Unabhängige News und Infos

20 NATO-Staaten nach Waffentransfers in die Ukraine „ziemlich am Ende“
ATACMS missile, via Yahoo News

20 NATO-Staaten nach Waffentransfers in die Ukraine „ziemlich am Ende“

Zwei Drittel der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) haben ihre Bestände durch Waffenlieferungen an Kiew aufgebraucht, so ein Beamter der Allianz. Selbst größere NATO-Staaten haben Schwierigkeiten, die Anforderungen der ukrainischen Kriegsanstrengungen zu erfüllen. 

Die New York Times berichtete am Sonntag, dass das nordatlantische Bündnis Schwierigkeiten hat, den Bedarf Kiews auf dem Schlachtfeld zu decken. Einem NATO-Beamten zufolge sind 20 der 30 Mitglieder „ziemlich am Ende“, was ihre Fähigkeit angeht, die Ukraine mit zusätzlichen Waffen zu versorgen. Zwar sind größere Staaten wie die USA, Frankreich, Deutschland und Italien in der Lage, die Ukraine zu bewaffnen, doch haben sich diese Regierungen auch geweigert, bestimmte von Kiew angeforderte Waffensysteme zu liefern. 

Die Ukraine hat sich in Washington um Boden-Boden-Raketen mit großer Reichweite, sogenannte ATACMS, bemüht. Das Weiße Haus hat den Antrag jedoch abgelehnt, weil es befürchtet, dass die Munition für Angriffe auf russisches Gebiet verwendet werden könnte. 

Ein Grund für die Verknappung des Waffenangebots ist die massive Nachfrage nach Artillerie. Derzeit feuern die ukrainischen Streitkräfte täglich Tausende von Geschossen ab, während die USA nur 15.000 Schuss pro Monat produzieren können. Camille Grand, Verteidigungsexperte beim European Council on Foreign Relations, sagte der NYT: „Ein Tag in der Ukraine ist ein Monat oder mehr in Afghanistan.“

Die gestiegene Waffennachfrage ist für die westliche Rüstungsindustrie ein großer Segen. „In Anbetracht der Realitäten des andauernden Krieges in der Ukraine und der sichtbaren Haltung vieler Länder, die auf eine Erhöhung der Ausgaben im Bereich der Verteidigungshaushalte abzielen, besteht eine echte Chance, neue Märkte zu erschließen und die Exporteinnahmen in den kommenden Jahren zu steigern“, sagte Sebastian Chwalek, CEO der polnischen PGZ, einem Unternehmen, das mehrere Waffenhersteller besitzt. 

Auch die US-Waffenhersteller profitieren vom Krieg. Im Mai erklärte Präsident Joe Biden bei einem Besuch in einem Werk von Lockheed Martin, Washington werde die Zahl der von den USA produzierten Waffen erhöhen. Der Präsident sagte, dass sein Plan, die Produktion zu erhöhen, nicht billig werden würde. 

Die amerikanischen Rüstungsprofiteure haben einige Europäer verärgert. Laut POLITICO sagte ein europäischer Beamter: „Wenn man es nüchtern betrachtet, sind die USA das Land, das am meisten von diesem Krieg profitiert, weil sie mehr Gas zu höheren Preisen verkaufen und weil sie mehr Waffen verkaufen.

Mark F. Cancian, ein ehemaliger Waffenstratege des Weißen Hauses und derzeitiger leitender Berater des Zentrums für strategische und internationale Studien, stimmte zu, dass es einer mehrjährigen Anstrengung bedürfe, um die Produktion der wichtigsten Waffen hochzufahren. „Wenn man die Produktionskapazität von 155-mm-Granaten erhöhen will. Es wird wahrscheinlich vier bis fünf Jahre dauern, bis sie auf der anderen Seite wieder herauskommen“, sagte er. 

Mehrere Vertreter der USA und der NATO haben erklärt, dass das Bündnis langfristig auf Kiew setzt, da es sich auf einen mehrjährigen Stellvertreterkrieg gegen Moskau vorbereitet. Im Oktober erklärte Verteidigungsminister Lloyd Austin, die USA und ihre Verbündeten würden „die Verteidigungskapazitäten der Ukraine für dringende Bedürfnisse und auf lange Sicht stärken“.