Unabhängige News und Infos

3 Tipps, um zu prüfen, ob eine medizinische Studie seriös oder Quatsch ist

off-guardian.org: Tools, mit denen Sie lernen, schnell zu erkennen, ob eine Arbeit solide oder wackelig ist.

Sie haben gerade ein Video gesehen, in dem ein hochkarätiger, Covid-skeptischer Sprecher sagt, dass die Ausscheidung des Spike-Proteins von geimpften Menschen diejenigen gefährdet, mit denen sie in engen Kontakt kommen. Sie wollen mehr herausfinden, also schauen Sie sich einen oder zwei der Links unter dem Video an, die Quellenmaterial für die Aussagen des Sprechers liefern. (Gut, dass es diese Links gibt; die meisten Videos haben sie nicht.)

Oder ein Freund, der an das offizielle Narrativ über Covid glaubt, hat Ihnen einen Nachrichtenartikel mit einer beängstigenden Überschrift über die indische „neue Variante der Dreifachmutation“ geschickt. Sie sind sich ziemlich sicher, dass der Artikel sehr irreführend ist, also wollen Sie sich die Studie ansehen, auf der er basiert.

Wie können Sie Quellenmaterial finden und – falls und wenn Sie es finden – schnell herausfinden, ob es legitim ist?

Denn es gibt ein riesiges, heißes, kompliziertes Durcheinander von Behauptungen und Gegenbehauptungen da draußen. Und leider gibt es irreführende Informationen, die von „Experten“ auf beiden Seiten der Covid-Kluft stammen.

Und das ist nicht nur bei Covid so. Wie Scott Adams – der Schöpfer des Dilbert-Cartoon-Strips und jetziger Experte – auf Seite 14 seines Buches „Loserthink“ anmerkt:

Eine Sache, die ich mit absoluter Sicherheit sagen kann, ist, dass es eine schlechte Idee ist, der Mehrheit der Experten in jedem Bereich zu vertrauen, in dem es sowohl um Komplexität als auch um große Geldbeträge geht.“

Deshalb habe ich drei Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, schnell zu erkennen, ob eine medizinische Arbeit sinnvoll oder sinnlos ist. Ich habe die Tipps aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung im Lesen, Schreiben und Redigieren von wissenschaftlichen und medizinischen Arbeiten destilliert.

  • Tipp eins: Werden wichtige Informationen ausgelassen oder versteckt?
  • Tipp Zwei: Wenn es sich bei dem Ausgangsmaterial um eine Studie über die Wirkung einer Intervention handelt, misst die Studie ernsthafte Erkrankungen oder Todesfälle bei Menschen, oder ist sie an Tieren oder theoretischen Reagenzglasmodellen durchgeführt worden?
  • Tipp 3: Enthält die Studie die Informationen, die der Artikel oder das Video, auf das sie sich bezieht, aussagt?

Tipp Eins: Werden wichtige Informationen ausgelassen oder versteckt?

Sie haben sehr wahrscheinlich den Nachrichtenartikel vom 30. April 2021 vom Salk Institute gesehen. Er trägt den Titel: „Das neuartige Coronavirus“ Spike-Protein spielt weitere Schlüsselrolle bei der Krankheit.

Der Untertitel lautet: „Salk-Forscher und Mitarbeiter zeigen, wie das Protein Zellen schädigt und bestätigen damit, dass COVID-19 in erster Linie eine Gefäßerkrankung ist.

Der Artikel wurde als Waffe eingesetzt, um praktisch jeden Covid-bezogenen Standpunkt zu untermauern. Zum Beispiel behaupten viele Berichte – wie dieser -, dass das Salk-Papier einen weiteren Beweis dafür liefert, dass Covid tödlich ist, und auch zeigt, dass Covid seine Wirkung über das Spike-Protein ausübt, das Blutgefäße angreift.

Und viele andere Beiträge – wie dieses Video – sagen, dass es noch eine weitere Möglichkeit aufzeigt, wie mRNA-Impfstoffe Millionen von Menschen verletzen und töten.

