzt.“ [Hervorhebung hinzugefügt]

  • der letzte Absatz von George Antonius‘ „The Arab Awakening“ (1938), Absolvent der Universität Cambridge, Beamter im britischen Mandatsgebiet Palästina

Vieles von dem, was heute für den Krieg und die Verwüstung im Nahen Osten verantwortlich ist, ist dem von den Briten inszenierten sogenannten „Arabischen Erwachen“ zu verdanken, das von Persönlichkeiten wie E.G. Browne, St. John Philby, T.E. Lawrence von Arabien und Gertrude Bell angeführt wurde. Obwohl die Ursprünge bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, konnten die Briten erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Früchte ihrer langen Arbeit ernten.

Der arabische Aufstand von 1916-1918 war zum Nachteil des arabischen Volkes eine von den Briten angeführte Rebellion gewesen. Die Briten behaupteten, dass ihr einziges Interesse in dieser Angelegenheit die Zerschlagung des Osmanischen Reiches sei, und sie hatten ihr Wort gegeben, dass diese arabischen Gebiete befreit und in die Unabhängigkeit entlassen würden, wenn sie sich bereit erklärten, unter der Führung und Leitung der Briten zu rebellieren.

Es ist eine ziemlich vorhersehbare Eigenschaft der Briten, zu lügen und ein doppeltes Spiel zu treiben, und so sollte es niemanden überraschen, dass ihre Absichten genau das Gegenteil von dem waren, was sie versprochen hatten, und dass sie dank des russischen Sykes-Picot-Lecks in ihrer ganzen schändlichen Pracht enthüllt wurden.

Nachdem der arabische Aufstand gegen das Osmanische Reich „gewonnen“ war, wurde der Nahe Osten statt der versprochenen arabischen Unabhängigkeit in Einflusszonen unter britischer und französischer Kolonialherrschaft aufgeteilt. In Regionen, die als nicht direkt kolonial unterworfen galten, wurden Marionettenmonarchien geschaffen, um die Illusion aufrechtzuerhalten, dass die Araber weiterhin die Kontrolle über heilige Regionen wie Mekka und Medina behielten.

In Zentralarabien erhob Hussein ibn Ali, der Scharif von Mekka, der Marionettenführer der arabischen Revolte, 1924 Anspruch auf den Titel des Kalifen, was sein Rivale, der Wahhabit Abdul-Aziz ibn Saud, ablehnte und den Krieg erklärte, in dem er die Haschemiten besiegte. Hussein (ein Günstling des britischen Büros in Kairo) dankte ab und Ibn Saud (ein Günstling des britischen Büros in Indien) wurde 1926 zum König von Hedschas und Nadschd ausgerufen, was zur Gründung des Königreichs Saudi-Arabien führte.

Die Krieger des Wahhabismus, die Al Saud (Haus Saud), waren eine gewaltige Streitmacht, von der die Briten glaubten, dass sie London helfen würde, die Kontrolle über die westlichen Küsten des Persischen Golfs zu erlangen.

Hussein ibn Alis Sohn Faisal (unter der strengen Aufsicht von T.E. Lawrence, Büro Kairo) wurde zum König von Irak ernannt, und Husseins anderer Sohn, Abdullah I., wurde als Emir von Transjordanien eingesetzt, bis es 1946 zu einer ausgehandelten rechtlichen Trennung Transjordaniens vom britischen Palästinamandat kam, woraufhin er zum König von Jordanien gekrönt wurde.

Während die Briten den Arabern die Unabhängigkeit versprachen, versprachen sie gleichzeitig den Juden ein Heimatland in Palästina. In der Balfour-Erklärung vom 2. November 1917 heißt es:

„Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird sich nach besten Kräften bemühen, die Verwirklichung dieses Ziels zu erleichtern…“

Palästina war von den Briten während des sogenannten „arabischen Aufstands“ am 11. Dezember 1917 erobert worden, als General Allenby durch das Jaffa-Tor in Jerusalem einmarschierte und das Kriegsrecht über die Stadt verhängte. Seitdem ist Palästina besetzt geblieben.

Im Juli 1922 erhielt Großbritannien vom Völkerbund das Mandat über Palästina.

In den 1920er und 1930er Jahren kam es in Palästina zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Juden und Arabern, die Tausende von Menschenleben kosteten. Im Jahr 1936 kam es zu einem großen arabischen Aufstand, der sieben Monate andauerte, bis diplomatische Bemühungen unter Einbeziehung anderer arabischer Länder zu einem Waffenstillstand führten. 1937 kam eine britische königliche Untersuchungskommission unter der Leitung von William Peel zu dem Schluss, dass es in Palästina zwei unterschiedliche Gesellschaften mit unvereinbaren politischen Forderungen gab, was eine Teilung des Landes erforderlich machte.

