Unabhängige News und Infos

Wie die Elite von Davos die Kontrolle zurückeroberte
PIERRE VERDY/AFP via Getty Images

Wie die Elite von Davos die Kontrolle zurückeroberte

Der WEF isoliert die Politikgestaltung von der Demokratie

unherd.com: Tausende der globalen Elite kommen heute Morgen in Davos zu ihrem wichtigsten jährlichen Treffen zusammen: dem Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF). Neben Staatsoberhäuptern aus aller Welt versammeln sich die CEOs von Amazon, BlackRock, JPMorgan Chase, Pfizer und Moderna, der Präsident der Europäischen Kommission, der geschäftsführende Direktor des IWF, der Generalsekretär der NATO, die Chefs des FBI und des MI6, der Verleger der New York Times und natürlich der berüchtigte Gastgeber der Veranstaltung – der Gründer und Vorsitzende des WEF, Klaus Schwab. Zu ihrem Schutz könnten bis zu 5.000 Soldaten eingesetzt werden.

Angesichts des fast schon karikaturhaften elitären Charakters dieses Treffens scheint es nur natürlich, dass die Organisation Gegenstand aller möglichen Verschwörungstheorien über ihre angeblichen böswilligen Absichten und geheimen Pläne im Kontext der Idee des „Great Reset“ geworden ist. In Wahrheit hat das WEF nichts Verschwörerisches an sich, denn Verschwörungen implizieren Geheimhaltung. Im Gegenteil, das WEF ist – anders als z. B. die Bilderberger – sehr offen, was seine Agenda angeht: Sie können die Sitzungen sogar per Livestream online verfolgen.

Das 1971 von Schwab selbst gegründete WEF hat sich zum Ziel gesetzt, „den Zustand der Welt durch öffentlich-private Zusammenarbeit zu verbessern“, auch bekannt als Multistakeholder Governance. Die Idee ist, dass die globale Entscheidungsfindung nicht den Regierungen und Nationalstaaten überlassen werden sollte – wie im multilateralistischen Rahmen der Nachkriegszeit, der in den Vereinten Nationen verankert ist -, sondern eine ganze Reihe von nicht staatlichen Akteuren einbeziehen sollte: zivilgesellschaftliche Einrichtungen, akademische Experten, Medienpersönlichkeiten und, am wichtigsten, multinationale Konzerne. In seinen eigenen Worten besteht das Projekt des WEF darin, „das internationale System als ein breiteres, vielschichtiges System der globalen Zusammenarbeit neu zu definieren, in dem zwischenstaatliche rechtliche Rahmenbedingungen und Institutionen als eine zentrale, aber nicht die einzige und manchmal auch nicht die wichtigste Komponente eingebettet sind“.

Dies mag zwar recht harmlos klingen, bringt aber die Grundphilosophie des Globalismus auf den Punkt: Die Politik wird von der Demokratie abgekoppelt, indem der Entscheidungsprozess von der nationalen und internationalen Ebene, auf der die Bürger theoretisch einen gewissen Einfluss auf die Politik ausüben können, auf die supranationale Ebene verlagert wird, indem eine selbst gewählte Gruppe nicht gewählter, nicht rechenschaftspflichtiger „Interessenvertreter“ – hauptsächlich Unternehmen – die Verantwortung für globale Entscheidungen in allen Bereichen von der Energie- und Nahrungsmittelproduktion bis zu den Medien und der öffentlichen Gesundheit übernimmt. Die zugrundeliegende undemokratische Philosophie ist dieselbe, die auch dem philanthrokapitalistischen Ansatz von Leuten wie Bill Gates zugrunde liegt, der selbst ein langjähriger Partner des WEF ist: dass nicht staatliche Sozial- und Unternehmensorganisationen besser geeignet sind, die Probleme der Welt zu lösen als Regierungen und multilaterale Institutionen.

Auch wenn das WEF seine Agenda zunehmend auf Modethemen wie Umweltschutz und soziales Unternehmertum ausgerichtet hat, gibt es kaum Zweifel daran, welche Interessen Schwabs Geistesprodukt tatsächlich fördert und stärkt: Das WEF selbst wird größtenteils von rund 1.000 Mitgliedsunternehmen finanziert – in der Regel globale Unternehmen mit Milliardenumsätzen, zu denen einige der weltgrößten Konzerne in den Bereichen Öl (Saudi Aramco, Shell, Chevron, BP), Lebensmittel (Unilever, The Coca-Cola Company, Nestlé), Technologie (Facebook, Google, Amazon, Microsoft, Apple) und Pharmazeutika (AstraZeneca, Pfizer, Moderna) gehören. Auch die Zusammensetzung des WEF-Vorstands ist sehr aufschlussreich: Laurence D. Fink, CEO von Blackrock, David M. Rubenstein, Co-Vorsitzender der Carlyle Group, und Mark Schneider, CEO von Nestlé. Man muss nicht auf Verschwörungstheorien zurückgreifen, um festzustellen, dass die Agenda des WEF viel eher auf die Interessen seiner Geldgeber und Vorstandsmitglieder – die ultra-vermögenden und unternehmerischen Eliten der Welt – zugeschnitten ist, als auf die „Verbesserung des Zustands der Welt“, wie die Organisation behauptet.

