Unabhängige News und Infos

Wie die Förderer der COP26 selbst die Klimakrise herbeiführen

Wie die Förderer der COP26 selbst die Klimakrise herbeiführen

Die COP26 wurde als eine Konferenz verkauft, auf der die Staats- und Regierungschefs der Welt endlich den Klimawandel in Angriff nehmen werden. Doch für die Sponsoren aus der Wirtschaft ist die Konferenz eine Gelegenheit, ihre Praktiken der Umweltverschmutzung aus Profitgründen zu verschleiern.

Auf der COP26-Konferenz, die diesen Monat in Glasgow stattfindet, versprechen führende Politiker der Welt, endlich wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Die Profile dieser Staats- und Regierungschefs, deren großartige Erklärungen auf den Fernsehbildschirmen der ganzen Welt zu sehen sind, lassen viel zu wünschen übrig: Das meiste deutet darauf hin, dass sie nicht in der Lage sind, ein Thema anzuführen, das sie den Rest des Jahres über im Grunde ignorieren.

Ein realistischeres Bild der Konferenz ergibt sich jedoch, wenn man sich die „Hauptpartner“ genauer ansieht, die auf der Website der Konferenz so stolz präsentiert werden. Wenn Mainstream-Kommentatoren von Greta Thunbergs Beschreibung der COP26 als „Greenwashing-Festival“ und als „Feier des Bla-bla-bla“ überrascht waren, so gab es in der Liste der Unternehmenssponsoren reichlich Beweise für diese Tendenz.

An erster Stelle steht Unilever, einer der größten Umweltverschmutzer der Welt, der pro Tag so viel Plastik produziert, dass man damit elf Fußballfelder bedecken könnte. Ein kurzer Blick auf einige Nichtregierungsorganisationen (NRO), die sich für die Verschmutzung durch Plastik einsetzen, bestätigt, dass es erhebliche Überschneidungen zwischen Unternehmen gibt, die sich an Initiativen zur Verringerung des Plastikmülls beteiligen, und solchen, die den meisten Plastikmüll produzieren. Letztes Jahr wurde Unilever für seine Bemühungen um eine nachhaltige Palmölproduktion weithin gelobt, doch laut dem Rainforest Action Network kam dieser Wechsel erst nach einer langen Geschichte von Beziehungen zu skrupellosen Akteuren, die Regenwälder zerstören. (Ein weiterer ähnlicher Konsumgüterriese, der mit COP zusammenarbeitet, ist IKEA, das beim Transport seiner Waren um die Welt mehr Emissionen verursacht als selbst Amazon).

Auf Unilever folgen die schottischen Gasriesen SSE und Scottish Power. Im Oktober letzten Jahres wurde SSE zum zweitgrößten Umweltverschmutzer Schottlands ernannt. Eine Studie der schottischen Umweltschutzbehörde aus dem Jahr 2019 ergab, dass SSE jedes Jahr mehr als 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus seinem Kraftwerk in Peterhead ausstößt. Ein weiterer Partner, National Grid – das Unternehmen, das für den Betrieb des schottischen Stromnetzes zuständig ist -, wurde von Aktivisten angegriffen, weil es sich nicht an die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens von 2015 gehalten hat.

Dann kommen wir zum Tech-Giganten Microsoft. Microsoft ist für seine fragwürdigen Arbeitspraktiken bekannt, darunter auch für den angeblichen Einsatz von Kinderarbeit. Eine kurze Google-Suche bestätigt, dass Microsoft alles in seiner Macht Stehende tut, um den Klimawandel zu bekämpfen, und Sie sollten nicht weiter nachforschen. Das Unternehmen gibt die kühne Erklärung ab, bis 2025 kohlenstoffneutral sein zu wollen, und in der Tat sieht es so aus, als ob es damit Erfolg haben könnte – aber seine Zusammenarbeit mit großen Rohstoffförderern lässt Zweifel an der Nützlichkeit dieses Labels aufkommen. In Texas zum Beispiel muss Microsoft bei der Förderung von mehr als 50.000 Barrel Öl pro Tag im Permian-Becken mithelfen.

Das Beispiel von Microsoft zeigt die großen Einschränkungen, die mit der Individualisierung von „kohlenstoffneutralen“ Zielen einhergehen. Wenn die kollektiven Prozesse, durch die diese Unternehmen voneinander profitieren, nicht berücksichtigt werden, können sie sich sinnvoller Kritik und Veränderungen entziehen. Ein weiteres Beispiel ist Sky, das behauptet, auf dem Weg zur Klimaneutralität zu sein; die Partnerschaft von Sky mit Qatar Airways zeichnet ein anderes Bild vom Engagement des Medienkonzerns für Null-Emissionen. Ähnlich verhält es sich mit der Boston Consulting Group (BCG), die trotz ihrer Behauptung, „kohlenstoffneutral“ zu werden, Partnerschaften in einer Reihe von kohlenstoffemittierenden Branchen unterhält.