Wer regiert den Nahen Osten wirklich?

Der arabische Oberausschuss lehnte Peels „Rezept“ ab, und der Aufstand brach erneut aus. Diesmal reagierte Großbritannien mit einer verheerenden Härte. Etwa 5.000 Araber wurden von den britischen Streitkräften und der Polizei getötet.

Nach den Unruhen löste die britische Mandatsregierung das Arabische Oberkomitee auf und erklärte es zu einer illegalen Einrichtung.

Als Reaktion auf den Aufstand gab die britische Regierung das Weißbuch von 1939 heraus, in dem es hieß, dass Palästina ein binationaler Staat sein sollte, in dem sowohl Araber als auch Juden lebten. Aufgrund der internationalen Unbeliebtheit des Mandats, auch innerhalb Großbritanniens selbst, wurde es so organisiert, dass die Vereinten Nationen die Verantwortung für die britische Initiative übernahmen und am 29. November 1947 die Resolution zur Teilung Palästinas verabschiedeten. Großbritannien verkündete am 15. Mai 1948 die Beendigung des Mandats für Palästina, nachdem der Staat Israel am 14. Mai 1948 seine Unabhängigkeit erklärt hatte.

Der Aufstieg der Muslimbruderschaft

„Wir schlagen der Religion nicht den Kopf ab, außer durch das Schwert der Religion“.

  • Jamal al-Din al-Afghani

Im Jahr 1869 reiste ein Mann namens Jamal al-Din al-Afghani, der intellektuelle Begründer der Salafiyya-Bewegung, nach Indien, wo ihn die britisch geführten Kolonialbehörden mit allen Ehren empfingen und ihn gnädigerweise an Bord eines regierungseigenen Schiffes auf eine vollständig bezahlte Reise zum Suez begleiteten. [1]

In Kairo wurde er vom ägyptischen Premierminister Riad Pascha adoptiert, einem notorischen Gegner der aufkommenden nationalistischen Bewegung in Ägypten. Pascha überredete Afghani, in Ägypten zu bleiben, und erlaubte ihm, sich in der 900 Jahre alten Al-Azhar-Moschee in Kairo niederzulassen, die als weltweites Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit gilt, wo er Unterkunft und ein monatliches (von den Briten bezahltes) Regierungsstipendium erhielt.[2]

Während Ägypten von 1879 bis 1882 seinen nationalistischen Kampf führte, reisten Afghani und sein Hauptschüler Muhammad Abduh gemeinsam zunächst nach Paris und dann nach Großbritannien, wo sie einen Vorschlag für ein panislamisches Bündnis zwischen Ägypten, der Türkei, Persien und Afghanistan gegen das zaristische Russland unterbreiteten.[3]

Afghani schlug den Briten vor, ihn bei der Gründung einer militanten islamischen Sekte zu unterstützen, die den Interessen Großbritanniens im Nahen Osten dienen sollte. Mit anderen Worten: Afghani bot an, den Islam mit dem Islam zu bekämpfen, um den britischen Interessen zu dienen, nachdem er in einem seiner Werke erklärt hatte: „Wir schlagen den Kopf der Religion nur mit dem Schwert der Religion ab.“[4]

Obwohl es heißt, dass die Briten dieses Angebot ablehnten, ist dies unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, welche Unterstützung Afghani bei der Schaffung der intellektuellen Grundlage für eine panislamische Bewegung mit britischer Schirmherrschaft und der Unterstützung von Englands führendem Orientalisten E.G. Browne, dem Paten des Orientalismus des zwanzigsten Jahrhunderts und Lehrer von John Philby und T.E. Lawrence, erhielt.

Jahrhunderts und Lehrer von St. John Philby und T.E. Lawrence. E.G. Browne sorgte dafür, dass die Arbeit von Afghani noch lange nach seinem Tod fortgesetzt wurde, indem er ihn in seinem 1910 erschienenen Werk „The Persian Revolution“, das als maßgebliche Geschichte dieser Zeit gilt, lobte.

1888 kehrte Abduh, der wichtigste Schüler Afghanis, im Triumph mit der vollen Unterstützung der Vertreter der kaiserlichen Truppen nach Ägypten zurück und nahm den ersten von mehreren Posten in Kairo an, wobei er sich offen mit Lord Cromer verbündete, der das Symbol des britischen Imperialismus in Ägypten war.