Hier ist, wie Sie einfach und schnell überprüfen können, ob dieses Papier solide ist.

Es ist einfach, die Studie zu finden: Hier ist ein Link zu der Studie im zweiten Absatz des Salk-Artikels. Klicken Sie auf den Hyperlink, und Sie sehen die Studie, die sich auf der Website der Zeitschrift Circulation Research befindet.

Aber – igitt – sie sieht kompliziert aus: der Titel lautet ‚SARS-CoV-2 Spike Protein Impairs Endothelial Function via Downregulation of ACE 2‘.

Aber nicht verzweifeln. Es stellt sich heraus, dass es einfach ist, herauszufinden, ob das Papier voller Löcher ist oder nicht.

Scrollen Sie sich durch die Studie.

Zuerst werden Sie sehen, dass die Forscher in der Studie eine künstliche, mit Spike-Protein beschichtete, virale Hülle geschaffen haben (und keine RNA in die Hülle gegeben haben). Dann platzieren sie eine Anzahl dieser Virushüllen in die Luftröhre jedes Hamsters, das ist der obere Teil der Luftröhre, der zur Lunge führt.

Dies ist also sehr weit entfernt von aussagekräftigen Studien mit Menschen. Siehe Tipp Zwei für mehr zu diesem Thema. (Beachten Sie auch, dass die Studie überhaupt nichts mit der Injektion von mRNA oder mit Impfstoffen zu tun hatte – es ist also sehr weit hergeholt, daraus zu extrapolieren, was bei Menschen passieren könnte, die eine mRNA-Impfung erhalten haben).

Dann scrollen Sie weiter nach unten, und Sie werden diese Bombe sehen:

Datenverfügbarkeit
Die Daten, die die Ergebnisse dieser Studie stützen, einschließlich der statistischen Analysen und der verwendeten Reagenzien, sind auf Anfrage beim korrespondierenden Autor erhältlich.

(‚Korrespondierender Autor‘ bezieht sich auf die Person, die der Ansprechpartner für Rückfragen zur Studie ist).

Wow! Sie müssen an einen der Autoren der Studie schreiben, um wichtige Informationen über die Studie zu erhalten?! Das ist ein riesiges Warnsignal.

Ich würde diesen Salk-News-Artikel und die dazugehörige Studie – oder Videos oder Artikel, die Behauptungen über sie aufstellen – nicht an andere schicken.

Es sei denn, Sie wollen: den korrespondierenden Autor der Studie per E-Mail um die fehlenden Daten/Materialien bitten, das Material erhalten, es analysieren und feststellen, ob es stichhaltig ist. Und allein die Tatsache, dass man all das tun muss, reicht aus, um zu dem Schluss zu kommen, dass da etwas sehr Verdächtiges vor sich geht.

Übrigens gibt es noch viele andere Möglichkeiten, kritische Informationen zu verstecken. Eine sehr häufige ist das Verstecken der wichtigsten Ergebnisse in zusätzlichen Tabellen oder Diagrammen. Supplemental“ ist ein Begriff für Informationen, die nicht in der Hauptarbeit enthalten sind, sondern in einem separaten Dokument oder Dokumenten.

Um ein aktuelles Beispiel dafür zu finden, weil ich weiß, dass es sehr häufig vorkommt, ging ich gestern auf die medRχiv-Website, scrollte ein wenig nach unten und klickte auf „View by Month„. Dann habe ich auf den Titel des Papers geklickt, das ganz oben in der Liste erschien.

Diese Arbeit wurde am 20. Mai veröffentlicht. Es handelt davon, wie Antikörper in den Atemwegen nach einer SARS-CoV-2-Impfung wieder auftauchen. Ich habe nach unten gescrollt und gesehen, dass nur der Abstract angezeigt wird – also eine Zusammenfassung der Studie. Es gibt auch andere Informationen unter dem Abstract, einschließlich eines „Funding Statement“, das besagt, dass die Bill & Melinda Gates Foundation zu den Geldgebern der Studie gehört. Das ist ein großes Warnsignal].

