Unabhängige News und Infos

Wie Maskensklaverei den Verstand verwirrt

Wie Maskensklaverei den Verstand verwirrt

Die Covid-Politik der letzten 22 Monate hat bei vielen Menschen zu starken Ängsten geführt. Ich glaube, dass einer der destruktivsten Aspekte die Einführung und fortgesetzte Verwendung von Gesichtsmasken war, insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Die Verpflichtung zum Tragen von Gesichtsmasken wird von vielen als eine der weniger belastenden Vorschriften angesehen, mit denen wir konfrontiert wurden. Verglichen mit den psychologischen Auswirkungen von Abriegelungen und Impfvorschriften erscheint sie nicht als große Zumutung.

Doch genau hier liegt das Problem. Ich bin davon überzeugt, dass Gesichtsmasken, nicht zuletzt, weil sie so harmlos erscheinen, psychologisch viel schädlicher sind, als wir vielleicht denken.

Wir wissen, dass menschliche Kommunikation viel mehr umfasst als Sprechen, Hören und Zuhören. Psychologen haben sich jahrzehntelang mit der Bedeutung der so genannten nonverbalen Kommunikation befasst.

Es ist erwiesen, dass unsere Gestik, unsere Mimik, unser Tonfall und sogar die Art und Weise, wie wir uns bewegen und gehen, große Mengen an Informationen vermitteln. Manchmal geschieht diese Kommunikation bewusst, häufiger aber findet sie statt, ohne dass wir es wissen.

Unser Körper, und vor allem unser Gesicht, kann nicht anders, als unseren Hass, unsere Wünsche und unsere Liebe auszudrücken. Wir sind buchstäblich ein offenes Buch für andere. In Anbetracht dieser wissenschaftlichen Tatsache scheint es unglaublich, wie wenig Debatte und Diskussion es über Maskenmandate gegeben hat.

Das Schweigen deutet stark darauf hin, dass die Psychologen des wissenschaftlichen Beratungsgremiums der Regierung, Sage, ebenso wie ich bereits wissen, dass es bei der Kommunikation um so viel mehr geht als nur um Worte.

Da sie und ich über ähnliche Qualifikationen und Fachkenntnisse verfügen, bedeutet dies auch, dass sie sich der psychologischen Schäden, die Masken bei vielen Menschen verursachen können, voll bewusst sind. Dies gilt sowohl für die Träger als auch für die Erfahrung, andere Menschen maskiert zu sehen.

Jeder Versuch, in unsere natürliche Art der Kommunikation einzugreifen, entmenschlicht uns. Auf eine sehr beunruhigende und dystopische Weise entindividualisiert uns das ständige Tragen von Masken.

Psychologen wissen seit langem, dass die Mimik die einzigartige Geschichte eines jeden von uns erzählt. Wie wir aussehen, hängt nicht nur mit unseren Genen und der Umwelt zusammen, die uns geprägt hat, sondern ist vor allem auch ein Spiegelbild unserer inneren Welt.

Im alltäglichen Sprachgebrauch beschreibt man andere oft als Menschen mit einem grausamen Mund, einem kräftigen Kinn oder lächelnden Augen. Das Tragen einer Maske, die den größten Teil des Gesichts unterhalb der Augenlinie verdeckt, kommt einer Verformung unserer Persönlichkeit gleich.

Wenn wir eine Maske tragen, bleibt unser wahres Ich teilweise verborgen, was in der Geschichte der Grund für Maskenbälle und ähnliche Veranstaltungen ist. Einer der Reize des Maskentragens in solchen Situationen bestand darin, Anonymität zu schaffen, so dass Indiskretionen und Schlimmeres ohne Schuldgefühle begangen werden konnten!

Das Diktat des Maskenzwangs wurde unter anderem von der kommunistischen Abgeordneten Susan Michie vorangetrieben. Sie erklärte im Fernsehen, dass wir bereit sein müssen, für immer Masken zu tragen.

Diese Art von Sprache ist zutiefst besorgniserregend und zeugt von einer kontrollierenden und antidemokratischen Denkweise. Sie untermauert die Vermutung, dass wir auf die Einführung einer totalitären neuen Weltordnung vorbereitet werden, wie sie auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos so oft erwähnt wird.

Die Psychologie totalitärer Regime, wie sie Erich Fromm 1942 in seinem Buch Die Angst vor der Freiheit beschrieben hat, ist stets darauf ausgerichtet, die Individualität und Einzigartigkeit der Menschen zu untergraben.

Masken wurden auch eingesetzt, um Angst zu erzeugen, und diese Angst hat dazu geführt, dass viele unter chronischen Ängsten leiden. Diese Reaktion ist recht einfach zu verstehen. Wir assoziieren Masken mit Bedrohung und Gefahr, so wie sie Chirurgen und Krankenschwestern im Operationssaal tragen. Masken sagen uns unmissverständlich, dass da draußen etwas sehr Falsches und Beunruhigendes ist.

Ich bin davon überzeugt, dass die daraus resultierende Angst, die sich nicht so leicht abbauen lässt, absichtlich erzeugt wurde, um uns auf die unzähligen anderen Einschränkungen und Auflagen vorzubereiten, denen wir unterworfen worden sind.

Diese Art von Angst lässt sich am besten bewältigen und überwinden, indem wir uns der wahrgenommenen Bedrohung stellen, buchstäblich unsere Masken ablegen und das Leben wieder annehmen. Wie der Existenzialpsychologe Rollo May feststellte, erfordert dieser Akt jedoch Mut, und diese Eigenschaft ist nur bei freien, unabhängigen und souveränen Völkern vorhanden.

Diese Krise hat gezeigt, dass vielen der Mut fehlt, kritisch zu denken und nach der Vernunft zu handeln. Sie ziehen es vor, ihre Zweifel am Wert und an der Wirksamkeit des Markentragens zu unterdrücken und sich in die Masse einzufügen.

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass das Maskentragen einige Menschen zu Sklaven gemacht hat. Und wie May sagte, werden wir schließlich krank, wenn wir in unserem Denken und Handeln nicht gegen die Quelle unserer Angst vorgehen.

Das Ergebnis wird das sein, was er neurotische Angst nennt, ein Zustand, in dem der Einzelne eine unverhältnismäßige Reaktion auf eine wahrgenommene Bedrohung zeigt und nun so sehr seiner persönlichen Autonomie und Freiheit beraubt ist, dass seine einzige Erleichterung darin besteht, dass ihm gesagt wird, was er denken und tun soll.

Ich glaube, dass sich ein beträchtlicher Teil unserer Bevölkerung in diesem psychologischen Zustand oder kurz davor befindet. Die Schäden und Folgen, die sich daraus für die psychische Gesundheit, die soziale Interaktion und den Zusammenhalt der Gemeinschaft ergeben, sollten uns alle beunruhigen.