Der Pharmariese GlaxoSmithKline (GSK), der ebenfalls auf der Liste der Partner steht, wurde 2019 als eines der Unternehmen mit den höchsten Emissionen in Schottland ermittelt. Fairerweise muss man sagen, dass ein großer Teil dieser Verschmutzung von dem Treibhausgas herrührt, das in den von GSK hergestellten Inhalatoren enthalten ist und das laut Financial Times 1.500 Mal stärker ist als Kohlendioxid.

In Skandinavien gibt es eine alternative Art von Inhalator – einen „Trockenpulver“-Inhalator -, der jedoch nicht für jeden geeignet ist, weshalb GSK nach anderen Möglichkeiten sucht. Man muss sich fragen, ob der Anreiz, diese grünen Alternativen zu finden, nachlässt, wenn die umweltschädliche Version in den Vereinigten Staaten derzeit für 250 bis 350 Dollar pro Einheit – mit einer Lebensdauer von etwa einem Monat – an Asthmakranke verkauft wird, die keine andere Wahl haben.

Unterstützt wird COP26 von Sainsbury’s, einem der größten Supermärkte Großbritanniens mit landesweit über 1.400 Filialen. Im Jahr 2019 bezeichnete Greenpeace Sainsbury’s als den „schlechtesten“ Supermarkt in Bezug auf die Reduzierung von Plastikmüll. Das Auftauchen eines weiteren britischen Konsumgüterunternehmens, Reckitt, auf der Liste der offiziellen Partner hat ebenfalls die Gemüter der Klimaschützer erregt, da das Unternehmen bei der Beschaffung von Palmöl auf Wilmar International angewiesen ist. Wilmar steht nicht nur wegen der mit der Palmölproduktion verbundenen Abholzung in der Kritik, sondern ist laut Amnesty International auch in angebliche Menschenrechtsverletzungen verwickelt, unter anderem in den Einsatz von Kinderarbeit.

Schließlich kommen wir zu dem Transportgiganten Jaguar Land Rover. Dieses Unternehmen musste erst 2019 über 40.000 Fahrzeuge zurückrufen, weil sie mehr Kohlenstoffemissionen ausstoßen als offiziell angegeben. In einem Weißbuch aus dem Jahr 2017 wurde festgestellt, dass Land Rover in Bezug auf die Emissionen der schlechteste Autohersteller der Welt ist, wobei neue Land- und Range-Rover-Modelle ein Vielfaches der Stickoxidemissionen eines durchschnittlichen Neuwagens ausstoßen. Das inzwischen fusionierte Unternehmen wurde sogar mit Geldstrafen belegt, weil es im Wettlauf um die Reduzierung der Emissionen hinter seinen Konkurrenten zurückgeblieben war.

Nicht jedes Unternehmen, das sich am Sponsoring der COP26 beteiligt, hat eine so ausgesprochen schlechte Klimabilanz wie einige der oben genannten, und fast alle haben sich verpflichtet, in höchstens ein paar Jahrzehnten kohlenstoffneutral zu werden. Aber diese Unternehmensgiganten haben der Umwelt bereits schweren Schaden zugefügt, und die Beweise deuten stark darauf hin, dass ihren jüngsten Zusagen nicht zu trauen ist.

Privatunternehmen sind nicht dazu da, den Bedürfnissen der Menschen oder dem Kampf gegen den Klimawandel zu dienen. Ihr einziges Ziel ist es, Profit zu machen, und die Notwendigkeit des Profits überwiegt zuverlässig alle ihre ökologischen Bedenken. Für viele dient das Sponsoring der COP26 diesem Ziel, indem es ihnen die Gelegenheit bietet, ihre eigene Verantwortung für die Krise, mit der wir jetzt konfrontiert sind, zu verschleiern.

Wenn der Klimaschutz erfolgreich sein soll, muss er sich von der Idee der Unternehmenssponsoren verabschieden. Die Staats- und Regierungschefs der Welt können nicht die Gastfreundschaft, das Geld und die Anweisungen von denen annehmen, gegen die sie im Kampf um die Rettung des Planeten kämpfen sollten. Was wir brauchen, ist ein Wirtschaftssystem, das den Menschen und den Planeten vor den Profit stellt – und das niemals mit der Unterstützung von Unternehmensinteressen aufgebaut werden kann.