Um mir die vollständige Studie anzusehen, scrollte ich zurück an den Anfang der Seite und klickte auf „Download PDF“ auf der rechten Seite. Dann schaute ich mir den Abschnitt ‚Results‘ in der PDF-Datei des Papers an. Nachdem ich den ersten Abschnitt der „Results“ über „Patient enrollment, assessment of disease severity and timeline“ übersprungen hatte, der in der Tat eher zu den Methoden als zu den Ergebnissen gehört (seufz), sah ich, dass die wichtigsten Ergebnisse größtenteils in den Abbildungen und Tabellen im Supplemental Material enthalten sind. Man müsste also auf den Hyperlink zum ergänzenden Material klicken, das Material herunterladen und dann nach den Abbildungen und Tabellen mit den wichtigsten Ergebnissen suchen und diese untersuchen.

Wie viele Leute haben Zeit oder Lust, das zu tun?

Tipp zwei: Wenn es sich bei dem Quellenmaterial um eine Studie über die Wirkung einer Intervention handelt, misst die Studie ernsthafte Erkrankungen oder Todesfälle bei Menschen, oder wird sie an Tieren oder theoretischen Reagenzglasmodellen durchgeführt?

Ständig wird uns gesagt, dass eine bestimmte „Behandlung“, ein „Impfstoff“ oder eine „öffentliche Gesundheitsmaßnahme“ Leben rettet. Und dass eine „neue Variante“ oder „Virus-Entweichungsmutation“ sehr tödlich ist.

Aber solche Behauptungen sind bedeutungslos, wenn sie nicht objektiv und nachprüfbar als wahr erwiesen werden.

Also müssen sie zunächst einmal an Menschen untersucht werden. Nicht an Mäusen oder Affen, noch in Reagenzgläsern oder Petrischalen (AKA ‚in vitro‘).

Und diese Studien am Menschen müssen sich darauf konzentrieren, ob die Interventionen schwere Krankheiten und Todesfälle reduzieren, oder ob Dinge wie die „neuen Varianten“ schwere Krankheiten und Todesfälle erhöhen.

Schwere Krankheit und Tod sind „harte Ergebnisse“ – wo der Reifen auf die Straße trifft. Diese sind definierbar, messbar/quantifizierbar und klinisch bedeutsam. Weiche Ergebnisse“ sind Dinge wie Antikörperspiegel im Blut und relativ geringe Beschwerden wie Husten, Fieber, Müdigkeit oder Kopfschmerzen.

(Ein zusätzlicher Vorbehalt: Selbst wenn die Studien an Menschen durchgeführt werden und schwere Krankheiten oder Todesfälle untersuchen, sind sie wahrscheinlich auf sehr signifikante Weise verzerrt. Praktisch alle medizinischen Studien, die zumindest in den letzten drei Jahrzehnten durchgeführt wurden, wurden von einer Organisation oder einem Unternehmen mit finanziellen und/oder politischen Interessen finanziert. Die Studien sind also so angelegt, dass sie Ergebnisse liefern, die diese Interessen fördern).

Als Beispiele seien hier zwei Arbeiten genannt, die angeblich „beweisen“, dass die neue indische „Dreifach-Mutation“ mit der Bezeichnung B.1.617 hochgradig „übertragbar“/infektiös und, durch Extrapolation, sehr gefährlich und tödlich ist.

Diese Papiere sind nicht leicht zu finden: die überwiegende Mehrheit der Arbeiten über die indische „neue Variante“ bietet kein Primärquellenmaterial.

Das erste Papier wurde auf der Website des Online-Journals bioRχiv am 3. Mai 2021 veröffentlicht und trägt den Titel „Convergent evolution of SARS-CoV-2 spike mutations, L452R, E484Q and P681R, in the second wave of COVID-19 in Maharashtra, India.