Abduh gründete mit Hilfe des ägyptischen Prokonsuls von London, Evelyn Baring (auch bekannt als Lord Cromer), dem Spross des enorm mächtigen Bankenclans (Barings Bank) der Stadt London, die Salafiyya-Bewegung[5].

Abduh hatte sich den britischen Herrschern Ägyptens angeschlossen und den Grundstein für die Muslimbruderschaft gelegt, die die militante islamische Rechte während des gesamten zwanzigsten Jahrhunderts dominierte.

Im Jahr 1899 erreichte Abduh den Höhepunkt seiner Macht und seines Einflusses und wurde zum Mufti von Ägypten ernannt.


1902 fiel Riad an Ibn Saud, und in dieser Zeit gründete Ibn Saud die gefürchtete Ikhwan (übersetzt „Bruderschaft“). Ab den 1920er Jahren verschmolz der neue saudische Staat seine wahhabitische Orthodoxie mit der Salafiyya-Bewegung (die 1928 in der Muslimbruderschaft aufgegangen ist).

William Shakespear, ein berühmter britischer Agent, schmiedete den ersten formellen Vertrag zwischen England und Saudi-Arabien, der 1915 unterzeichnet wurde und London und Saudi-Arabien für Jahre verband, bevor Saudi-Arabien ein Land wurde. „Darin wurde Ibn Saud offiziell als unabhängiger Herrscher des Nejd und der abhängigen Gebiete unter britischem Schutz anerkannt. Im Gegenzug verpflichtete sich Ibn Saud, dem britischen Rat zu folgen.“[6]

Harry St. John Bridger Philby, ein von E.G. Browne geschulter britischer Agent und Vater des legendären Dreifachagenten Kim Philby, sollte Shakespears Nachfolger als Großbritanniens Verbindungsmann zu Ibn Saud im Rahmen des British India Office werden, dem freundlichen Rivalen des Kairoer Arab Bureau, das T.E. Lawrence von Arabien unterstützte.

In Ägypten gründete Hassan al-Banna (ein Anhänger von Afghani und Abduh) 1928 die Muslimbruderschaft (Ikhwan al-Muslimeen), die Organisation, die den Lauf der Geschichte des Nahen Ostens im zwanzigsten Jahrhundert verändern sollte.

Bannas Muslimbruderschaft wurde mit einem Zuschuss der englischen Suezkanalgesellschaft gegründet[7], und von da an benutzten britische Diplomaten und Geheimdienste zusammen mit der britischen Marionette König Farouq die Muslimbruderschaft als Knüppel gegen Ägyptens Nationalisten und später gegen den ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser. (Mehr dazu finden Sie in meinem Beitrag.)

Um die Muslimbruderschaft ins Leben zu rufen, half die Suezkanalgesellschaft Banna beim Bau der Moschee in Ismailia, die als Hauptquartier und Operationsbasis dienen sollte[8]. Für England war der Suezkanal die unverzichtbare Verbindung zu seinem wichtigsten Besitz, Indien, und 1928 befand sich in Ismailia nicht nur der Sitz der Gesellschaft, sondern auch eine wichtige britische Militärbasis, die während des Ersten Weltkriegs errichtet worden war. In den 1920er Jahren war Ismailia auch ein Zentrum der pro-britischen Stimmung in Ägypten.

In der Welt nach dem Ersten Weltkrieg herrschte England, und die Flagge des Britischen Empire wehte überall vom Mittelmeer bis nach Indien. Eine neue Generation von Königen und Potentaten herrschte über britisch dominierte Kolonien, Mandate, Vasallenstaaten und halbunabhängige Lehen in Ägypten, Arabien, Irak, Transjordanien und Persien. Diese Monarchien waren in unterschiedlichem Maße London verpflichtet.

In dem halben Jahrhundert zwischen 1875 und 1925 wurden die Bausteine der militanten islamischen Rechten durch das britische Empire zementiert.