Das vielleicht symbolträchtigste Beispiel für den globalistischen Vorstoß des WEF ist das umstrittene strategische Partnerschaftsabkommen, das die Organisation 2019 mit den Vereinten Nationen unterzeichnete und das nach Ansicht vieler, die Vereinten Nationen in die Logik der öffentlich-privaten Zusammenarbeit des WEF einbezieht. Laut einem offenen Brief, der von mehr als 400 zivilgesellschaftlichen Organisationen und 40 internationalen Netzwerken unterzeichnet wurde, stellt das Abkommen eine „beunruhigende unternehmerische Vereinnahmung der UNO dar, die die Welt auf gefährliche Weise in Richtung einer privatisierten Global Governance bewegt“. Die Bestimmungen der strategischen Partnerschaft, so stellen sie fest, „sehen effektiv vor, dass Unternehmensführer zu ‚Flüsterberatern‘ der Leiter der Abteilungen des UN-Systems werden, die ihren privaten Zugang nutzen, um marktorientierte, gewinnorientierte ‚Lösungen‘ für globale Probleme zu befürworten, während sie echte Lösungen untergraben, die im öffentlichen Interesse und in transparenten demokratischen Verfahren verankert sind“.

Diese Übernahme der globalen Agenda durch die Unternehmen, die vom WEF unterstützt und gefördert wird, wurde während der Covid-19-Pandemie besonders deutlich. Globale Gesundheitspolitik und „Epidemievorbereitung“ sind seit Langem ein Schwerpunkt des WEF. Im Jahr 2017 wurde in Davos die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) ins Leben gerufen – eine Initiative zur Sicherstellung der Impfstoffversorgung für globale Notfälle und Pandemien, die von staatlichen und privaten Gebern, darunter auch Gates, finanziert wird. Im Oktober 2019, nur zwei Monate vor dem offiziellen Beginn des Ausbruchs in Wuhan, war das WEF Mitveranstalter einer Übung mit der Bezeichnung „Event 201“, bei der der Ausbruch eines neuartigen zoonotischen Coronavirus simuliert wurde, das von Fledermäusen über Schweine auf Menschen übertragen wird und schließlich effizient von Mensch zu Mensch übertragbar ist und zu einer schweren Pandemie führt. Im Falle einer Pandemie, so die Organisatoren, sollten nationale Regierungen, internationale Organisationen und der private Sektor durch „robuste Formen der öffentlich-privaten Zusammenarbeit“ ausreichend Ressourcen für die Herstellung und Verteilung großer Mengen von Impfstoffen bereitstellen.

Man kann also sagen, dass das WEF beim Ausbruch der Covid-Pandemie gut positioniert war, um eine zentrale Rolle bei der Pandemiebekämpfung zu übernehmen. Anlässlich des Treffens 2020 in Davos vom 21. bis 24. Januar – einige Wochen nach der Entdeckung des neuartigen Coronavirus in China – traf die CEPI mit dem CEO von Moderna, Stéphane Bancel, zusammen, um in Zusammenarbeit mit den National Institutes of Health (NIH) in den USA Pläne für einen Covid-19-Impfstoff zu entwickeln. Im weiteren Verlauf des Jahres war CEPI maßgeblich an der Gründung von Covid-19 Vaccines Global Access (Covax) in Zusammenarbeit mit der WHO beteiligt und stellte Mittel für mehrere Covid-Impfstoffe bereit.

Diese öffentlich-privaten und unternehmenszentrierten Koalitionen – alle mit Verbindungen zum WEF und jenseits der demokratischen Rechenschaftspflicht – spielten eine entscheidende Rolle bei der Förderung einer impfstoffzentrierten und profitorientierten Reaktion auf die Pandemie und bei der Überwachung der Impfstoffeinführung. Mit anderen Worten, die Pandemie hat die Folgen der jahrzehntelangen globalistischen Bestrebungen des WEF in aller Deutlichkeit vor Augen geführt. Auch hier wäre es falsch, dies als eine Verschwörung zu betrachten, da das WEF seine Ziele immer sehr offen dargelegt hat: Dies ist einfach das unvermeidliche Ergebnis eines „Multistakeholder“-Ansatzes, bei dem privaten und „philanthropischen“ Interessen mehr Mitspracherecht in globalen Angelegenheiten eingeräumt wird als den meisten Regierungen.