Hier ist, was die Autoren des Papiers schrieb über den Ansatz, den sie verwendet, um herauszufinden, ob die neue Variante mehr „übertragbar“ ist:

Zur Beurteilung der festgestellten Mutationen auf die Bindung an neutralisierende Antikörper wurde die SARS-CoV-2-Spike-RBD-Domäne im Komplex mit zwei ausgewählten mAbs REGN10933/P2B-2F6 abgerufen (PDB ID: 6XDG; Auflösung 3,90Å bzw. 7BWJ; Auflösung 2,65 Å)[15][16]. Punktmutationen wurden mit Biovia Discovery studio visualizer 2020 durchgeführt und die Strukturen der Komplexe wurden einer Energieminimierung mit dem Makromodell-Tool in Schrödinger 2020 unter Verwendung der Standardparameter unterzogen. Die molekularen Wechselwirkungen zwischen der RBD-ACE2-Grenzfläche, innerhalb der RBD und zwischen den neutralisierenden mAbs-RBD[,] wurden mit dem Werkzeug für nicht-gebundene Wechselwirkungen in Biovia Discovery studio visualizer 2020 analysiert.

Übersetzung: Die Studie wurde unter künstlichen Bedingungen in vitro mit hochkomplexen Methoden, Geräten und Berechnungen durchgeführt.

Weiter weg vom wirklichen Leben kann man nicht sein!

Das zweite Paper wurde am 5. Mai 2021 auf bioRχiv veröffentlicht und trägt den Titel: „SARS-CoV-2 Variante B.1.167.1 ist bei Hamstern hochpathogener als die B.1 Variante.

Die Studie wurde mit 18 Hamstern durchgeführt. Und die Wissenschaftler haben nicht einmal versucht, herauszufinden, ob diese „neue Variante“ sich tatsächlich schneller zwischen Hamstern bewegt als andere Formen des neuen Coronavirus oder irgendein anderes Virus, und/oder mehr von ihnen krank macht und tötet.

Diese beiden Studien sagen also praktisch nichts darüber aus, ob die indische „neue Variante“ beim Menschen gefährlicher ist als andere Formen des neuartigen Coronavirus.

Tipp 3: Enthält die Studie die Informationen, die der Artikel oder das Video, auf das sie verweist, zu enthalten vorgibt?

Zur Veranschaulichung werde ich diesen Tipp nutzen, um das Thema „Spike-Protein-Shedding“ zu behandeln.

Dies ist das theoretische Szenario, in dem eine Person eine mRNA-Spritze erhält, Kopien des Spike-Proteins in ihren Zellen herstellt, eine beträchtliche Anzahl dieser Kopien in die Umgebung freisetzt und dann große Mengen der Spike-Protein-Kopien in den Körper von jemandem in der Nähe gelangen.

Eine Gruppe, die die Angst vor dem Shedding schürt, ist Amerikas Frontline Doctors. Am 26. April 2021 veröffentlichte die Gruppe einen „issue brief for citizens, policymakers and physicians“ über Komplikationen nach der Covid-Impfung.

Der dritte Abschnitt des Briefs trägt den Titel: „Können Ungeimpfte durch den Kontakt mit Geimpften krank werden? Der Abschnitt ist vollgestopft mit Behauptungen über Schäden, die bei Menschen auftreten, nachdem sie die mRNA-Impfstoffe erhalten haben. Aber er hat nur einen Hyperlink zu Quellenmaterial. Dieser Hyperlink befindet sich im zweiten Satz.

Hier ist der ganze Abschnitt (ich habe Fettdruck zur Hervorhebung hinzugefügt):

Der Impfstoff produziert viele Billionen von Partikeln der Spike-Proteine in den Empfängern. Patienten, die geimpft sind, können einige dieser (Spike-Protein-)Partikel an enge Kontakte abgeben. Die Partikel haben die Fähigkeit, bei diesen Kontakten Entzündungen und Krankheiten auszulösen.

Mit anderen Worten: Die Spike-Proteine sind genauso pathogen („krankmachend“) wie das vollständige Virus. Am besorgniserregendsten ist, dass der Körper eines Menschen plötzlich mit 13 Billionen dieser Partikel überflutet wird und die Spike-Proteine fester binden als das vollständig intakte Virus. Aufgrund der Biomimikry (Ähnlichkeit) der Spikes scheint das Shedding bei einigen Personen eine Vielzahl von Autoimmunerkrankungen (bei denen der Körper sein eigenes Gewebe angreift) auszulösen.