Islamic Banking Made in Genf/London

Das islamische Bankwesen [d. h. das derzeit von Saudi-Arabien und den anderen Golfstaaten beherrschte Bankensystem] wurde in Ägypten geboren und von Saudi-Arabien finanziert und verbreitete sich dann bis in die entferntesten Winkel der muslimischen Welt. Schließlich wurde das islamische Bankwesen nicht nur zu einem Vehikel für den Export des politischen Islam, sondern auch für die Förderung von Gewalt. Das islamische Bankwesen hat sich jedoch nicht von selbst entwickelt, wie Ibrahim Warde (ein renommierter Wissenschaftler der internationalen Finanzwelt) in seinem Buch „Islamic Finance in the Global Economy“ erklärt:

„…operiert mehr von London, Genf oder den Bahamas aus als von Jeddah, Karachi oder Kairo aus…Ideologisch wurden sowohl der Liberalismus als auch der Wirtschaftsislam von ihrer gemeinsamen Ablehnung des Sozialismus und des wirtschaftlichen Dirigismus angetrieben…Selbst islamische Republiken haben sich gelegentlich offen dem Neoliberalismus angeschlossen… Im Sudan zögerte Wirtschaftsminister Abdul Rahim Hamdi – ein Schüler von Milton Friedman und im Übrigen ein ehemaliger islamischer Banker in London – zwischen 1992 und Ende 1993 nicht, die härtesten vom Internationalen Währungsfonds diktierten Maßnahmen des freien Marktes umzusetzen. Er sagte, er sei entschlossen, die bis dahin staatlich gelenkte Wirtschaft „nach den Regeln der freien Marktwirtschaft umzugestalten, denn so sollte eine islamische Wirtschaft funktionieren“. “ [Hervorhebung hinzugefügt]

Das vielleicht beste Beispiel für dieses Phänomen ist die Bank of Credit and Commerce International (BCCI).

Die BCCI war eine internationale Bank, die 1972 von Agha Hasan Abedi, einem pakistanischen Finanzier, gegründet wurde. Die Bank war in Luxemburg registriert und hatte ihre Hauptniederlassungen in Karatschi und London. Ein Jahrzehnt nach ihrer Gründung verfügte die BCCI über 400 Zweigstellen in 78 Ländern mit einem Vermögen von mehr als 20 Mrd. USD und war damit die siebtgrößte Privatbank der Welt.

In den 1980er Jahren führten Ermittlungen gegen die BCCI zu der Entdeckung, dass sie in massive Geldwäsche und andere Finanzverbrechen verwickelt war und dass die BCCI illegal und heimlich die Kontrolle über eine große amerikanische Bank, die First American, erlangt hatte, so Robert Morgenthau (Staatsanwalt von Manhattan), der über zwei Jahre lang gegen die Bank ermittelt hatte.

Die BCCI sollte auch für den illegalen Kauf einer anderen amerikanischen Bank, der Independence Bank of Los Angeles, verurteilt werden, wobei ein saudischer Geschäftsmann, Ghaith Paraon, als Marionettenbesitzer eingesetzt wurde. Die amerikanischen Einleger verloren den Großteil ihres Geldes, als BCCI gezwungen war, die Bank zu schließen, da sie im Wesentlichen ein Schneeballsystem zur Finanzierung illegaler Aktivitäten aller Art betrieb.

In dem Buch „The Valediction“ von Elizabeth Gould und Paul Fitzgerald heißt es:

„Afghanistan bot der BCCI die Möglichkeit, das lukrative Heroingeschäft unter dem Deckmantel der Destabilisierung von Südostasien [Laos/Kambodscha/Vietnam] an die pakistanisch/afghanische Grenze zu verlagern. Präsident Carter unterstützte Brzezinskis Provokationen auf sowjetischem Territorium von der ersten Minute an, als sie ins Weiße Haus einzogen. Er billigte dann Brzezinskis Plan, Afghanistan zu benutzen, um die Sowjetunion in ihr eigenes Vietnam zu locken, und belog die Öffentlichkeit darüber, als sie am 27. Dezember 1979 in die Falle tappte.

… Die Destabilisierung schlägt drei Fliegen mit einer Klappe. Sie schwächt die Sowjets… Sie dient als Deckmantel für die Verlagerung des Heroingeschäfts aus Vietnam/Laos und Kambodscha in einen sicheren Hafen an der pakistanischen Grenze zu Afghanistan – ein Handel, der das britische Empire über hundert Jahre lang finanziell gestützt hat.

…afghanischer Drogenhändler und CIA-Agent Gulbuddin Hekmatyar…[organisiert dann] ein Geschäft mit dem abtrünnigen Gangster, afghanischen Premierminister und möglichen CIA-Agenten Hafizullah Amin…um Kabul zum Zentrum des weltweiten Heroinhandels zu machen…bezahlt die inoffizielle Operation mit Drogengeldern, die von Hekmatyar eingebracht und über eine pakistanische Bank gewaschen werden…bekannt als BCCI. Alles läuft reibungslos, bis der neue US-Botschafter Adolph Dubs eine Kampagne gegen die Destabilisierung startet…“

US-Botschafter Adolph Dubs wurde nur sieben Monate nach seinem Amtsantritt unter äußerst verdächtigen Umständen am 14. Februar 1979 ermordet, was Gould und Fitzgerald in ihrem Buch „The Valediction“ hervorragend recherchieren und was 1979 in Afghanistan wirklich geschah.