Besorgniserregend ist jedoch, dass das WEF nun den gleichen, von oben nach unten gerichteten, unternehmensgesteuerten Ansatz in einer Vielzahl anderer Bereiche fördert, von Energie über Lebensmittel bis zu globalen Überwachungsmaßnahmen – mit ebenso dramatischen Folgen. Es gibt einen Grund, warum die Regierungen oft so bereitwillig diese Politiken mittragen, selbst angesichts des weitverbreiteten gesellschaftlichen Widerstands: Die Strategie des WEF bestand über die Jahre nicht nur darin, die Macht von den Regierungen weg zu verlagern, sondern auch darin, diese zu unterwandern.

Das WEF hat dies größtenteils durch ein Programm erreicht, das als Young Global Leaders (YGL)-Initiative bekannt ist und auf die Ausbildung zukünftiger globaler Führungskräfte abzielt. Die 1992 ins Leben gerufene Initiative (damals noch unter dem Namen Global Leaders for Tomorrow) hat zahlreiche global ausgerichtete Staatsoberhäupter, Kabinettsminister und Wirtschaftsführer hervorgebracht. Tony Blair war unter anderem Teilnehmer der ersten Veranstaltung, Gordon Brown nahm 1993 teil. Zu den ersten Teilnehmern gehörten auch andere zukünftige Staats- und Regierungschefs wie Angela Merkel, Victor Orbán, Nicholas Sarkozy, Guy Verhofstadt und José Maria Aznar.

Im Jahr 2017 gab Schwab zu, die Young Global Leaders genutzt zu haben, um „in die Kabinette“ mehrerer Regierungen einzudringen, und fügte hinzu, dass 2017 „mehr als die Hälfte“ des Kabinetts des kanadischen Premierministers Justin Trudeau Mitglieder des Programms waren. Nachdem der Vorschlag des niederländischen Premierministers Mark Rutte, die Stickstoffemissionen im Einklang mit der vom WEF inspirierten „grünen“ Politik drastisch zu senken, große Proteste im Land ausgelöst hatte, machten Kritiker darauf aufmerksam, dass Rutte nicht nur selbst enge Verbindungen zum WEF hat, sondern sein Minister für Soziales und Beschäftigung 2008 zum WEF Young Global Leader gewählt wurde, während seine stellvertretende Premierministerin und Finanzministerin Sigrid Kaag an der Agenda des WEF mitarbeitet. Im Dezember 2021 veröffentlichte die niederländische Regierung ihre frühere Korrespondenz mit Vertretern des Weltwirtschaftsforums, die eine umfassende Interaktion zwischen dem WEF und der niederländischen Regierung belegt.

Auch der ehemalige sri-lankische Premierminister Ranil Wickremesinghe – der im vergangenen Jahr nach einem Volksaufstand gegen seine Entscheidung, Düngemittel und Pestizide zugunsten von organischen, „klimafreundlichen“ Alternativen zu verbieten, zurücktreten musste – war ein engagiertes Mitglied und Agenda-Beiträger des WEF. Im Jahr 2018 veröffentlichte er einen Artikel auf der Website der Organisation mit dem Titel: „So werde ich mein Land bis 2025 reich machen“. (Nach den Protesten entfernte das WEF den Artikel umgehend von seiner Website.) Einmal mehr scheint klar zu sein, dass die Rolle des WEF bei der Bildung und Auswahl der Mitglieder der politischen Eliten der Welt keine Verschwörung ist, sondern eine sehr öffentliche Politik – und eine, mit der sich Schwab gerne brüstet.

Letztlich kann nicht geleugnet werden, dass das WEF eine immense Macht ausübt, die die Herrschaft der transnationalen Kapitalistenklasse in einem Maße zementiert hat, wie es in der Geschichte noch nie vorgekommen ist. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass seine Macht lediglich eine Manifestation der Macht der „Superklasse“ ist, die es repräsentiert – eine winzige Gruppe, die laut Forschern nicht mehr als 6.000 oder 7.000 Menschen oder 0,0001 % der Weltbevölkerung umfasst und dennoch mächtiger ist als jede soziale Klasse, die die Welt je gekannt hat. Samuel Huntington, dem die Erfindung des Begriffs „Davos-Mann“ zugeschrieben wird, argumentierte, dass die Mitglieder dieser globalen Elite „wenig Bedarf an nationaler Loyalität haben, nationale Grenzen als Hindernisse betrachten, die zum Glück verschwinden, und nationale Regierungen als Überbleibsel aus der Vergangenheit ansehen, deren einzige nützliche Funktion darin besteht, die globalen Operationen der Elite zu erleichtern“. Es war nur eine Frage der Zeit, bis diese aufstrebenden Kosmokraten ein Instrument entwickelten, mit dem sie ihre Herrschaft über die unteren Klassen voll ausüben konnten – und das WEF erwies sich als das perfekte Instrument dafür.