Weltweit wurden Fälle von Herzbeutelentzündung, Gürtelrose, Lungenentzündung, Blutgerinnseln in den Extremitäten und im Gehirn, Bellscher Lähmung, vaginalen Blutungen und Fehlgeburten bei Personen berichtet, die sich in der Nähe von geimpften Personen aufhalten. Darüber hinaus wissen wir, dass die Spike-Proteine die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, im Gegensatz zu herkömmlichen Impfstoffen.

Aber beachten Sie noch einmal, dass es nur eine Primärquelle für diesen Absatz/Abschnitt gibt; sie ist mit dem Wort „Schuppen“ verlinkt. Das primäre Quellenmaterial ist eine Studie, die am 1. September 2020 online in einer Zeitschrift namens SN Compr Clin Med (die Kurzform für Springer Nature Comprehensive Clinical Medicine) veröffentlicht wurde. Ihr Titel lautet: „COVID-19 and its Modes of Transmission“.

In dem Papier geht es um indirekte und direkte Übertragungswege von Covid. Es erwähnt aber weder Impfstoffe noch eine Impfung oder die Injektion von mRNA. Daher stützt es nicht die Behauptung von America’s Frontline Doctors, dass Menschen, die Covid mRNA-Impfstoffe erhalten, das Spike-Protein ausscheiden.

Wenn wir schon dabei sind, lassen Sie uns schauen, ob es irgendein Material aus primären Quellen gibt, das die Behauptung des „Spike-Protein-Shedding“ unterstützt.

Ein Dokument, das von vielen Leuten benutzt wird, um die Behauptung zu stützen, dass Shedding nach der Covid-Impfung auftritt, ist ein Pfizer-Dokument vom November 2020, das das Protokoll für die Covid-Impfstudie von Pfizer detailliert beschreibt.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der erste Teil des Unterabschnitts „8.3.5.1. Exposition während der Schwangerschaft“, auf den Seiten 67 und 68 des Dokuments. Unterabschnitt 8.3.5.1 lautet wie folgt (Fettdruck von mir zur Hervorhebung hinzugefügt):

Eine EDP [Exposition während der Schwangerschaft] liegt vor, wenn:

  • Bei einer weiblichen Teilnehmerin [in der Studie] wird eine Schwangerschaft festgestellt, während sie eine Studienintervention erhält oder nachdem sie diese abgesetzt hat.
  • Ein männlicher Teilnehmer, der die Studienintervention erhält oder abgesetzt hat, exponiert eine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis.
  • Es wird festgestellt, dass eine Frau schwanger ist, während sie aufgrund einer Umweltexposition der Studienintervention ausgesetzt ist oder ausgesetzt war. Im Folgenden sind Beispiele für Umweltexposition während der Schwangerschaft aufgeführt:
  • Ein weibliches Familienmitglied oder ein Gesundheitsdienstleister berichtet, dass sie schwanger ist, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war.
  • Ein männliches Familienmitglied oder medizinischer Betreuer, der der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war, exponiert seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis.

Der Begriff „Studienintervention“ bezieht sich in diesem Dokument auf den Impfstoff Covid von Pfizer.

Der Abschnitt besagt, dass jemand „der Studienintervention während einer Umweltexposition ausgesetzt sein kann“, und dass diese „Umweltexposition“ durch „Inhalation oder Hautkontakt“ erfolgt.

Aber wie kann man von dort den Sprung machen und sagen, dass sich das Pfizer-Protokolldokument auf die folgende theoretische Sequenz bezieht: Menschen erhalten die mRNA-Impfung, das Spike-Protein wird in ihren Körpern gebildet, das Spike-Protein verbreitet sich in der Umwelt und dann gelangt das Protein in die Körper von Menschen in der Nähe (und macht sie dann krank)? Dafür gibt es in dem Dokument keine Grundlage.

Leider machen einige prominente Leute diesen Sprung sehr oft und zitieren das Pfizer-Dokument falsch, damit es zu dem passt, was sie behaupten.