Ermittler in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich stellten fest, dass die BCCI „absichtlich gegründet wurde, um eine zentrale behördliche Überprüfung zu vermeiden, und dass sie in großem Umfang unter dem Bankgeheimnis operierte. Ihre Geschäfte waren außerordentlich komplex. Ihre leitenden Angestellten waren erfahrene internationale Banker, deren offensichtliches Ziel es war, ihre Geschäfte geheim zu halten, Betrug in großem Umfang zu begehen und sich der Entdeckung zu entziehen“[9].

Dies ist eine unglaublich ausgeklügelte Operation, die interessanterweise genau die gleichen Methoden verwendet, die die Londoner City seit Jahrhunderten anwendet und die heute in teuflischer Perfektion funktioniert. Es ist unmöglich, dass ein einzelner pakistanischer Finanzier, selbst wenn er vom Scheich von Abu Dhabi finanziert wurde, in weniger als einem Jahrzehnt zur siebtgrößten Bank in der Unterwelt der Finanzen aufsteigen konnte, wenn er nicht ein wenig Hilfe von den großen Jungs bekam.

Am 29. Juli 1991 erhob ein Geschworenengericht in Manhattan Anklage gegen BCCI in zwölf Fällen wegen Betrugs, Geldwäsche und Diebstahls. Robert Morgenthau (Staatsanwalt von Manhattan), der die Ermittlungen leitete, bezeichnete BCCI als „den größten Bankbetrug in der weltweiten Finanzgeschichte“.

Durch das Kaninchenloch und wieder heraus

Heute lassen sich die Handlungen der Vereinigten Staaten am besten im Kontext des anglo-amerikanischen Imperiums verstehen, in dem die Wall Street als verlängerter Arm der alten Bankenkanäle der Londoner und Genfer City fungiert.

Die katastrophale Außenpolitik Großbritanniens und der Vereinigten Staaten im Kreuzzug gegen den Terror wurde bereits mehrfach aufgedeckt. Das heißt, dass genau die Regierungen, die am lautesten gegen den islamischen Extremismus und für Stabilität im Nahen Osten schreien, genau diejenigen sind, die solche terroristischen Gruppierungen bewaffnen, ausbilden und finanzieren. Die Muslimbruderschaft, Al-Qaida, ISIS (und all ihre viralen Varianten) würden heute nicht existieren, wenn es nicht die uralte Strategie Großbritanniens gäbe.

Was ist also das Ziel?

Nun, was strebt jedes Imperium an? Die globale Vorherrschaft.

In diesem Licht wird der Krieg gegen den Terror als das entlarvt, was er wirklich ist. Er zielt darauf ab, die nationale Souveränität der Menschen zu verarmen und zu zerstören, und zwar nicht nur im Nahen Osten (oder genauer gesagt in Südwestasien), sondern hat, wie wir heute deutlich sehen, auch zu einem langsamen Aderlass der westlichen Bevölkerung geführt, deren Wirtschaft heute viel schwächer ist als noch vor 20 Jahren.

Während die westlichen Länder immer weniger in der Lage sind, einen angemessenen Lebensstandard zu bieten, mit Massenarbeitslosigkeit, mangelnder Gesundheitsversorgung, steigenden Verbrechens- und Selbstmordraten, zunehmenden Drogenkonsum und Obdachlosigkeit und so ziemlich allem, was man während eines dunklen Zeitalters direkt aus einem Goya-Gemälde erwarten würde, wenden diese Regierungen der „Ersten Welt“ weitere Sparmaßnahmen auf die Menschen an, sogar nach längeren Schließungen, während sie offen Billionen von Dollar in Kriege pumpen, die nicht nur die Zerstörung ganzer Nationen finanzieren, sondern auch den weltweiten Drogen-, Waffen- und Sexhandel. All dieses schmutzige Geld fließt dann zurück in den Londoner und Genfer Fond und kommt einer auserwählten Klasse zugute, die seit Jahrhunderten vor diesem Hintergrund existiert und gedeiht.

Niemand hat von diesem Krieg gegen den Terror profitiert, außer der globalen Elite.

Hören Sie also auf, den immer gleichen alten Lügen auf den Leim zu gehen; hören Sie auf, Sklave des Systems zu sein, und lassen Sie uns endlich zusammenstehen und uns gegen den wahren gemeinsamen Feind der Menschen auf der Welt erheben.