Zum Beispiel sagt Dr. Christiane Northrup in einem Video vom 21. Mai 2021:

Wenn man sich das Pfizer-Dokument von Anfang an anschaut, steht auf Seite 67 tatsächlich, dass „kein Mann eine Frau sieben Wochen lang schwängern sollte, und keine Frau sollte sieben Wochen lang schwanger werden“, und sie sagen genau dort, wegen „Hautkontakt“ oder „sexuellem Kontakt“. Also muss man sich fragen, was wussten sie oder wissen sie, was sie uns nicht sagen?“

Sie muss sich auf Seite 67 des Pfizer-Protokolldokuments beziehen, denn soweit ich weiß, gibt es kein anderes Dokument über den Covid-Impfstoff von Pfizer, in dem Schwangerschaft und Exposition/Übertragung diskutiert werden, zumindest nicht auf Seite 67.

Ein weiteres Beispiel dafür, dass Northrup das Protokolldokument falsch zitiert, ist dieses Interview vom 20. Mai 2021 mit ihr, das bei 3:30 beginnt.

Den ersten Hinweis darauf, was dieser Abschnitt des Protokolls bedeutet, fand ich viel eher, indem ich mir einfach andere Teile des Pfizer-Dokuments ansah. Zum Beispiel eine Seite später, im letzten Absatz des Unterabschnitts „8.3.5.2, Exposition während des Stillens“, heißt es (Fettdruck von mir zur Hervorhebung hinzugefügt):

Eine Exposition während der Stillzeit entsteht nicht, wenn ein Pfizer-Arzneimittel, das speziell für stillende Frauen zugelassen ist (z. B. Vitamine), entsprechend der zugelassenen Anwendung verabreicht wird. Wenn der Säugling jedoch ein SAE [schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis] im Zusammenhang mit einem solchen Medikament erlebt, wird das SAE zusammen mit der Exposition während des Stillens gemeldet.

Die Erwähnung von ‚Exposition‘ in diesem Absatz scheint sich auf ‚ein Pfizer-Medikament‘ (z.B. Vitamine) zu beziehen.‘

Könnten also alle Abschnitte im Pfizer-Protokoll, die sich auf die ‚Exposition‘ durch die ‚Studienintervention‘ beziehen, in Wirklichkeit Kesselflaschensprache verwenden und sich nicht auf die Ausscheidung beziehen, sondern auf Menschen, die über die Luft oder einen anderen Mechanismus mit dem Studienmedikament in Kontakt kommen?

Das scheint mir die wahrscheinlichste Erklärung zu sein.

Ich habe online recherchiert, und in der Tat scheint dies die „Boilerplate“-Sprache von Pfizer zu sein.

Zum Beispiel, wenn Sie sich den Abschnitt „8.10. Exposition während der Schwangerschaft“ im Pfizer-Protokoll von 2015 für seine Studie zu Dacomitinib (ein Medikament gegen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs), lautet dieser Abschnitt (Fettdruck von mir hinzugefügt):

Für Prüfpräparate und für vermarktete Produkte liegt eine Exposition während der Schwangerschaft vor, wenn:

1). Eine Frau wird schwanger oder es wird festgestellt, dass sie schwanger ist, während sie das Prüfpräparat erhält oder ihm ausgesetzt war (z. B. aufgrund einer Behandlung oder Umweltexposition), oder die Frau wird schwanger oder es wird festgestellt, dass sie schwanger ist, nachdem sie das Prüfpräparat abgesetzt hat und/oder ihm ausgesetzt war;

Ein Beispiel für eine Umweltexposition wäre ein Fall mit direktem Kontakt zu einem Pfizer-Produkt bei einer schwangeren Frau (z. B. eine Krankenschwester berichtet, dass sie schwanger ist und mit Chemotherapeutika in Kontakt gekommen ist).

2). Ein männlicher Patient ist (z. B. aufgrund einer Behandlung oder Umweltexposition) vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis mit dem Prüfpräparat in Kontakt gekommen und/oder ist während der Schwangerschaft seiner Partnerin exponiert.

Es hat eine ziemlich starke Ähnlichkeit mit dem Abschnitt über die Exposition während der Schwangerschaft im Impfstoffprotokolldokument von Pfizer. (Und es ist ganz und gar nicht wahrscheinlich, dass ein Krebsmedikament ausscheidet.)

Die einzige Schlussfolgerung, die ich ziehen kann, ist also, dass das Pfizer-Impfprotokolldokument keinerlei Unterstützung für das Konzept bietet, dass Menschen, die Covid mRNA-Impfungen erhalten haben, das Spike-Protein ausscheiden und es an andere weitergeben.

Und die Tatsache, dass America’s Frontline Doctors versucht, seine Behauptung, dass Covid mRNA-Impfstoffe Shedding verursachen, mit einem Dokument zu untermauern, das nichts mit der Impfung zu tun hat, zeigt, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass dies stattfinden kann.

Die Verwendung von sehr wackeligen „Beweisen“, um zu versuchen, etwas zu „beweisen“, deutet darauf hin, dass es in Wirklichkeit wahrscheinlich überhaupt keine Beweise dafür gibt.

Ich glaube, dass die Impfstoffe gefährlich sind und sich negativ auf Menschen auswirken, die sie erhalten haben; ich glaube auch, dass Menschen, die in engem Kontakt mit Impfstoffempfängern standen, negativ beeinflusst werden können.

Es gibt viele plausible Berichte über z.B. veränderte Perioden bei Frauen, die sich in der Nähe von Geimpften aufgehalten haben. Es ist also durchaus möglich, dass die veränderte Periode mit der Nähe zu geimpften Menschen zusammenhängt.

Aber es gibt, soweit ich gesehen habe, keinen Beweis dafür, dass die Spike-Proteine, die von den mRNA-Impfungen produziert werden, diese veränderten Perioden verursachen.

Vielleicht ist es etwas anderes in den Impfungen, das zu all den negativen Effekten bei Menschen führt, die in der Nähe von Personen waren, die die Impfungen bekommen haben. Oder vielleicht ist es nicht etwas in den Impfungen, sondern ein anderes Phänomen, das mit der Impfung zusammenhängt.

Im Moment ist es sehr schwer zu wissen. Die Jagd nach Fehlinformationen führt uns nur in Sackgassen und verzögert oder verhindert sogar dauerhaft die Wahrheitsfindung.

Das Verbreiten von Informationen, die eine extrem fadenscheinige Grundlage haben, gibt unseren Gegnern zudem erhebliches Futter, um uns alle als Verbreiter von Lügen darzustellen. Das bringt viele Menschen dazu, nicht mehr auf das zu hören, was wir sagen.

Es bringt auch Leute auf unserer Seite dazu, die physische und emotionale Trennung von Covid-Gläubigen/Pro-Impfgegnern und uns zu unterstützen (was genau das ist, was die Architekten des Covid-Putsches wollen).

Zum Beispiel sagt Dr. Larry Palevsky bei 41:00 in diesem Video vom 27. April 2021, dass Menschen, die diese Impfstoffe erhalten haben, „unter Quarantäne gestellt werden sollten und ein Abzeichen am Arm tragen sollten, auf dem steht: ‚Ich bin geimpft worden‘ [d.h., so wie Juden im Zweiten Weltkrieg mit Abzeichen mit gelbem Stern gekennzeichnet wurden] … damit wir wissen, dass wir sie auf der Straße meiden … und uns ihnen nirgendwo in der Gesellschaft nähern sollten.“

Die Quintessenz? Versuchen Sie, dem Sog zu widerstehen, einen Artikel oder ein Video zu glauben, nur weil es zu Ihrer Covid-skeptischen Ansicht passt und von jemandem stammt, dem Sie reflexartig vertrauen.

Sie können die drei Tipps in diesem Artikel nutzen, um objektiv zu bleiben und selbst herauszufinden, ob hinter den Behauptungen der „Experten“ solide Beweise stehen.

Vertrauen Sie sich selbst. Sie können es tun